ein paar Tipps für perfekt gepflegte Füße

Werbung

Vor einigen Tagen hatte ich es schon angesprochen – viele vernachlässigen im Winter viel zu sehr ihre Füße! Dabei ist es gar nicht so schwer, ihnen etwas Gutes zu tun. Ein paar Tipps habe ich heute für euch:

Das sicher einfachste ist das Eincremen. Hier gibt es 2 Möglichkeiten, nämlich das tägliche „ganz normale“ eincremen und eine Art Maske. Für das tägliche Eincremen empfiehlt sich eine Feuchtigkeitscreme, wie zum Beispiel die „Feuchtigkeitscreme für Fuß und Nagel“ von Scholl.
Meine Lieblingsvariante vom Eincremen ist die „Maske“. Hierbei nehme ich meist eine ganz normale Feuchtigskeitscreme, wobei es zum Beispiel Nivea Creme auch tut. Dann schmiere ich mir ganz dick die Füße ein, so dass sie komplett weiß sind. Und dann heißt es Warten. Die Füße entspannt über die Sofakante hängen lassen und die Creme mind. 10 Minuten (gern auch länger) einwirken lassen. Eventuelle Restbestände an den Füßen nachher entweder mit einem Tuch abwischen oder einfach nur noch verreiben. Je nachdem, wie viel noch übrig ist. So viel Creme verwende ich natürlich nicht ständig, sondern vielleicht 1x im Monat oder je nach Bedarf.
Sicher unnötig zu sagen, dass generelles Eincremen die Füße weich macht, oder? ;) Außerdem beugt es auch Einrissen in der Hornhaut vor, die sehr schmerzhaft werden können.

Auch zum Eincremen gehört das vorbeugende Eincremen. Hierbei beginnt man schon gezielt einige Zeit vor einer großen Belastung mit speziellen Cremes. Eine wäre zum Beispiel die „Hirschtalg Extreme“ von Scholl. Sie wurde extra dafür entwickelt, stark beanspruchte Hautstellen optimal vor Wundreiben, Blasen oder auch Hornhautbildung zu schützen.

Was der Haut gut tut, kann für Füße nicht schlecht sein. Das Fußbad. Es gibt verschiedene Badezusätze, die speziell für Füße geeignet sind. Es gibt erfrischende und belebende Bäder, aber auch Ölbäder mit speziellem Anti-Hornhaut-Effekt. Übrigens ist ein Fußbad nicht nur gut bei trockenen und müden Füßen. Es fördert die Durchblutung und wärmt dadurch auch den ganzen Körper. Perfekt also auch für alle, die keine Badewanne haben. ;)
Ein Fußbad sollte nicht länger als 15-20 Minuten dauern. Danach die Haut und die Zehenzwischenräume gut abtrocknen, eventuell feilen und die Füße mit einer Feuchtigkeitscreme pflegen.

Eine weitere Möglichkeit nach bzw. während eines Fußbades oder in der Badewanne ist ein Fußpeeling. Es gibt spezielle Peelings, die nur dafür gedacht sind. Wer das nicht extra kaufen möchte, kann sich mit einem kleinen Trick behelfen: Duschgel und Zucker mischen. Es reinigt und peelt. Natürlich kann man sich ein Zuckerpeeling auch mit gutem Öl, Salz und Zucker anrühren. Aber für Faule (wie mich ;) ) ist die Duschgel-Variante durchaus ausreichend.

Feilen. Das beste Mittel gegen überschüssige Hornhaut. Es gibt völlig verschiedene Arten von Feilen. Von Metall halte ich persönlich überhaupt nichts, auch die Bimssteine finde ich nur mäßig gut. Die setzen sich einfach sehr schnell voll und man (besser gesagt ich ;) ) bekommt sie schlecht gereinigt. Besser finde ich da schon die Sandpapierfeilen bzw. auch die etwas gröbere Keramikfeile von Scholl.
Wichtig beim Feilen ist, dass die Hornhaut gleichmäßig und schonend entfernt wird. Auf gar keinen Fall sollte man mit einem Messer rumschneiden. Auch sollte bei der Entfernung bedacht werden, dass die Hornhaut auch ein natürlicher Schutz ist. Eine dünne Schicht an den Füßen ist völlig normal.

Auch Nägel schneiden gehört zu einer Fußpflege! Im Gegensatz zu Fingernägeln schneidet man Fußnägel gerade. Die Ecken bleiben wo sie sind, denn sonst wachsen die Nägel ein.

So, das waren erst einmal meine Tipps. Habe ich etwas vergessen oder habt ihr noch einen ultimativen Geheimtipp?

Schreiben Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.