Eine bessere Welt mit Coca Cola

[Inhalt bezahlt von Coca Cola]

Manchmal sind es die kleinen Dinge im Leben, die Spaß machen. Unser kleiner Sohn, der nun endlich krabbelt und sich dabei unglaublich freut. Der große Sohn, der das Klettergerüst ganz allein hoch- und wieder runterklettern kann. Der Gartenzaun, der endlich steht oder allein schon die Ankündigung der Heckenpflanzen, die nun endlich kommen sollen und unseren Garten wieder ein Stück weit komplettieren. Doch in der Hektik und im Stress vergessen wir nur all zu leicht, auf diese Dinge zu achten oder uns darüber zu freuen.
Zu leicht sieht man immer nur das Negative, zu leicht verfällt man in einen tadelnden Unterton. Zu oft vergisst man das Loben, schließlich ist es so viel einfacher, immer nur in negativen Bahnen zu denken und entsprechend zu handeln. Die Medien scheinen dieses Phänomen noch zu unterstützen, schließlich sieht und hört man fast täglich nur noch schlechte Nachrichten. Vermisste Personen, ausgeraubte Banken oder Bombenattentate bestimmen oft von früh bis spät unser Leben. Für positive Meldungen bleibt da einfach kein Platz und manchmal habe ich das Gefühl, dass sie auch gar keiner so recht hören will. Die Leute lieben ihre meckernde Grundhaltung. Gerade heute erst bekam ich beim Einkaufen eine Unterhaltung zwischen zwei Frauen mit, die sich allein schon über die Überlegung neuer Sicherheits-Überwachungskameras auf öffentlichen Plätzen aufregten.

Positiv denken!

Zu gern hätte ich den beiden von dem neuen Coca Cola-Spot erzählt, den ich gestern erst sah und euch am Ende dieses Postings eingefügt habe. Zu gern hätte ich sie daran erinnert, dass Überwachungskameras nicht dafür da sind, die persönlichen Rechte einzuschränken, sondern das sie uns Sicherheit geben sollen. Ich hätte ihnen gern gesagt, dass sie im Notfall unheimlich wichtig sein können, damit Täter schneller gefasst werden. Wie gut das klappt, sah man die Tage erst in Boston.
Ich hätte ihnen von dem Video erzählen können, in dem es um lauter tolle und schöne Begegnungen geht – gefilmt von Überwachungskameras. Von dem Mann, der hilft ein brennendes Auto zu löschen. Von dem ehrlichen Finder oder den tanzenden Reinigungskräften. Aber wahrscheinlich hätte ihnen das nur noch mehr Futter gegeben, so dass ich meinen Mund hielt.
Dafür bekommt ihr jetzt das Video. Zum Grinsen, Freuen und ein klein bisschen die Welt verbessern. Schließlich gibt es nicht nur schlechte Dinge da draußen!


Schreiben Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.