Eine Reise um die Welt …

Vor einer Woche hatte unser Großer Geburtstag. 3 Jahre wurde er nun schon. Neben der Verwunderung wie schnell die Zeit doch vergeht, stand aber etwas viel wichtigeres an. Feiern wir oder nicht? Genauso wie die musikalische Früherziehung ist das bei uns im Freundes- und Bekanntenkreis zu einer wahren Glaubensfrage mutiert. Ich selbst halte es so wie eine Mutter neulich auf  einem Kindergeburtstag sagte: „Ich hatte gedacht, ich komm noch ein Jahr drum herum.“.  Ganz meine Meinung.  Der Große geht noch nicht in den Kindergarten, der Spielkreis hat jetzt erst wieder mit komplett neuen Kindern angefangen, die sich sowieso alle noch nicht kennen. Und für die 2 gleichaltrigen Freunde muss man nicht extra ne Party schmeißen.

Doch so langsam bekomme ich Gewissensbisse, wenn ich sehe, was manche Freunde und Bekannten von uns so auffahren. Gerade erst vor ein paar Wochen war Sohnemann zu einem 3. Geburtstag eingeladen. Das Thema war „Eine Reise um die Welt“. Es gab die olympischen Spiele in England, Essen in Italien (natürlich Nudeln, was sonst), Eis essen am Nordpol, einen Spielplatzbesuch in der Sandwüste, Kindercocktails in der Karibik und am Ende noch Geschenke für alle Kinder, die zu Besuch da waren. Auch wenn es sich nach mindestens 3 Tagen anhört – es waren gerade mal 2.5 Stunden, dafür aber volles Programm. Doch die Kinder hatten Spaß – und das ist die Hauptsache. Einige Zeit später gab es sogar für alle Eltern einzeln noch ein kleines Fotoalbum mit den schönsten Bildern vom eigenen Kind.
Irgendwie bekomme ich als Mutter Komplexe, wenn ich so einen Kindergeburtstag sehe. Was passiert, wenn das Kind 5 oder 6 wird? Kann ich dann überhaupt noch mithalten? Und vor allem – will ich das überhaupt für mein Kind? Was wurde aus dem klassischen Kindergeburtstag mit ganz vielen Spielen? Muss man immer so abgefahrene Sachen wie Cocktails für Kinder anbieten? Übrigens waren diese natürlich ganz stilecht mit dekorierten Plastikbecher-Rand.

Fasching im Februar war auch so ein Thema. Eine andere Freundin, aber ähnliches Programm. Spiele ohne Ende, ganz viele Preise, alles gut durchgeplant. Und am Ende wieder Geschenke für alle Kinder.
Macht man das jetzt so, dass jedes Besucherkind Geschenke bekommt? Ich gebe zu – ich bin da altmodisch und kenne das immer nur so, dass das Geburtstagskind Geschenke bekommt. So ein bisschen graut mir dann ja schon vorm Kindergarten mit 10 Kindern in einer Gruppe. 9 kleine Geschenktüten zum Geburtstag meines Sohnes? Zumal es sich von meinen Freundinnen keine nehmen lässt, die Tüten selbst zu basteln. Vielleicht sollte ich jetzt schon mal anfangen zu planen, schließlich sind es nur noch 51 Wochen, bis der Große wieder Geburtstag hat. Und dann werden wir garantiert feiern müssen. Spiele wird es ganz bestimmt geben und Essen auch. Und die Idee mit den Cocktails finde ich eigentlich auch gar nicht schlecht. Schließlich findet man im Netz ganz viele Cocktail Rezepte, auch alkoholfreie und welche speziell für Kinder. Aber eins werde ich ganz bestimmt nicht machen. Geschenktüten für die Besucher.

Wie ist das bei euren Kindern? Macht man das heutzutage wirklich so und beschenkt die Besucher? Oder ist das mal wieder nur so ein „ich bin die bessere Mutter-Ding?“
Muss ich schon mal anfangen, stylische Tüten für die nächsten Jahre zu entwerfen?

3 Kommentare

  1. nickylea

    Guten Morgen Sandra,

    Dein Bericht spricht mir total aus der Seele.
    Meine Mädchen sind ja mit 6 und 9 Jahren schon etwas älter!
    ABER – ich erinnere mich noch daran, wie meine Große auf einem 4. Geburtstag eingeladen war,und sie da zum Reiterhof gingen mit Reitspaß für alle.
    Seitdem habe ich das Gefühl, das sich hier jeder übertreffen muß mit den Aktionen zum Geburtstag – Kino, schwimmen, Indoor-Spielplatz, Falkner-Vorstellung….
    Wie will man dann in 3 Jahren Geburtstag feiern? Macht man dann da einen Wochenendausflug?
    Ich habe den 6. meiner Kleinen eben noch zu Hause gefeiert, mit ein paar Spielen, was gebastelt und alle Kinder hatten Spaß. Es geht auch so!

    Aber mit den Tütchen musste ich mich anpassen – die gibt es hier einfach überall, da kam ich ab einem gewissen Zeitpunkt nicht mehr drum herum. ABER nur mit Nascherei wie Gummibärchen, Kaubonbons oder andere Kleinigkeiten.

    Antworten
    1. Sandra

      Hm, irgendwie graut mir vor der Kindergartenzeit :D Wir haben hier immer noch den Vorteil eines großen Indoor-Spielplatzes 10 Min. Autofahrt entfernt. Ansonsten halt der große Garten. Ich hoffe nur, das hält ne Weile ;=

      Antworten
  2. Sarina

    Ich finde es umöglich, das man als Geburtstagkind auch noch Geschenk bringen muss. In Kindergarten alle Kinder bringen Kuchen und Geschenk für alle wenn Geburtstag. Dabei sollten sie selbst beschenkt werden!

    Antworten

Schreiben Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.