Ein Test mit Folgen

Vor einiger Zeit fiel im Nebensatz bei einer Anfrage an mich, dass man ja als Testblogger auch immer wieder Dinge testen würde, die man eigentlich gar nicht braucht. Ist das wirklich so? Ich kann diesen Satz für mich so gar nicht bestätigen, denn ich schreibe tatsächlich nur über Dinge, die wir wirklich brauchen, die für mich bzw. uns sinnvoll erscheinen. Manchmal aber auch, um andere zu warnen, über Dinge, die sich hier als totaler Flop erwiesen haben. Dabei ist es für mich völlig egal, ob die Dinge selbst gekauft oder mir zum Testen überlassen wurden – beides findet ihr hier im Blog wieder.

Was für Folgen so ein Test dabei im Nachhinein haben kann, zeigt eigentlich unser Chuggington-Test aus dem letzten Jahr recht gut. Noch als der große Bruder heimlich für’s Foto probespielen durfte, dachte ich, dass die Bahn ja mit der Zeit bestimmt ganz schnell langweilig werden würde und das wahrscheinlich eher früher als später. Doch meine Jungs sind seit dem total im Chuggington-Fieber. Sie schauten jeden Morgen die Serie, kennen inzwischen wohl jeden Charakter und haben sich nach und nach immer wieder neue Teile zu ihren Bahnen gekauft. Von ihrem eigenen Weihnachtsgeld! Auch zum 3. Geburtstag des Kleinen gab es eine neue Bahn, die nun dritte. Die, wie er meinte, beste Bahn aller Zeiten, weil sie den Sturmmacher enthält. Alles wird seit nunmehr fast 6 Monaten täglich ausgiebigst bespielt und ich kann schon gar nicht mehr zählen, wie oft ich als Frostini Eis verkaufen oder Loks verunglücken lassen musste, damit Kelly zum retten ausrücken konnte.

spielendes Kind mit Chuggington stack track bahnen

… Die Bahnen machen in Kombination erst so richtig Spaß! …

Inzwischen bevölkern noch ein paar Loks meinen Kleiderschrank und warten darauf, endlich verschenkt zu werden. Die Jungs wissen davon nichts, sind sie doch Superschnäppchen-Kleinanzeigenfunde. Und trotzdem haben beide Jungs mir schon mal so ganz nebenbei erklärt, wann sie denn immer Chuggington-Sachen geschenkt bekommen könnten, schließlich muss man ja vorbereitet sein – egal was es ist. Der Osterhase könnte einiges bringen, die Zahnfee bestimmt auch und überhaupt ist da ja noch der Geburtstag des Großen und der Schulanfang. Und schließlich ist ja auch bald wieder Weihnachten! Mindestens bis dahin wird es wohl auch noch dauern, bis ich das alles an die Jungs gebracht habe.

Die beiden denken an manchen Tagen nur noch an Chuggington – sie schauen morgens 20 Minuten die Serie, spielen tagsüber mit den Loks ihre eigenen Geschichten nach und nehmen Superlok und Sophie abends mit ins Bett. Und das alles nur wegen einem einzigen, eher durch Zufall angebotenem Test. Für uns war das wohl der genialste Test überhaupt und der mit den weitreichendsten „Folgen“. …

2 Kommentare

  1. Sebastian

    find ich genau richtig. Das wichtigste ist doch der Spaß am Schreiben und testen. Also bitte weitermachen und nicht entmutigen lassen.
    Viele Grüße

    Antworten
  2. Marcus

    Genau Sebastian. Wir haben doch alle mal ganz klein angefangen. Däumchen sind gedrückt!

    Antworten

Schreiben Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.