Fertig.

Ein Wort, das perfekt zu diesem Wochenende passt. Wir haben fertig und wir sind fertig. Nicht nur ich, sondern der Mann auch. Wenn ich allerdings so zurückdenke, was wir alles geschafft und getan haben, ist es wohl auch kein Wunder.

Der Freitag startete damit, dass wir endlich unsere Heckenpflanzen abholen konnten. 120 Stück, wurzelnackt, ca. 120cm hoch. 120 Stück, die alle noch möglichst am gleichen Tag in die Erde wollten. Geschafft haben wir gut die Hälfte, dann flüchteten wir doch ins Trockene – Arbeit im Regen war noch nie so mein Ding.
Der nächste Tag startete neben den normalen Samstags-Dingen mit dem Tag der offenen Tür im Kindergarten. Endlich, nach nun 6 Monaten Kindergarten fand vor einer Woche die offizielle Einweihung statt. Gestern gab es diese Einweihungsfeier dann als Tag der offenen Tür für alle Eltern. Es war wirklich sehr gelungen. In jedem Gruppenraum gab es ein anderes Angebot, vom Basteln über Schminken bis hin zu Klangerlebnissen. Der Kleine war aus dem Musikraum gar nicht mehr wegzubekommen. Egal wie sehr die Kinder auf das Schlagzeug und die anderen Instrumente „eindroschen“ (denn oft war es wirklich nichts anderes), er fand es immer toll und krabbelte begeistert von einem Instrument zum nächsten. Einziger Wehmutstropfen: Meinen lange geplanten Regenmacher, den ich mit den Kindern zur Geburtstagsparty vom Großen basteln wollte, muss ich ersetzen. Genau den konnte man da nämlich auch basteln – was natürlich alle kommenden Gäste auch getan haben.
Direkt vom Kindergarten aus ging es mit einem kurzen Zwischenstopp bei den Großeltern dann in die Stadt zum Stoffmarkt.

Holländischer Tuch- und Stoffmarkt

Ich hatte im Vorfeld wirklich lange überlegt, ob ich es mir antue oder ob es sich überhaupt lohnt. Schließlich war der Markt mitten in der Stadt mit einer recht schlechten Parkplatzsituation und zu Hause wartete immer noch die Hecke, die weiter gepflanzt werden wollte. Aber ich brauchte Abwechslung und hatte noch dazu eine recht lange Einkaufsliste, die ich zumindest zum Teil abarbeiten wollte und die Pflanzen standen zu Hause im Wasser und konnten durchaus so noch ein paar Stunden warten.

Jetzt, so im Nachhinein, war es zwar schon irgendwie toll, aber wirklich umgehauen hat mich der Markt nicht. Auch kann ich den Hype darum überhaupt nicht verstehen. Vielleicht ist es ganz toll, wenn man nie im Internet bestellt und auf Händler vor Ort angewiesen ist. Bestellt man aber oft im Netz, sucht nach günstigen Preisen und nutzt vielleicht sogar noch die häufigen 12%-Rabatt-Aktionen bei Dawanda, bekommt man da vieles sogar günstiger. Einzig die große Auswahl auf dem Markt ist wirklich unschlagbar.
Bei den holländischen Händlern kosten die einfachen Baumwollstoffe zwischen 6 und 7 Euro (geht bei Dawanda teils günstiger), für Stenzo-Stoffe zahlt man ab 10 Euro aufwärts. Aktuelle Stoffe von anderen Designern gibt es an einigen Ständen, die kosten aber Normalpreise mit meist um die 20 Euro/m. Cord habe ich gerade mal an 2 von fast 100 Ständen zu recht umverschämten hohen Preisen gefunden, Bündchenware ebenso. Auch gepunktetes Wachstuch hatte ich auf meiner Einkaufsliste. Gab es nicht, dafür aber welches mit Eulen drauf, das rund 3 Euro/m teurer war als der erstbeste Preis, den ich spontan bei Dawanda fand.
Und schlussendlich gab es zwar unheimlich viel Web- und Schrägbänder, aber die Auswahl war so erschlagend, dass ich mich einfach nicht entscheiden konnte und lieber nichts nahm.

Stoffmarkt

So ganz leer ging ich aber doch nicht nach Hause. „Cars“ musste unbedingt mit – der neue Jersey von Janeas World. Auch der war ein klein bisschen teurer als im Internet, allerdings relativiert es sich dann doch wieder mit den Versandkosten. Ein paar Lederreste werden bald zu Knieflicken verarbeitet, wobei ich bei dem hohen Preis hoffe, dass sie etwas länger als die üblichen Bügelflicken halten. Der Canvas wird in ein paar Wochen zu einem Kinderspielzeug verarbeitet, die Sterne werden Kissenhüllen. Ein wirkliches Schnäppchen habe ich immerhin mit Kam Snaps gemacht, die ein Stand zum absoluten Kampfpreis anbot. Das Schnittmuster, das ich an einem Stand als Geschenk bekam, ist zwar ganz süß, aber nur für Mädchen. Vielleicht verlose ich es ja mal hier im Blog. :)

Ansonsten ist der Stoffmarkt einfach unglaublich anstrengend. Meterlange Stände, auf denen sich die Stoffballen stapeln, machen es schwer, wirklich den Überblick zu behalten. Schlussendlich war ich wirklich ein Stück weit erschlagen vom Angebot und kaufte eher weniger als mehr. Da finde ich es wirklich entspannender vorm PC zu sitzen und in aller Ruhe online zu shoppen. Dann kommen zwar noch Versandkosten dazu, aber ich muss zumindest nicht alles nach Hause schleppen. Gerade bei schwerem Stoff wie Canvas geht das schon ganz schön in die Arme.

Wieder zu Hause und nach kurzer Raubtierfütterung ging es in den Garten, schließlich warteten da noch 50 Pflanzen auf uns. 1.5 Stunden später waren wir zwar fix und fertig, aber wir hatten endlich eine komplette Hecke. Vielleicht, so im Nachhinein betrachtet, hätte ich beim Pflanzen nicht so ein Tempo vorlegen sollen, aber ich wollte noch vor dem Regen fertig werden. Außerdem denkt man dann gar nicht so über Nackenschmerzen nach und Schlafen kann man später schließlich auch noch. Tat ich übrigens auch, um 21 Uhr lag ich schon friedlich neben dem kleinen Sohn. Ist mir schon seit Jahren nicht mehr passiert.

Heute morgen merkte ich dafür um so mehr, dass die Arbeit gestern alles andere als alltäglich war. Vielleicht lag es an meiner beginnenden Erkältung, vielleicht am letzte Nacht spuckenden großen Kind – so wirklich in Gang kam ich heute nicht. Da konnten weder eine kleine Massage, noch die Gartenarbeit draußen etwas ändern. Immerhin ist nun auch endlich der Rasen gemäht und teilweise vom alten Gras befreit. Der Rest steht dann morgen an, denn immerhin ist es eine Arbeit, bei der beide Kinder richtig gut helfen können. Der Große liest das aufgehäufelte Gras zusammen und fährt es mit seiner Schubkarre weg. Allerdings muss er schnell sein, denn sein kleiner Bruder nimmt alle Haufen ganz schnell wieder auseinander. Die Arbeit geht uns also garantiert nicht aus.
Und sollte ich den Tag morgen dann überstanden haben, werde ich wohl einfach noch mal bei Schwiegereltern vorbeischauen und mich nur eine kleine Weile in ihren Massagesessel setzen. Wahrscheinlich wird es dann keine 5 Minuten dauern und ich schlafe tief und fest, aber das macht ja nichts, schließlich ist der Mann bei den Kindern. Vielleicht wäre das dann ja auch DAS perfekte Argument, um endlich selbst einen Massagesessel zu kaufen, auch wenn sie ja nicht gerade günstig sind. Wobei es auch ganz viele günstige anscheinend sehr bequeme Massagematten gibt – vielleicht wären die ein Anfang. Vergrößern können wir uns schließlich immer noch. Und die Matte könnte ich mir ja vielleicht sogar in den Liegestuhl draußen legen *träum* ….

Wie war euer Wochenende denn so?

3 Kommentare

  1. Kathrin Wendt

    Anscheinend gibt es doch einen Unterschied zwischen den Stoffmäkten. Bei uns bekomme ich schon schöne Baumwollstoffe ab 4€. Die Trendstoffe sind da ähnlich teuer wie bei dawanda. Ich persönlich stehe allerdings total auf haptische Erfahrungen… ich muss einfach wissen wie sich der Stoff anfühlt und wie er fällt :) da habe ich online leider schon schlechte erfahrungen gemacht.
    Die Autostoffe sind ja echt niedlich und würden meinen Sohn bestimmt auch schwer begeistern.

    Mit der Massagematte in der Sonne… du bringst mich auf Ideen ;)

    Antworten
    1. Sandra (Beitrag Autor)

      Das Anfassen war für mich dann auch der Hauptgrund, warum ich gefahren bin. Ich brauchte dicken Stoff – Canvas oder Zeltstoff – und da kann ich mit den Gramm-Angaben auf Internetseiten immer wenig anfangen. Auch bei Cord oder Jeans finde ich das immer sehr schwierig. Allerdings machte das Stöbern bei der riesigen Menge an Stoffen auch irgendwann keinen Spaß mehr.
      Der günstigste Preis für Stoff ging hier überall bei 6 Euro oder mehr los. Bei 4 Euro hätte ich wohl auch sehr viel mehr gekauft :D

      Und je mehr ich darüber nachdenke – eigentlich ist das mit der Massagematte eine tolle Idee. ;) „Leider“ ist der Kleine jetzt im Sandkastenalter, so dass ich dann direkt daneben sitze. Der große Bruder will lieber mit seinen LKWs im Sandkasten spielen, da würde die Matte perfekt passen :D

      Antworten
  2. Josua

    Also in Holland gibt es so einiges was ich mir gerne kaufen würde,
    aber ich glaube Stoffe sind nicht so ganz meine Welt :D
    Ich bin eher der Freund vom Massagesessel.

    Antworten

Schreiben Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.