Ein neues Laufrad – ein tränenreiches Geschenk

*Werbung*

Geburtstagsgeschenke sind immer so eine Sache – je mehr Kinder man hat, desto schwieriger wird es, etwas schönes zu finden. Irgendwie ist halt alles schon vorhanden. Selbst bei unseren zwei Kindern haben wir das Problem und so überlegte ich ziemlich lange, was denn unser inzwischen 2jähriger zum Geburtstag bekommen würde. Noch mehr Spielzeug wollte ich nicht, Bücher haben wir eine ganze Menge und Mal- bzw. Bastelsachen sowieso. Die passende Idee kam mir erst, nachdem ich mal wieder die alten Fotoalben durchstöberte und sah, dass der große Bruder zum 2. Geburtstag sein Laufrad bekam. Er war damals zwar noch ein Stück zu klein dafür, aber wenige Wochen später konnte er es fahren.

Für uns stand schnell fest, dass er wirklich ein Laufrad bekommen würde, allerdings wollte ich auf gar keinen Fall wieder ein Bambino Bike. Es fährt zwar gut, allerdings muss alle paar Wochen der Sattel neu auf Höhe gestellt und festgezogen werden, weil er rutscht. Inzwischen sind die Schrauben bei uns schon recht stark ins Holz gezogen und Unterlegscheiben sollen schlimmeres verhindern. Allein das finde ich bei einer UVP von 130 Euro schon unmöglich, auch wenn wir mit unserem Rad noch Glück zu haben scheinen. Die Amazon-Rezensionen sprechen da noch von diversen anderen Problemen …
Beim Suchen zeigte Amazon mir irgendwann das Laufrad von United Kids an – Löcher statt einer stufenlosen Verstellung und ein anderes Design bzw. Farbe und vor allem nur 53 Euro! Die Rezensionen dafür sind wesentlich besser als beim Bambino Bike, was schon ein großer Vorteil ist. Bestellen kann man es sowohl bei www.united-kids.de, als auch bei Amazon. Inklusive Versandkosten kostet es (zum jetzigen Zeitpunkt) überall 52,95 Euro, wobei es noch bis zum 31.5.2014 einen 10%-Gutschein für Facebook-Fans im Onlineshop gibt.
Ich las mich ein bisschen ein, suchte noch hier und da und entschied mich schlussendlich aber für das Laufrad von United Kids. Drei verschiedene Designs gibt es und ich ließ einfach den großen Bruder aussuchen, welches es denn werden solle.

united kids_laufrad_rot

Das ist hässlich!

So in etwa war seine Reaktion auf das erste Rad aus dem Sortiment (das oben im Bild!), denn das Rote gefiel ihm überhaupt nicht. Es gab aber noch ein silbernes und ein silbernes mit Flammenaufklebern – und genau letzteres sollte es werden. Noch zwei Tage nach meiner Bestellung fragte er mich, ob ich auch wirklich das silberne mit den Flammen bestellt hätte. Klar hatte ich das, war ihm ja auch sehr wichtig und ich fand es auch selbst am schönsten.

3.5 Tage vor dem Geburtstag des kleinen Sohnes wollten wir das Laufrad zusammenbauen und so schickte ich den Mann mitsamt Kiste in den Garten. Ausgepackt hatte ich das Laufrad vorher nicht, warum auch? Stand ja das Richtige auf der Rechnung. Im Nachhinein wäre es besser gewesen, zumindest den Inhalt zu kontrollieren, denn das hätte einigen Ärger gespart.
Das etwas nicht stimmte, merkte ich erst, als der große Sohn „Du bist blöd!!“ rief und laut heulend an mir vorbeilief. Er hatte beim Aufbau helfen wollen und dabei das rote Laufrad entdeckt – und nicht das silberne, das ich eigentlich bestellt hatte. Alles war anscheinend nur in eine falsche Kiste gerutscht, denn die Aufkleber, die es nur zu meinem eigentlich bestellten Rad gibt, waren auch mit dabei. Aber Rot ist nun mal nicht Silber und auch die Räder sind völlig anders.

Wäre der völlig verzweifelte große Bruder nicht gewesen, hätten wir das Rote sicher behalten. Doch so rief ich gleich am nächsten Morgen bei United Kids an, schickte Bilder und bekam auch promt neben einer Entschuldigung die Paketnummer für das neue Laufrad. Die Zeit drängte, denn es war schon Dienstag. Der Donnerstag würde ein Feiertag sein und am Freitag Morgen sollte das Laufrad eigentlich zusammengebaut am Geburtstagstisch stehen.
Glücklicherweise kam es aber am Mittwoch hier an und ich musste nur noch das falsche Laufrad auseinanderbauen, verpacken und wegschicken. Und natürlich das neue Rad aufbauen. Ein Hoch auf so einen unproblematischen und kulanten Kundendienst! Im Normalfall hätte ich nämlich erst das Falsche zurückschicken müssen und dann Ersatz bekommen, wobei unser Rad ja nun auch schon aufgebaut und damit „benutzt“ war.

Ein Laufrad als Bausatz

Die Laufräder von United Kids kommen fast komplett in ihre Einzelteile zerlegt – selbst die Ventilkappen liegen in einer Tüte. Der Aufbau geht allerdings sehr leicht, die Anleitung ist gut und nach nicht mal 10 Minuten war der Mann damit fertig. Nur bei den Aufklebern für die Seiten wunderten wir uns, denn die waren tatsächlich schon wieder nicht spiegelverkehrt, sondern beide identisch. Da es beim Roten auch schon so war, soll es vermutlich so sein und nun geht halt ein Flammenschweif nach oben, der auf der anderen Seite nach unten. Fällt nachher sowieso nicht wirklich auf.
Etwas schwieriger gestaltete sich das Luft aufpumpen, denn beide Schläuche waren so platt, dass die Ventile schon in den Mantel rutschten. Mit einer normalen Luftpumpe ging es gar nicht, war aber mit einer Fußpumpe zum Anklemmen ans Ventil ganz einfach.

So kommt das Laufrad aus der Kiste ...

Auf den ersten (und auch zweiten) Blick macht das Laufrad einen sehr guten Eindruck. Die Lackierung (oder Lasur?) fühlt sich ganz leicht rau und angenehm an und ist wirklich umlaufend, die gummierten Handgriffe und die Räder stinken minimal bis gar nicht nach Kunststoff oder Gummi. In wenigen Rezensionen bei Amazon las ich, dass sie extrem gestunken haben sollen – das kann ich nicht bestätigen, weder beim roten noch beim silbernen Rad.

Sitz inkl. kleinem Schutzholz

Leider hatte ich völlig vergessen, die Sitzhöhe mal mit dem Bambino Bike zu vergleichen und jetzt keine Lust mehr, den Sattel schon wieder umzubauen. Mein Mann und ich haben das Gefühl, dass der Sattel in höchster Einstellung minimal höher ist, kann aber auch täuschen. Der große Sohn ist auf jeden Fall völlig begeistert von seiner Probefahrt, vor allem vom gepolsterten und leicht gebogenen Sitz, den er so von seinem Rad nicht kennt.
Ich dagegen finde das angedeutete „Schutzblech“ am Sitz super, denn bei unserem anderen Rad zieht sich schon gerne mal eine kleine Matschspur am Rücken lang oder die dicke Winterjacke schleift gleich komplett auf dem Reifen beim Fahren.

United Kids Racer Laufrad

Am Ende sind doch alle glücklich

Ein paar Tränen gab es vom kleinen Sohn trotzdem noch, denn das Laufrad ist ihm leider noch ein ganzes Stück zu groß. In den Rezensionen bei Amazon las ich, dass einige das Mittelteil einfach über Kopf eingebaut hatten und es dann super klappte. Haben wir versucht und klappte wirklich gut, leider schleift dann aber der Sitz ganz leicht am Rad und das wollte ich auf gar keinen Fall. Also bauten wir es wieder in den Normalzustand zurück und bohrten einfach ein weiteres Loch etwas höher. Nun kommt Junior immerhin mit den Zehenspitzen auf den Boden und kann ganz bald bestimmt auch selbst fahren. Bis es so weit ist, werden die Kinder wahrscheinlich die Laufräder tauschen. Unser altes lässt sich etwas tiefer stellen und damit wären dann beide richtig glücklich.

die Lenkerform

Zum richtig großen Glück fehlt jetzt nur noch eine Hupe, am besten die selbe Schildkrötenhupe, die auch der große Bruder an seinem Rad hat. Leider ist aber der Lenker beim United-kids-Bike recht dick, so dass dort kein normaler Befestigungsring passt. Aber auch da fällt uns bestimmt etwas ein, ansonsten gibt es ja noch die flexibel zu befestigenden Klingeln.
Wir sind auf jeden Fall sehr begeistert und hoffen, dass auch hier nicht nach dem ersten Jahr das böse (Mängel)Erwachen kommt. Allerdings war der Kundenservice so supernett und freundlich, dass sich selbst dann bestimmt eine Lösung finden würde.

Für uns ist das United-Kids-Laufrad ein echter Geheimtipp und eine großartige (und viel bessere) Alternative zum Bambino-Bike. Jetzt bin ich nur gespannt, wie es sich im Langzeit-Test macht.

5 Jahre, 118cm und immer noch Laufrad-Fan. Und ja, die unterschiedlichen Socken gehören so. Der Sohn nennt es cool. ;)

(Das Laufrad wurde uns für diesen Test kostenfrei zur Verfügung gestellt. Meine Meinung beeinflusst das nicht.)

8 Kommentare

  1. Mark

    also ich fand es nun nicht hässlich, aber als ich dann runter scrollte – hammer was man aus einem Laufrad machen kann.

    genial!

    Antworten
    1. Sandra (Beitrag Autor)

      Wirklich hässlich finde ich es auch nicht und wir hätten es ohne Probleme behalten. Leider war der 5jährige da anderer Meinung ;) Bin aber vom „richtigen“ auch sehr begeistert, zumal es für ein Holzlaufrad richtig cool aussieht. :)

      Antworten
  2. MestraYllana

    Ohoh, da sind die Tränchen geflossen…
    Ich gebe aber zu, ich hätte die Verpackung wohl auch nicht aufgemacht und hätte mich auf das Etikett verlassen – sollte man sich vielleicht für die Zukunft merken! =)

    Das Silberne ist ja doch einen Tick cooler, wie ich finde, va. finde ich die Räder schöner… obwohl das Rote jetzt auch nicht hässlich ist! =)

    Antworten
  3. Anti Piracy

    Meine Güte. Klingt nach viel Drama am Anfang ;) aber so sind Kids eben nun einmal :D
    Schaut gut aus das Laufrad!

    Antworten
    1. Sandra (Beitrag Autor)

      Stimmt, war wirklich reichlich Drama :D Ich muss mich oft auch immer zusammenreißen, um mich in die Kleinen hineinzuversetzen. Aber was für uns vielleicht nur n dummes Versehen ist, das ist für den Kleinen ein totales Drama und sie verstehen die Welt nicht mehr. Aber mit noch nicht mal 5 Jahren darf man das glaube ich auch :D

      Antworten
  4. Jochen

    Drama, baby;-) Danke für den Test. Ich recherchiere gerade für unseren Kinderlaufrad Test und bin dabei auf Deine / Eure Seite gestoßen. Im Moment fehlen uns noch die schicken Holzlaufräder, wobei wir nach dem test hier das Bike von United Kids mit aufnehmen werden. Nicht jeder möchte schließlich ein Metallbike haben, sondern lieber was aus dem Naturstoff. Auf unserer Seite gibts noch einige Tipps rund um das Laufrad. Ihr könnt ja einfach mal vorbei surfen: http://www.kinderrad-test.de/category/laufrad-test

    Viele Grüße,

    Jochen

    Antworten
  5. Renate

    Das ist doch mal ein gelungenes Laufrad für den kleinen Sprössling. Vielen Dank für den tollen Bericht und die Anregungen. Mein Sohnemann wird in den nächsten 2-3 Monaten auch endlich sein erstes Laufrad erhalten und ich bin schon ganz gespannt auf seine Reaktion :)

    Viele Grüße

    Renate

    Antworten
    1. Sandra (Beitrag Autor)

      Ich weiß noch, wie es beim großen Sohn war. Er kam damals noch gar nicht mit den Füßen auf den Boden, aber er musste unbedingt schon damit fahren. Er setzte sich den Helm auf und ich musste ihn eine Runde durch Küche und WOhnzimmer schieben :D

      Antworten

Schreiben Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.