Fitbit Aria – Wenn die Waage online geht

*Werbung*

Was genau steht bei euch an erster Stelle der guten Vorsätze? Aufhören mit dem Rauchen oder mehr Sport? Vielleicht Abnehmen?
Bei mir ist es ganz klar eine Kombination aus Gewichtsreduktion und dem Fitter werden. Das Abnehmen habe ich im Moment zwar hintenan gestellt, jedoch überwache ich trotzdem täglich mein Gewicht. Dabei fiel mir vor ein paar Tagen ein, dass ich euch meine neue Waage noch gar nicht vorgestellt habe! Im Baustress der letzten Monate ging das irgendwie völlig unter. Inzwischen ist sie schon nicht mehr ganz so neu, aber gerade nach ein paar Monaten sieht man Produkte häufig in einem ganz anderen Licht. Die erste Euphorie ist verflogen und manchmal finde ich Sachen dann doch gar nicht mehr so toll wie noch zu Beginn. Das ist bei der Aria allerdings nicht so, die finde ich nach wie vor sehr genial! Als solches kann ich meinem Sohn eigentlich sogar fast dankbar sein, dass er damals meine alte Waage kaputt machte und ich eine neue brauchte. ….

Fitbit Aria nach dem Auspacken

Aria – Die intelligente Waage

Meine alte Waage war mechanisch. Sie war rund 20 Jahre alt, funktionierte aber bis auf rund 500g Abweichung tatsächlich immer noch tadellos. Sie hatte ein kleines Rädchen zum Justieren und überstand selbst die wildesten Sprünge meiner Kinder im Badezimmer problemlos. Ich merkte mir damals jeden Morgen das Gewicht, schrieb es mir teilweise sogar auf, damit ich es nicht vergesse und trug es irgendwann später am PC in meine Excel-Tabelle ein. Wollte ich den BMI wissen, befragte ich eine Tabelle bei mir in der Praxis oder zückte den Taschenrechner.
Mit der Aria von Fitbit gehört das allerdings endlich der Vergangenheit an, denn sie …

  • Misst Gewicht und Körperfettanteil und errechnet den BMI
  • überträgt die Daten per WLAN in das eigene Fitbit-Profil
  • synchronisiert mit diversen anderen Apps: Lose it!, Tactiohealth, Map My Fitness, My Fitness Pal, Endomondo, Spark People
  • Kann von bis zu 8 verschiedenen Personen gleichzeitig mit allen Funktionen genutzt werden (Übertragung der Daten usw.)
  • diverse weitere Überwachungs- und Auswertungstools online im Fitbit Dashboard (z.Bsp. Aufzeichnung von Sport, Lebensmitteln, …)
  • verschiedene Abzeichen  bzw. Erfolgsmeldung beim Erreichen selbst erstellter Ziele

Anstatt mir wie früher alles zu merken, steige ich inzwischen nur noch mehr oder weniger schlaftrunken auf die Waage, bleibe 2-3 Sekunden stehen bis der Körperfettanteil zu sehen ist und schon gehen wir beide wieder getrennte Wege. Es gibt Tage, da kann ich mich gar nicht wirklich an mein Gewicht erinnern, geschweige denn, ob ich mich überhaupt gewogen habe. Muss ich aber auch nicht, denn direkt nach dem Wiegen übermittelt die Aria alle Daten in mein Fitbit-Profil. Ich muss mich also um rein gar nichts weiter kümmern, höchstens ab und an mal in mein Fitbit Dashboard schauen.

Das schöne ist, das die Aria dabei noch absolut genau ist. Meine steht, wie von Fitbit empfohlen, auf Laminatboden und zeigte in einem Test selbst nach 10maligem hintereinander daraufstellen lediglich eine Differenz von +- 200g an. Auch der Körperfettanteil schwankt minimalst bis gar nicht.

Aria in der Seitenansicht

Die Aria kommt in einer sehr schicken und edlen Hochglanzoptik mit Hartglasoberfläche daher und verzichtet komplett auf etwaige sichtbare Sensor-Messpunkte, Metallflächen oder ähnliches. Das Display ist angenehm groß und gut zu lesen und zeigt drei verschiedene Angaben an: das ermittelte Gewicht, den Körperfettanteil und die Initialen des erkannten Benutzers. Dafür vergleicht die Waage selbstständig das Gewicht aller Nutzer miteinander und ordnet dementsprechend zu. Liegt das Gewicht zweier Nutzer recht nahe beieinander, muss man per Antippen mit dem Fuß die richtigen Initialen auswählen.

Die Körperfettmessung erfolgt automatisch bei jeder Nutzung per Bioimpedanzanalyse. Die Messung ist zwar völlig harmlos und ungefährlich, die Waage darf aber damit von Schwangeren, Kindern unter 10 Jahren, sowie Patienten mit Herzschrittmachern nicht genutzt werden. Meine Jungs habe ich trotzdem schon damit gewogen, allerdings nur kurz, denn zuerst wird das Gewicht ermittelt. Steigt man dann sofort runter, sollte eigentlich keine Körperfettmessung durchgeführt werden können. Ständig gewogen werden die Jungs trotzdem nicht, muss ja auch nicht sein. Inzwischen steht die Waage auch nicht mehr offen im Badezimmer, sondern vor den Kindern gut versteckt unterm Schrank. Sicher ist sicher, schließlich ist das gute Stück mit rund 120 Euro nicht gerade günstig.

Körperfettmessung – was genau bedeutet das?

Inzwischen wollen fast alle Leute eine Waage mit Köperfettmessung. Aber was genau da eigentlich gemessen wird, wissen die wenigsten. Oder wusstet ihr, dass „normale“ Waagen immer nur einen Teil des Körperfetts messen?

Die Aria misst, wie die meisten normalen Waagen, per Bioimpedanzmessung, also mittels eines schwachen Stroms, der durch den Körper geschickt wird. Dabei wird der Widerstand gemessen – Wasser und Muskelmasse leiten gut, der Widerstand ist also schwach. Ganz anders sieht es bei Fettzellen aus, die eher schlechte Leiter sind. Mittels einer Formel, in die weitere Angaben wie Größe und Gewicht, Alter und Geschlecht mit einfließen, wird so der Fettanteil berechnet. Diese Angaben werden beim Erstellen eines Fitbit-Profils abgefragt, so dass bei allen angemeldeten Nutzern auch der Körperfettanteil berechnet wird. Ist man Gast bzw. hat kein Fitbit-Konto, erfolgt keine Ausgabe des Körperfettanteils, sondern nur des Gewichts!

Grundsätzlich gibt es bei der Bioimpedanzmessung je nach Waage zwei verschiedene Möglichkeiten – die Messung von Fuß zu Fuß oder von Hand zu Hand. Bei letzterem hält man einen Stab oder ähnliches in der Hand und die Messung erfolgt im Oberkörper inkl. Bauch und Hüften. Die Aria jedoch misst über die Füße und damit den Fettanteil in Beinen, Po und Oberschenkeln.
Für den normalen Hausgebrauch ist die Messmethode zwar völlig egal, man sollte jedoch wissen, dass der ausgegebene Wert eben nicht vom kompletten, sondern nur einem Teil des Körpers stammt.  Trotzdem liefert der Wert natürlich eine sehr gute Basis und zeigt vor allem einen Trend. Wie häufig passiert es schließlich, dass man viel Sport macht und rein gar nichts abnimmt? Dann ist es doch super, wenn man wenigstens den Körperfettanteil deutlich schrumpfen sieht!

Körperfett vs. Muskelmasse bei Fitbit

Einfach anzuschließen, einfach auszuwerten

Das Anschließen der Aria ist denkbar einfach. Zum Start zieht man einfach nur den Papierstreifen aus dem Batteriefach und schon ist sie einsatzbereit. Um sämtliche Funktionen perfekt nutzen zu können, muss sie jedoch mit dem Fitbit-Konto verbunden und in einem WLAN-Netz eingeloggt sein.
Zu Beginn braucht man ein Fitbit-Konto, den Rest erledigt die Waage fast wie von selbst. Die Aria sucht sich das nächste WLAN-Netz, loggt sich einmalig ein und überträgt ab sofort nach jedem Messen alle ermittelten Daten ganz automatisch. Das Anschließen und auch die Benutzung ist damit so einfach und sicher, dass man eigentlich nichts verkehrt machen kann. Selbst für unseren Radiowecker habe ich mehr als doppelt so lange zum Einrichten und Lesen der Anleitung gebraucht. Die Aria dagegen kommt praktisch ohne Anleitung aus.

Hat man ein Mal alles installiert, kann man sämtliche Online-Tools im Fitbit-Dashboard nutzen. Da wäre die Überwachung der einzelnen Messungen mit Gewicht, Körperfett und BMI, aber auch eine Unterteilung in Muskelmasse und Fett, was ich immer wieder besonders erschreckend interessant finde. Wer mag, trägt per Hand noch seine jeweiligen Körpermaße ein und überwacht auch die regelmäßig. Man kann sich Ziele anlegen, aber auch regelmäßig seine Kalorien- und Flüssigkeitszufuhr überwachen. Es gibt also eine ganze Menge Tools, die einem das Leben und das Abnehmen sehr viel leichter machen. Und das Beste: Man braucht nicht immer den PC dafür, denn inzwischen gibt es für iPhone, Android und auch Microsoft-Handys die passende App, die fast alle Inhalte auch am Smartphone anzeigt.

Belohnt dich für deine Ziele

Eine normale Waage zeigt zwar das Gewicht, sie weiß in der Regel aber nichts über den Gewichtsverlauf. Genau dafür habe ich immer meine Tabelle genutzt, um einfach eine Tendenz zu sehen. Mit der Aria ist das inzwischen alles überflüssig geworden, denn sie weiß (fast) alles. Sie merkt sich genau, wann ich wie viel gewogen habe und belohnt mich inzwischen immer wieder mit Abzeichen.

Gewichtabzeichen bei Fitbit als Belohnung

Gibt man ein bestimmtes Ziel ein (Gewicht und Körperfett ist beides möglich), bekommt man pro 3 verlorenen Kilogramm einen Belohnungsbutton. Zusätzlich gibt es einen für die höchste je erreichte Abnahme. In meinem Fall ist es so, dass ich ein Abzeichen für -3kg bekommen habe, dann wieder zunahm und es erneut bekam. Inzwischen bin ich bei -6kg und habe eins für das mehrfache Erreichen meiner aktuellen Abnahme, eins für die vorherige Abnahme und eins für die gesamte Abnahme (das mittlere).
Ich freue mich jedes Mal zwar sehr über einen neuen Button, steige da allerdings immer noch nicht so ganz durch. Die Button kommen jedes Mal ohne Erklärung oder Bezugspunkt und bisher passten sie zwar grob, aber nicht so richtig auf das genaue Gewicht. Aber sie motivieren und das ist für mich die Hauptsache.

Fitbit Aria_Digitalanzeige

Fazit

Nach rund einem halben Jahr würde ich meine Aria nie wieder eintauschen wollen. Sie ist formschön, sieht edel aus und das Leben mit ihr ist um einiges einfacher geworden, denn sie übermittelt automatisch alle Daten an mein Fitbit-Profil. Man muss sie vor Benutzung nicht mal antippen und warten – einfach raufsteigen, kurz warten und dann wieder gehen. Einfacher geht es eigentlich nicht und falsch machen kann man schon gar nichts.

Die Möglichkeiten im Fitbit-Profil bzw. Online Dashboard sind auch ohne Schrittzähler sehr groß und eignen sich perfekt für geplante Abnahmeerfolge. Wer gern seine Kalorienzufuhr oder Trinkmenge überwachen möchte, findet im Dashboard die entsprechenden Tools, gleiches gilt für die Überwachung der Körpermaße, BMI und dem absolvierten Training der letzten Zeit.

Rund 120 Euro sind sicherlich kein Schnäppchen, es lohnt sich aber auf jeden Fall. Auch wenn ihr (noch) keinen Schrittzähler habt, so ist es doch gut investiertes Geld. Und wenn ihr bereits einen Fitbit-Tracker besitzt, ergänzt sie diese perfekt.
Kaufen könnt ihr sie zum Beispiel im Onlineshop von Fitbit, ich habe sie aber schon in verschiedenen Onlineshops zum Angebotspreis von knapp über 100 Euro gesehen.

(Die Aria wurde mir für diesen Test kostenfrei zur Verfügung gestellt. Meine Meinung beeinflusst das jedoch nicht.

23 Kommentare

  1. Thomas

    Die Waage macht ja wirklich einen guten Eindruck.
    Mir gefällt die Idee, dass die Daten sofort übertragen werden und ich den Fortschritt so gut verfolgen kann.

    Antworten
  2. Romy Matthias

    Die ist ja richtig klasse, genau das was ich suche. Denn mein Vorsatz ist auch ein wenig abzuspecken, aber kontrolliert :-) LG Romy

    Antworten
  3. Anita Bolte

    Abgesehen vom Preis scheint es eine super Waage zu sein. Gut für das Geld wird auch eineiges Geboten. Ob die Waage auch in den bekannten Kaufhäuser zu haben ist? Da könnte mann diese wenigstens noch mal anschauen.

    Antworten
    1. Sandra

      Bestimmt. Ich weiß, dass die Fitbit Tracker auch bei Media Markt verkauft werden. Ich kann mir sehr gut vorstellen, dass sie auch die Aria im Sortiment haben. :)

      Antworten
  4. Maria

    Finde ich echt eine ziemlich gute Idee – momentan verfolge ich meinen Fortschritt nämlich noch mit Hilfe einer alten analogen Waage und mache alle Aufzeichnungen schriftlich mit Papier und Stift. Das ist schon ein ziemlicher Aufwand, wenn man wie ich jeden Tag zwei Mal das Gewicht misst.

    Antworten
    1. Sandra

      2x am Tag? Wow!

      Ich gebe zu – ich hab das auch mal ne Zeit gemacht, mich dabei aber so verrückt mit gemacht, dass mir Tränen in die Augen stiegen, wenn das Gewicht nicht das machte, was ich wollte :D

      Antworten
  5. Susi

    Hast Du schon herausbekommen, wie lange die Waage mit den Batterien hält? Mit WLAN klingt es nach häufig laden. Du kannst ja mal ein Update posten, wenn es so weit ist ;)

    Antworten
    1. Sandra

      Im Mai feiert die Aria ihr Einjähriges bei mir. Bis jetzt sind immer noch die ersten Batterien drin, auch kam noch kein Hinweis, dass der Akkustand niedrig ist. Die halten also auf jeden Fall ne ganze Weile. :)

      Antworten
  6. Luise

    Ich finde es total praktisch, dass die Daten übertragen werden, so hat man sein Gewicht immer unter Kontrolle und das auch über einen längeren Zeitraum. Natürlich sind über 100 Euro für eine Waage wirklich relativ teuer, allerdings kauft man sich ja auch nicht jedes Jahr eine neue Waage ;)

    Antworten
    1. Sandra

      da hast du absolut Recht! :) Meine letzte Waage hielt rund 20 Jahre, auch wenn ich das bei der Aria nicht erwarte. Aber ein paar Jährchen hoffe ich schon, damit „Spaß“ zu haben und dann dürfen es auch ein paar Euro mehr sein.

      Antworten
  7. Julius

    Ich bin da wohl ein Sonderfall.. Ich kaufe immer günstige Geräte bei Aldi oder Lidl und bin in der Regel lange Zeit total zufrieden. Vielleicht habe ich aber auch einfach nicht so hohe Ansprüche:D

    Antworten
    1. Sandra

      Ich habe früher auch ab und an Geräte bei Aldi oder Lidl gekauft – früher waren sie auch noch viel besser, finde ich. Inzwischen schaue ich mir lieber Bewertungen online an und da schneiden die BEwertungen in der Regel nicht so gut ab. Dann doch lieber mehr bezahlen, dafür aber Qualität und auch eine gewisse Verlässlichkeit haben.

      Antworten
  8. Julius

    Ich persönlich kann ohne Schlaf wirklich gar nichts. Ich schaffe es dann nicht mal, mir Frühstück zu machen. Deshalb denke ich, dass Schlafentzug auch wirklich die größte Strafe ist, die es auf dieser Welt gibt. Aber kann auch sein, dass ich allein bin mit dieser Einstellung.

    Antworten
  9. Sabine

    Danke für den super Bericht! Ich denke ich werde mir die Waage auch zulegen, da ich konstant auf mein Gewicht und Ernährung achten möchte, umso einfacher man sich dies macht umso eher zieht man es wohl durch!

    Antworten
  10. Eric

    Hi Sandra,
    ich habe mich selber viel mit Körperfettwaagen beschäftigt und deine Waage von Aria kenne ich noch nicht. Leider sind die meisten Waagen im Messen des Körperfettanteils ziemlich schlecht, weil die Messung nur über die Füße oder die Hände vorgenommen wird und dabei nur ein Teil des Körpers einbezogen wird – wie du das ja auch beschrieben hast. Deshalb schwanken die Messergebnisse oft stark. Ich nutze deshalb die Omron BF511. Die Waage misst über Hände UND Füße und ist daher genauer als andere.
    Deshalb meine Frage: Misst deine Waage auch über Hände und Füße oder nur über eins von beiden?

    Es kommt generell wohl auf die Zielsetzung an. Wenn der Körperfettwert nur nebenbei interessant ist, ist das auch nicht so wichtig für den Hausgebrauch. Wenn der KfA aber wesentlich ist, sieht es natürlich anders aus.
    Was cool ist bei deiner Waage, ist die sehr gute Vernetzung der Aria. Ich werde sie mir mal genauer angucken.

    Grüße
    Eric

    Antworten
    1. Sandra

      Wie oben im Posting selbst geschrieben, misst die Aria nur über die Füße. Sicher ist es nicht so genau, wie vielleicht die doppelte Messung der Omron. Um einen Überblick zu erhalten, ist sie aber völlig ausreichend. :)

      Antworten
  11. marco

    Danke für den super Bericht! Ich denke ich werde mir die Waage auch zulegen, da ich konstant auf mein Gewicht und Ernährung achten möchte.

    Antworten
  12. Claudia56Jung

    Hallo Sandra,

    im Juli hast du ja gemeint, dass die Batterien bis dahin gehalten haben. Wie sieht es mittlerweile aus? Halten sie immer noch? :)

    Antworten
    1. Sandra

      Inzwischen sind sie gewechselt. Anfang März kam eine Email von meiner Aria, dass die Batterien schwach sind und gewechselt werden wollen. Lief also alles ganz entspannt ab.

      Und die Batterielaufzeit von fast 2 Jahren finde ich auch großartig :)

      Antworten
  13. Andy

    Ich muss mir auch eine neue Waage zulegen.

    Ich möchte wirklich abnehmen mit Sport.

    DAnke für so einen tollen Artikel

    Antworten
  14. Andreas

    Mittlerweile wird ja alles vernetzt! Sogar Zahnbürsten kommunzieren ja schon mit dem Smartphone. Die Heizung und das Licht im Haus sowieso. Aber der Trend wird sich noch weiter fortsetzen.

    Antworten
  15. Claus

    Echt coole Sache das ich meinen Fitbit Tracker mit der Aria Körperfettwaage kombinieren kann! Dann muss ich mir zum Glück keine zusätzliche Software bzw. weitere App für die Körperfettanalyse nutzen! Das Design der Waage ist auch richtig schick :) !

    Antworten
  16. Markus

    Eine ziemlich coole Waage, welche du hast… Ich habe mir vor ein paar Wochen vorgenommen, mit dem Muskelaufbau zubeginnen. Hierzu ist eine Körperfettwaage genau das richtige. Wünsche dir noch einen schönen tag :)

    Antworten

Schreiben Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.