Endlich schlank – Woche 11

Ernährung

Ich liebe die Sattmacher immer noch und auch wenn ich letzte Woche nicht an einem gekauften Tiramisu verbeigehen konnte – ich halte mich wieder an das Weight Watchers-Sattmacher-Programm. Es klappt eigentlich wieder recht gut und auch meine Motivation kehrte reumütig zu mir zurück.

Für mich sehr spannend zu beobachten ist, wie viel zu süß mir inzwischen oft gekaufter Süßkram ist. Kuchen zum Beispiel oder auch Schokolade. War das schon immer so süß und es ist mir nur nie aufgefallen?
Anfang der letzten Woche kaufte ich mal probeweise eine Flasche Hella Wasser mit Rhabarber, weil die Kinder unbedingt probieren wollten (ok, ich auch). Nach dem Kosten hätte ich sie am liebsten wieder ins Regal gestellt, so unfassbar süß war sie. Schmeckte für mich nur nach Zucker mit künstlichem Aroma, aber die Kinder liebten sie. Ich bleibe dann lieber bei meinem selbstgemachten Holundersirup, den ich in fast homöopathischen Dosen in meine 1.5 Liter Wasserflaschen kippe. …

Die 11. Woche in der Fitbit-Übersicht

Sport / Bewegung / Fitbit

Das oben ist übrigens die letzte Woche in der Übersicht. Bevor ihr denkt, dass ich mich am Freitag und Samstag gar nicht bewegt habe – der unterste Strich steht für 8000 Schritte – kann man nur schlecht erkennen.

Ich hatte große Ziele für die letzte Woche und begann nach meinem Posting am Dienstag tatsächlich direkt am Mittwoch wieder mit Shred Level 2. Es war super, ich fühlte mich toll und wollte nun unbedingt wieder am Ball bleiben.
Dann kam der Donnerstag, an dem der 5jährige nachmittags plötzlich über 39° Fieber hatte und auch der kleine Mann alles andere als fit war. Die Ärztin diagnosizierte eine Angina, mit der ich am Freitag und Samstag auch mehr oder weniger flach lag.

Am Sonntag war ich immerhin wieder so fit, dass ich wenigstens 15 Minuten Yoga mit Ursula Karven durchgehalten habe. Wenigstens etwas. Am liebsten hätte ich Shred gemacht, hatte ich wirklich Bock drauf! Allerdings wäre ich wahrscheinlich schon nach 5 Minuten halb tot zusammengebrochen.
Seit gestern geht es fast wieder und mal schauen – vielleicht kriege ich morgen wieder die Shred-Kurve.

Gewicht

Die Kursleiterin meines WW-Kurses erklärte uns damals immer, dass man Fressattacken immer erst 2-3 Wochen später auf der Waage sehen würde. Genau deshalb wären sie halt so „gefährlich“, weil man sich dann schon oft keiner Schuld mehr bewusst ist und nicht wüsste, warum das Gewicht eigentlich hoch geht. Nachdem ich in den vergangenen Wochen meine Punkte recht häufig überzog, wunderte es mich also nicht wirklich, dass die Waage in dieser Woche ein Plus von 200g zeigte. Ich kann damit leben und weiß auch, dass ich es verdient hatte ;)
Wahrscheinlich kann ich es aber auch deshalb so gut ab, weil der Körperfettanteil gleichzeitig um ein gutes % sank und auch der Hüftumfang einen Zentimeter kleiner geworden ist.

Nächsten Montag sieht es bestimmt anders aus. Noch 31.7 kg to go.

2 Kommentare

  1. MestraYllana

    Oh, das mit den Fressattacken, die sich erst so viel später richtig zu Buche schlagen wusste ich gar nicht – wieder etwas gelernt. Klar, dass man sich dann nicht besonders viel denkt, wenn man nach einem Moment der Schwäche zuerst gar keinen negativen Effekt bemerkt…

    Antworten
    1. Sandra (Beitrag Autor)

      Zumal man dann auch relativ schnell gefrustet ist, wenn man ganz normal und nach Plan ißt, aber nichts vorwärts geht :/ …

      Antworten

Schreiben Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.