Dyson Air Multiplier

Werbung

Ich habe mich lange gesträubt, einen Ventilator anzuschaffen. Erstens war ich schon vom Büro bedient, wo der Ventilator teils durchgehend läuft und klackert. Und dann ist da ja noch unser Sohn. Mit seinen 2 Jahren stellt er allen möglichen Blödsinn an und versucht sowohl seine Finger, als auch Spielzeuge und alles andere, was er findet, irgendwo reinzustecken. Besonders interessant ist natürlich alles, was sich dreht oder sonst irgendwie bewegt. Und dann einen normalen Ventilator kaufen? Garantiert nicht.
Doch vor einiger Zeit stolperte ich über die verschiedenen Air Multiplier von Dyson. Das Konzept ist genial, denn er hat keine Rotorflügel oder ähnliches und ist auch ansonsten sehr kindersicher.

© Dyson

Die Funktionsweise
Der Air Multiplier ist das Ergebnis von 4 Jahren Entwicklung und Forschung im Hause Dyson (hier gibt es noch mal ein paar Hintergründe zu Dyson selbst).

Bei normalen Ventilatoren mit Rotorblättern wird die Luft bei jeder Umdrehung in „Stücke gehackt“. So kommt es durch die Rotorblätter immer wieder zu sehr kurzen Unterbrechungen im Luftstrom, die man auch merkt merken soll. Gleich vorweg – ich habe nie was davon gemerkt. Allerdings läuft der Air Multiplier sehr deutlich erkennbar ruhiger. Im Nachhinein merkt man also schon einen Unterschied.
Beim Air Multiplier herrscht ein konstanter Luftstrom, der durch nichts unterbrochen wird. Stark vereinfacht gesagt sieht es so aus, dass durch die Löcher im Standfuß Luft eingesogen wird. Diese wird im Inneren des Ringes weitergeleitet und dort durch den 1.3mm großen Schlitz wieder hinausgepustet. So entsteht ein ringförmiger Luftstrom. Gleichzeitig wird aber auch Umgebungsluft mit eingesaugt. Alles zusammen wird beschleunigt und es entsteht ein insgesamt um das bis zu 15fache verstärkter Luftstrom.
Auf der homepage von Dyson könnt ihr euch das System noch einmal komplett in Wort und auch im Video anschauen.

Oben der Pfeil zeigt übrigens auf den Lüftungsschlitz.

Der Aufbau
Der Aufbau ist total simpel. Der Air Multiplier wird in 2 Teilen geliefert. Wie auch schon bei unserem Staubsauger ist auch hier dank Aufklebern alles sehr einfach gemacht.

Der Ring wird einfach auf den Fuß gesetzt und mit einer Seitwärtsbewegung befestigt. Damit nichts schief gehen kann, gibt es 2 Pfeile, die übereinander stehen müssen (siehe vorletztes Bild). Ist der Ring drauf und hörbar eingerastet, ist der Air Multiplier auch schon einsatzbereit.
Ein kleiner Zusatz zeigt übrigens auch hier, dass Dyson einfach immer mitdenkt. An beiden Aufklebern ist jeweils ein Ende, dass nicht klebt. So kann man die Aufkleber problemlos abziehen, ohne groß pulen zu müssen.

Ich habe in einigen anderen Meinungen über den Air Multiplier unter anderem gelesen, dass es ein Unding wäre, den Multiplier auch noch zusammenbauen zu müssen – vor allem für den Preis. Ehrlichgesagt kann ich das überhaupt nicht nachvollziehen. Durch die Größe würde er zusammengebaut in einem riesigen Karton ankommen, ausgepolstert mit ewig viel Füllmaterial. So ist alles platzsparend ineinandergestapelt. Und der Zusammenbau hat keine 10 Sekunden gedauert.

Übrigens ist der Multiplier 54,7cm hoch, 35,6cm breit und hat eine Tiefe von 15,2cm.

Der Praxistest
Das Kabel finde ich mit knapp 2m Länge grenzwertig kurz. Der Air Multiplier besteht komplett aus Kunstoff. Das kenne ich zwar schon vom Staubsauger, allerdings hätte ich angesichts des Preises etwas anderes erwartet. Trotzdem ist er sehr stabil und macht einen hochwertigen Eindruck. Die Optik des ganzen Multiplier ist schon sehr cool. Nicht umsonst gewann er den red dot „best of the best“ Award 2010 und den iF product design Award in Gold.

Zur Bedienung gibt es 3 verschiedene Knöpfe: den An-/Ausschalter, eine Taste für die Drehung (90°, nicht einschränkbar) und einen drehbaren Knopf für die stufenlose Regelung der Intensität. Die Lautstärke ist im geringsten Bereich ein bisschen zu laut für mich. Auf der lautesten Stufe finde ich es allerdings angemessen. Damit ihr wisst, wovon ich rede, hier mal ein kleiner Film.  Normalerweise muss man nicht hinten gegenhalten beim Drücken. Zumindest ich nicht. Mein Mann dagegen irgendwie immer ;) Ansonsten ist die Lautstärke der Aufnahme bei meiner Kamera sehr laut. In Wirklichkeit ist der Multiplier etwas leiser ….

Übrigens dreht sich nicht der gesamte Air Multiplier bei der Drehung. Ganz unten befindet sich eine graue Platte, die immer stehen bleibt.
Und weil es so schön war, gibt es hier gleich noch ein Video. Eigentlich wollte mein Mann unbedingt, dass das Legomännchen vom anderen Video am Taschentuch hängt. Das war dann aber doch ein bisschen zu viel Gewicht ;) Oder wir hätten einen Drachen bauen müssen – Option 2 für mein „großes Kind“. Vielleicht tausche ich das Video ja irgendwann gegen ein Legomännchen aus, das einen Drachen steigen lässt ;) Auch den Versuch mit einem Luftballon musste wir natürlich starten. Es war gar nicht so einfach, denn bei Dyson im Video war der Ballon mit Helium gefüllt (und mit Kaugummis beschwert? ;) ). Doch auf höchster Stufe und wenig Entfernung klappte es recht gut.

Steht man direkt und dicht vor dem Multiplier, merkt man mit Chance gar nichts. Die Luft zirkuliert wirklich nur um Rand und so bleibt in der Mitte einfach ein „Loch“, in dem keine Luft zirkuliert und man auch keinen Luftzug merkt. Der Multiplier muss also immer mit ein bisschen Abstand aufgestellt werden.
Die Reichweite finde ich völlig in Ordnung. Auf kleinster Stufe merkt man problemlos in 6 Metern noch einen Luftzug, auf höchster Stufe konnte ich noch 2 Meter weitergehen, dann war der Raum zu Ende. So 1-2 Meter wären aber ganz sicher noch drin gewesen … Aber mal ehrlich – wer steht schon 7 Meter von einem Tischventilator entfernt und erwartet, dass ihm immer noch Luft ins Gesicht gepustet wird? Auf jeden Fall merkt man es sehr deutlich am Raumklima bzw. der Luftbewegung im Raum. Es ist deutlich angenehmer wenn er läuft – auch wenn man nicht direkt in Pusterichtung steht.

Ich habe nun die ganze Zeit auf den Sommer gewartet – der sich ja hier leider nicht so einstellen will. Trotzdem war es nun endlich mal warm schwül und der Air Multiplier konnte zeigen, was in ihm steckt. Ergebnis: Absolut überzeugend. Mal abgesehen von der etwas zu hohen Lautstärke auf kleinster Stufe lief das Gerät problemlos und lieferte sehr gute Ergebnisse. Allerdings hatten wir uns auch nach einiger Zeit an das permanente Hintergrundgeräusch gewöhnt. Irgendwann hört man es gar nicht mehr bewusst.
Einziges Problem: unser Sohn. Er findet den Multiplier total toll und will ständig damit spielen. Es ist aber auch zu verlockend, nachdem er ein Mal den Luftballon hat durchfliegen sehen.


Das ist ein riesiger Vorteil gegenüber normalen Ventilatoren – der Air Multiplier ist völlig kindersicher. Theoretisch kann man den Kopf durchstecken – es passiert nichts. Auch lässt er sich natürlich perfekt saubermachen. Ein Fakt, den ich bei normalen Ventilatoren hasse. Man kann die teureren Modelle zwar aufschrauben, aber es ist alles mühselig. Hier fährt man 1x mit dem Lappen drüber und ist fertig. Perfekt. :)

 

Meinungen und Vorurteile
Bevor ich mich für ein neues und recht teures Teil entscheide, befrage ich immer wieder div. Suchmaschinen und lese mir Testberichte durch. So auch zum Beispiel die Bewertungen bei einem sehr großen „früher-nur-Buchshop“. Zu einigen Dingen möchte ich hier noch ein paar Worte sagen. Trotzdem muss ich natürlich betonen, dass Meinungen und Geschmäcker immer verschieden sind!

er ist laut
Auf leisester Stufe finde ich ihn lauter als einen normalen Ventilator, auf höchster Stufe sehe ich keinen sehr großen Unterschied. Auch kann ich kein teilweise erwähntes Rauschen/Piepen nachvollziehen.

er ist wackelig
Finde ich persönlich nicht. Der Multiplier ist leichter als ein normaler Ventilator. Dies ist aber auch dadurch bedingt, dass ein Ventilator die rotierenden Blätter „abfangen“ und trotzdem stehen bleiben muss. Auch der Multiplier steht – bei mir bewegte sich da nichts, auch nicht, wenn er komplett gekippt dasteht.

normale Ventilatoren bringen mehr Leistung
Dem muss ich durchaus zustimmen, allerdings mit Einschränkungen. Ich bekomme bei normalen Ventilatoren schnell „einen zuviel“. Ständig wird ewig viel Luft gepustet – das nervt. Auch wenn die Ventilatoren mehr Leistung bringen – die angenehmere Variante ist der Air Multiplier. Durch die stufenlose Regulierung kann man den Luftstrom anpassen und selbst auf höchster Stufe hat man nicht das Gefühl, mitten im Sturm zu stehen. Trotzdem erzielt er eine sehr gute Wirkung.

teuer
Ja. Dem bleibt eig. auch nicht viel hinzuzufügen.
Trotzdem ist es eine Investition, die sich lohnt. Zumindest für alle, die sich gern etwas toll designtes und durchdachtes ins Haus holen möchten. Wer so viel Luftstrom wie möglich und immer eine steife Brise im Gesicht braucht, sollte sich vielleicht einen herkömmlichen Ventilator zulegen.

auch ein normaler Ventilator ist kindersicher
Das kommt auf das Kind an. Mein Sohn stopft auch gern Papier oder ein Stück Pappe durch irgendwelche Ritzen. Dann können die Metallgitter eines Ventilators noch so eng sein – er kommt da durch. Und durch die groben Gitter passen auch kleine Finger problemlos durch. Der Air Multiplier ohne die Rotorblätter bietet dagegen perfekten Schutz. Selbst beim Kippen ist es mir nicht gelungen, mir irgendwie die Finger zu klemmen.

 

Fazit
Ein tolles Teil! Es ist durchdacht, sieht einfach nur genial aus und es macht „Wind“. Was will man mehr? ;)
Die Optik erinnert mich immer wieder ein bisschen an Apple – durch das Weiße würde es auch irgendwie passen. Doch auch die dezent blau hinterlegten Bedienknöpfe tragen sicher ihren Teil zu bei.
Den anderen Vergleich zu Apple würde ich vom Preis her ziehen. Denn bei beiden zahlt man auch einfach ein Stück weit für den Namen. Wen das nicht abschreckt und wer ein tolles, stylisches und innovatives Gerät haben möchte – unbedingt kaufen! Die UPVP liegt zwar bei 299 Euro für die Tischversion, oftmals gibt es ihn aber auch schon für sehr viel weniger Geld. Für 100 Euro mehr (UVP) bekommt ihr eine höhenverstellbare Standversion, die noch dazu mit einer Fernbedienung daher kommt.

Und hier der Beweis, dass nicht nur meine beiden Männer beim Air Multiplier zu Spielkindern mutieren: 8)

(Das Produkt wurde uns für diesen Test kosten- und bedingungslos zur Verfügung gestellt. Unsere Meinung beeinflusst das nicht.)

2 Kommentare

  1. Ruth Hutter

    Also wir hatten nie einen Ventilator im Büro, da mein Chef Designverliebt ist haben wir jetzt einen Dyson Air Multiplier. Bei der Hitze sieht man über manches Manko hinweg. lg/Ruth

    Antworten
  2. Bilba

    Hab mir dieses Teil für mein Wohnzimmer (knapp 25 qm) gekauft, da wir unter dem Dach wohnen, die Sonne ab Mittag auf unseren Balkon knallt und ich leider auch im Wohnzimmer arbeite…. Dyson ist teuer besonders wenn man diese mal mit Amerika oder UK vergleicht, aber geile Geräte.

    Antworten

Schreiben Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.