Ein bisschen Natur…. noch ….

Ab heute gibt es eine neue Serie, mit der ich euch ein bisschen Grün nach Hause an den PC bringen möchte. Geplant ist vorerst eine monatliche Veröffentlichung, später werde ich wahrscheinlich sehr viel öfter Bilder zeigen.

Warum?

Bei uns wird eine Straße gebaut. Das klingt im ersten Moment sicher total unspektakulär, ist es eigentlich auch. Allerdings geht diese Straße mitten durch diese Felder und Grünstreifen, die ihr auf den folgenden Bildern seht. Viele haben geklagt und die letzten beiden Klagen wurden erst Anfang 2011 vom Verwaltungsgericht abgewiesen bzw. eine glaube ich auch zurückgezogen. Nun kommt sie also, die ungeliebte K13.
Wir haben das Glück, dass wir nicht direkt betroffen sind. Unsere Nachbarn, die vorher freien und unverbauten Blick auf Felder hatten, werden sich allerdings umgewöhnen müssen. Immerhin wird die Straße ink. Radweg 22,50m breit.
Doch auch wir werden uns umgewöhnen müssen. So wird die Straße, die wir oft fahren, gekreuzt. Und bei uns geschieht so etwas nicht mittels einer Ampel, sondern eines Kreisels. :(

Eigentlich sollte der Bau im März 2011 beginnen, nun im Oktober. Wenn es so läuft, wie mit dem Anschluss an das städt. Abwassernetz, dauert es wohl noch mindestens 2 Jahre bis zum Baubeginn.
Aber bis es soweit ist, genieße ich noch die Aussicht. Und ihr dürft auch …. :)

Nachher geht sie von links nach rechts so ziemlich mitten durch’s Bild.  Geht man ein paar Meter weiter, sieht es dann mit gleicher Blickrichtung so aus:

Die Vermessung ist schon einige Wochen her – demnach wird die K13 wohl irgendwo am Ende der im Moment noch grünen Wiese längslaufen. …
Und so sieht es direkt rechts davon aus:

Noch ist alles total idyllisch. Ich bin gespannt, wie es in ein paar Monaten aussehen wird, auch wenn ich es gar nicht wirklich sehen will. Vorteile wird die neue Straße schon haben, denn sie verbindet 2 wichtige Straßen. Ich hoffe nur, dass es bei der Straße selbst bleibt und nicht noch ein Gewerbegebiet kommt. Bei einer Stadt, die chronisch pleite ist und sogar naturgeschützte Ausgleichsflächen an einen großen Investor zum Bebauen verkauft, ist allerdings mit allem zu rechnen … :(

Am 15.8. gibt es neue Bilder!

2 Kommentare

  1. Die Familienmanagerin

    Also meine Eltern kommen ja auch beide vom Land. Da gibt es überall so Straßen, die durch die Äcker führen. Optisch können die das schon sehr gut lösen, so dass man die Straßen kaum sieht und sie „nicht“ nennenswert die Landschaft verschandulieren.

    Doch ich verstehe den Aufruhr der Anwohner und irgendwie frage ich mich auch: wenn bis ins Jahr 2011 keine Straße benötigt wurde, warum dann jetzt??? Ging doch auch ohne.

    Klar, da lässt sich vermuten, dass die Bauherren noch mehr vor haben – zumindest langfristig.

    Ich drücke euch die Daumen, dass die 1. das Bauvorhaben anständig und naturfreundlich umsetzen und 2. sowohl Lärm und Anblick für alle Anwohner erträglich bleiben.

    Antworten
  2. Pingback: Ein bisschen Natur im August

Schreiben Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.