Feiertag in jeder Hinsicht

Fragt man kleine Kinder nach der Bedeutung von Ostern, wird man wohl nur hauptsächlich eine Antwort bekommen: Der Osterhase bringt Geschenke! Unser Großer war heute morgen auch völlig aus dem Häuschen, als er ein Schokoladenei in seinem Schuh fand. Nach einigem Suchen hatte er dann ganz stolz einen Schoko-Osterhasen, zwei Schokoeier und einen kleinen LEGO-Feuerwehrhubschrauber vor sich und war wirklich sprachlos, dass der Osterhase ihm sooooo viel gebracht hat. Total süß und ich hoffe, dass er in den nächsten Jahren auch so genügsam bleibt. ;)
Für den kleinen Bruder war natürlich auch Ostern, denn er bekam ein kleines Auto, auf dem er direkt relativ glücklich rumnuckelte. Selbst der Mann bekam etwas vom „Osterhasen Mama“. Ich dagegen hatte schon gestern für meinen persönlichen Feiertag inkl. Geschenk gesorgt, denn endlich ist der erste Raum bei uns im Obergeschoss fertig tapeziert und gestrichen. Und das ist mir persönlich sehr viel lieber als jede Schokolade der Welt.

streichwerkzeug

Der Raum ist weiß mit einer knallroten Wand, die so unverschämt gut aussieht, dass ich am liebsten sofort den Raum in Beschlag nehmen würde. Geht natürlich noch nicht, denn es fehlt noch der Fußbodenbelag. Trotzdem aber ist der Raum für uns ein großer Fortschritt, denn nach Jahren des Bauens ist damit endlich ein Ende in Sicht. Für uns bedeutet das nicht nur zusätzliche Zimmer, sondern auch endlich ein aufgeräumtes und viel leereres Erdgeschoss. Das klingt im ersten Moment vielleicht komisch, aber wenn man in ein noch nicht ganz fertiges Haus einzieht, muss man natürlich auch irgendwo mit den ganzen Sachen hin. Und so ist unser Esszimmer im Moment noch ein Ess- und Arbeitszimmer – ein Zustand, der mich schon seit Monaten nervt, denn der Papierkram wird nicht weniger, der Platz dafür aber leider in dem Raum auch nicht mehr. Mit dem fertigen Raum oben aber ist nun ein Ende in Sicht. Das Ende für ein vollgestelltes Esszimmer, der Anfang für ein ordentlich eingeräumtes und vor allem auch dekoriertes Esszimmer.

In Gedanken schon viel weiter

Schon seit Wochen mache ich mir Gedanken, wie das Esszimmer später aussehen soll. Einen großen Tisch möchte ich in der Mitte haben – größer als der jetzige und vor allem endlich nicht mehr rund. An einer Wand soll ein Sideboard stehen, in dem das ganze gute Geschirr Platz findet. Damit wäre dann auch endlich der große Karton aus der einen Küchenecke verschwunden – schon wieder ein positiver Nebeneffekt, der noch dazu schön aussieht. Meine bisherige Suche in den hiesigen Möbelgeschäften war allerdings noch nicht wirklich erfolgreich. Zu hoch, nicht breit genug, zu hässlich – Gründe dagegen gab es viele. Schon seit einiger Zeit schaue ich deshalb gezielt in Onlineshops, denn dort ist die Auswahl oft sehr viel besser und auch größer. Dabei habe ich gar keinen bestimmten Shop im Auge, sondern schaue „quer Beet“, denn jeder hat ja doch ein anderes Angebot.

Am liebsten würde ich schon heute das Esszimmer ausräumen, ein paar schöne Bilder an die Wand hängen und alles neu einrichten. Ich fürchte allerdings, dass es immer noch ein paar Wochen dauern wird, schließlich erledigen wir alles in Eigenleistung und das geht nun mal (leider) nicht jeden Tag. Feiertage sind für so eine Arbeit allerdings perfekt, denn endlich ist immer jemand da, der auf die Kinder aufpassen kann, so dass zumindest einer von uns oben arbeiten kann. Ich für meinen Teil darf die Erholung beim Streichen genießen und unsere beiden Jungs freuen sich total, Papa endlich den ganzen Tag für sich allein zu haben. Eine sehr schöne Arbeitsteilung, wie ich finde.

Übrigens stimmt die eingangs aufgestellte These nicht, das wohl alle Kinder nur den Osterhasen mitsamt Geschenken im Kopf haben. Unser großer Sohn fragte mich heute, warum es denn Ostern gibt und warum alle da frei haben. So ein bisschen bin ich noch ratlos, denn ich möchte mit meinem 3-jährigen nicht unbedingt über eine Hinrichtung sprechen. Ich kenne ihn gut genug und weiß, dass er da sehr genau nachfragen würde. Ich murmelte also etwas von kompliziertem Thema und erbat mir eine Erklär-Bedenkzeit bis morgen früh.
Hat jemand eine Idee oder einen Tipp für mich?

Schreiben Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.