„Endlich schlank 2014“ – ein kleines Update

Zu Beginn war meine Motivation fast grenzenlos, inzwischen dümpelt sie irgendwo knapp über dem Nullpunkt. Schon seit Wochen will der 2jährige abends vor 22 Uhr nicht mehr einschlafen – egal, ob er Mittagsschlaf gemacht hat oder nicht. Der nun 5jährige steckt mal wieder in wasauchimmerfüreiner-Phase, die hoffentlich bald vorbeigehen wird. Mein Nachtschlaf liegt irgendwo bei 5 Stunden mit Unterbrechungen (zumindest wenn ich Glück habe) und so ganz nebenbei will noch der Haushalt und Garten versorgt und 320m² Riemchenklinker bzw. eher Verblender an die Hauswand geklebt werden. Für letzeres ist zwar hauptsächlich der Mann zuständig, aber sobald die Kinder schlafen, bin ich mit draußen und helfe. Allein deshalb ist es schon eine Weile so ruhig und wird wohl auch noch eine Weile so bleiben.

Im Laufe der letzten Wochen hatte ich immer wieder viele Dinge im Kopf, die ich extra für dieses Posting aufschreiben wollte. Und natürlich nicht getan habe. Wann auch? Um mich selbst ein bisschen mehr unter Druck zu setzen, wird es ab sofort immer wöchentliche Updates geben. Immer am Anfang der Woche – kurz nach dem Wiegetag. Vielleicht klappt das ja besser.
Und bis es so weit ist, gibt es hier die zusammengefassten vergangenen 4 Wochen:

Ernährung

geraspelte Zucchini

Eigentlich liebe ich das Weight Watchers Programm, weil es so einfach und unkompliziert ist. Man muss zwar Punkte bzw. Points ausrechnen, hat aber nach einer Weile fast alle points gut im Kopf. Nur das Abwiegen bzw. Abmessen bleibt einem nicht erspart.
Habe ich noch vor Jahren gar keine Probleme damit gehabt, tue ich mich inzwischen mit Kind(ern) viel schwerer. War früher alles gut planbar, muss ich jetzt mit dem Essen oft sehr spontan sein – was es wiederum schwerer macht, mit dem Tagesbudget an points zu haushalten. Nach einigen zählfreien, weil völlig genervten, Tagen kam mir wieder meine Sattmacher-Liste in die Finger. Ich stellte fest, dass ich ja sowieso schon sehr vieles an Sattmachern esse und stellte spontan meine Ernährung auf die Weight Watchers Sattmacher um.

Das Prinzip der Sattmacher ist simpel. Man darf bestimmte Dinge (die Sattmacher) essen, ohne sie abzumessen oder sich dafür points anzurechnen. Mit dabei sind nur gesunde Dinge, die entweder sehr kalorien-/fettarm sind und/oder sehr gut sättigen. Andere Dinge darf man zwar auch essen, aber man muss sie ganz normal berechnen. Pro Woche bekommt man einen bestimmten Wert, den man zusätzlich veressen darf. Die Sattmacher-Liste ist übrigens erstaunlich lang, so dass so schnell keine Langeweile aufkommt.

Bis jetzt klappt es super, auch wenn ich mein Budget sehr oft überziehe. Ich musste ernährungtechnisch doch noch einiges umstellen (gerade bei den Käse-Produkten), aber ich komme damit recht gut klar. Inzwischen esse ich auch durchaus mal was anderes, setze meiner Familie aber auch oft genug Sattmacher vor. Gestern zum Beispiel grinste der Mann bei den Pfannkuchen zum Mittag recht hämisch und fragte, ob die denn überhaupt in meinen Punktetag passen würden? Sein Blick war super als ich sagte, dass das Sattmacherpfannkuchen sind und ich die sogar ohne Punkte zu zählen essen darf. ;)

Bewegung / Fitbit

an dem Tag feierten wir übrigens Kindergeburtstag ...

Schon längst wollte ich euch den Fitbit Flex vorgestellt haben und ich hoffe, dass ich nun endlich in den nächsten Tagen dazu komme. Ich liebe ihn immer noch und habe mich total an ihn gewöhnt. Trotzdem erschrecke ich regelmäßig, wenn mein Armband plötzlich wie wild vibriert, weil ich die tägliche 10.000er-Marke geknackt habe.

Ich achte nicht unbedingt auf die Anzahl der Schritte und gönne mir durchaus auch einen faulen Tag. Trotzdem achte ich immer wieder darauf, dass ich mich wirklich aktiv bewege und damit meine 30 „sehr aktiven Minuten“ erfülle. Es klappt recht gut, vor allem wenn ich meine 20 Minuten Sport schaffe. Aber mehr dazu im Fitbit-Posting. …

Shred! … oder … Sport ist Mord

Ich habe in der letzten Zeit so viel über Shred gelesen bzw. gesehen, dass ich es einfach ausprobieren musste. Die Ergebnisse im Internet überzeugen und verblüffen total, auch wenn man sie garantiert nicht geschenkt bekommt.
Shred ist ein Programm von Jillian Michaels und ist eine Art Zirkeltraining mit 3 Minuten Krafttraining (mit 1kg-Hanteln), 2 Minuten Cardio (Hampelmann und co) und 1 Minute Bauchmuskeltraining. Für Beginner und Kniekranke wie mich gibt es dabei immer eine einfache Version, für alle die mehr wollen, gibt es aber auch eine schwere Version. Aktuell kann man sich alle 3 Level bei YouTube anschauen, oder aber man kauft sich die DVD. Ich würde letzteres empfehlen, denn dann gibt es das ganze Werbefrei ;)

Es ist total anstrengend, macht aber wirklich Spaß. Gerade am Anfang habe ich gedacht, ich sterbe (Ich hasse Hampelmänner!), inzwischen geht es aber recht gut. Die 10 Tage Level 1 habe ich recht gut überstanden, nur jetzt bei Level 2 schwächel ich ein „bisschen“. Mein Fuß, mit dem ich Ende März umgeknickt bin, ist immer noch nicht wirklich gut und wenig belastbar. An Zumba ist damit überhaupt nicht zu denken und ich bin schon froh, wenn ich die 20 Minuten Shred gut überstehe, auch wenn ich dabei häufig auf Sprünge verzichten und auf Schritte übergehen muss. In den letzten Tagen habe ich mich allerdings generell ein bisschen übernommen mit Kindergeburtstag und Co, so dass ich mit Shred eine zwangsweise Pause einlege.

Ergebnisse gibt es bis jetzt schon, auch wenn es in den 10 Tagen „nur“ 2cm an Bauch und Hüfte sind. Der Oberarmumfang ist immerhin um einen Zentimeter geschrumpft. Dafür, dass ich mit meinem Knie aber fast ausschließlich die leichte Version (oder sogar noch weniger) machen kann, finde ich es gar nicht so schlecht. Ich fühle mich insgesamt viel fitter und so komisch es klingt, aber auch meinem überdehnten Sprunggelenk scheint Shred gut zu tun, so lange ich es nicht übertreibe.
Ich bleibe auf jeden Fall am Ball und werde jetzt wohl noch mal neu mit Level 2 beginnen.

Übrigens – solltet ihr auch mit Shred beginnen, dann tut euren Knien einen Gefallen. Bitte steht breitbeinig nicht mit den Füßen direkt nach vorn ausgerichtet wie im Video. Die Füße sollten immer leicht (!) nach außen zeigen.

Gewicht

Mein Gewicht in den letzten Wochen gleicht einer Berg- und Talfahrt. Schuld bin ich selbst, denn wenn ich mich an die Punkte bzw. die Sattmacher halten würde, dann würde es auch kontinuierlich bergab gehen. So sieht man genau, an welchen Tagen ich nicht so ganz im Programm war. ;)
Trotzdem bin ich recht entspannt, denn die Tendenz ist deutlich und zeigt nach unten.

Gestern zum Wiegetag waren es insgesamt 5.5kg weniger – noch 31,5kg to go. Für 10 Wochen sicher nicht viel, aber hey – ich bin fast wieder da, wo ich vor der Geburt des kleinen Sohnes war!

8 Kommentare

  1. Melliausosna

    Oh du hast dir aber viel vorgenommen. Den Fehler habe ich früher aber auch immer gemacht und die ganze Summe gesehen. In diesem Jahr habe ich mir immer nur 3 kilo Schritte gesetzt. Und das hat wunderbar geklappt, weil man schneller am Ziel war.

    Ich habe nun knapp 23 kilo weniger, gut ich muss nun sogar 3 kilo wieder zunehmen, die habe ich unfreiwillig abgenommen. Bin bei Kleidergröße 38 und dahin wollte ich ja ewig schon wieder hin. Im Januar war ich noch 3 Kleidergrößen größer :D

    Antworten
    1. Sandra (Beitrag Autor)

      Wow, herzlichen Glückwunsch zu der großen Abnahme :)

      Ich brauche es, dass ich das große Ganze sehe. Würde ich mir nur 3kg vornehmen, dann würde ich das gesamte Ziel recht leicht aus den Augen verlieren. So suche ich mir trotzdem immer wieder kleine Ziele. Den nächsten 3kg-Belohnungsbutton meiner Waage zum Beispiel. Oder aber nur noch weniger als 30kg abnehmen zu wollen. Aktuell erstmal, die Zahl zum nächsten Wiegetag wieder um eins kleiner zu haben. Klappt eigentlich recht gut, so lange ich mich nur dran halte. ;)

      Antworten
  2. Olga

    Ich muss jetzt auch langsam mit Sport anfangen um meinen Körper nach der Geburt wieder in Form zu bringen. lg

    Antworten
  3. Marko

    Hallo Sandra,

    der Sport ist wichtig! Denn nur mit Sport kommst du auch wirklich von den kilos weg.

    Ich höre immer soooo oft, dass leute irgendwie ihre ernährung umstellen, obst gemüse etc vermehrt essen, aber dennnoch nicht abnehmen. Wenn man dann nach dem Sport bzw. der täglichen bewegung fragt, werden die augen größer und meistens hört man die antwort „aber ich esse doch jetzt gesund“. :)

    Ich grenze die Leute die krankheitsbedingt dicker sind,jetzt mal aus. Das ist eine andere Geschichte.

    Ansonsten sind die Ergebnisse von dir richtig gut bis jetzt!
    31,5 kg to go – eine Hausnummer!
    ABER: genau das braucht der Mensch, denke ich. Ohne echte Ziele, bei denen man sagen kann, es geschafft zu haben, geht es nicht.

    Nutz das schöne Wetter jetzt richtig aus – bewegung an der frischen Luft ist bedeutend besser als daheim oder im Fitness-Studio.
    Das werde ich wohl auch nie verstehen, wieso leute bei schönem wetter im fitness-studio auf dem laufband laufen :)

    Antworten
    1. Sandra (Beitrag Autor)

      Ich kann Leute auch nicht verstehen, die bei dem schönen Wetter nicht raus, sondern lieber ins Fitneßstudio gehen. Wobei – immerhin ist es da klimatisiert :D

      Aber du hast absolut recht, Sport ist eigentlich DAS Ding beim Abnehmen. Mir ist dabei sogar lieber, wenn ich wirklich langsam abnehme, sich aber alles dank Sport ein bisschen strafft. Was nützt es mir, wenn ich zwar 30kg abnehme, aber hinterher alles nur hängt? Krieg ich dann garantiert nicht mehr weg.

      Beim Thema Essen staune ich bei Instagram auch immer wieder und habe deshalb schon so manche Leute entfolgt. Da erzählt man großartig von Diät und Gewichtsreduktion und zeigt dann sein Essen, das täglich aus mind. einem Stück Kuchen und sonst fast nur aus Salat besteht. Ne dauerhafte Abnahme ergibt das bestimmt nicht. ;)

      Antworten
      1. Marko

        Ich glaube, dass es auch vollkommen normal ist, das ein paar kg mehr zeitweise „dran“ sind :)
        Wichtig ist es, am ball zu bleiben!

        Antworten
  4. Antipiraterie

    Weight Watchers habe ich früher auch gemacht, aber mehr als 5 kg hab ich auch nicht abgenommen und relativ schnell waren dann auch 2-3kg wieder drauf…

    Irgendwann war dann mein Leben für eine Weile stressfreier, ich war dann noch in Japan (das Essen dort ist ja sowieso sehr gesund) und kaum bin ich aus dem Urlaub zurück gekehrt purzelten die Kilos nur so… Woche für Woche für Woche… Mein Ziel war es eigentlich nur 7-8 kg abzunehmen, wurden dann doch 10-11 kg. :)
    Japan hat anscheinend meinen Magen etwas verkleinert :P anders kann ich mir das nicht erklären und bisher kann ich mein Gewicht auch ganz gut halten und bin super super zufrieden.

    Antworten
    1. Sandra (Beitrag Autor)

      Klingt gut! Manchmal hilft es ja auch einfach, aus der normalen Umgebung und vor allem den Gewohnheiten rauszukommen. Die ganze Zeit gesünderes Essen hilft da auch schon viel, zumal du es ja anscheinend hier so weiter isst ;)
      Ich drück dir die Daumen, dass es so bleibt! :)

      Der Haken bei Weight Watchers ist, dass man schon immer dabei bleiben muss. Ich hab damals ja auch den Fehler gemacht, dass ich nicht mehr gezählt habe und dachte, dass das schon so passte. Tat es nur nicht und so ging es langsam wieder bergauf … :(

      Antworten

Schreiben Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.