Die Suche nach dem richtigen Kindersitz

Je öfter unser Sohn bei seinen Großeltern ist, um so mehr möchten sie auch einen eigenen Kindersitz haben. Verständlich, denn es kann ja auch irgend etwas sein, dass Autofahren nötig macht. Doch bei der Wahl des Kindersitzes prallen Welten aufeinander. Während bei uns der Preis zwar wichtig, aber eher untergeordnet ist, sind die Großeltern der Meinung, dass es doch auch ein ganz günstiger tut. Wäre ja nur für den Notfall und dann müsste man ja nicht so viel Geld ausgeben.

Was macht man dann? Klein beigeben? Ich garantiert nicht. ;) In diversen Tests wurde immer wieder bestätigt, dass gerade die billigen Kindersitze teils starke Mängel und Schwachstellen haben. Mehr Geld auszugeben lohnt sich hier auf jeden Fall. Zumal man ja auch daran denken muss, dass man zwar oft mehr für einen guten Sitz zahlt, dieser aber auch mehrere Jahre hält.
Im Moment nutzen wir einen Kindersitz Gruppe 1 – 9-18kg (etwa bis 3,5 bzw. 4 Jahre). Da relativiert sich der Kaufpreis doch gleich wieder ein bisschen. Gleiches gilt übrigens auch für Sitze der Gruppe 2/3, die sogar für ein Alter von 4-12 zugelassen sind.

Hat man sich für einen Kindersitz entschieden, sollte man sich verschiedene Angebote einholen und Preise beobachten. Gerade bei Kindersitzen sind immer wieder Schnäppchen und starke Rabatte möglich – teilweise sogar, weil eine bestimmte Farbe aus dem Sortiment genommen wird. So kommt man oft recht günstig zu einem sehr guten Sitz.

Eher weniger zu empfehlen ist der Kauf auf dem Flohmarkt. Als Käufer kann man überhaupt nicht nachvollziehen, ob der Kindersitz wirklich unfallfrei gefahren ist oder vielleicht doch irgendwie beschädigt wurde. Eine Alternative wäre hier der Kauf eines gebrauchten Kindersitzes von Freunden oder Bekannten, die man gut kennt. Dann weiß man in der Regel auch, ob der Sitz wirklich unfallfrei gefahren ist.

Ansonsten gilt immer: Lieber ein bisschen mehr Geld ausgeben, dafür aber sicher fahren!

4 Kommentare

  1. Blog-Monsta

    Wir sind im Moment auch auf der Suche nach einem Sitz,
    da unser solangsam aus der Babyschale rauswächst.
    Können uns da aber garnicht entscheiden.
    Gibt ja sogar schon welche unter 50€, aber da würde ich nicht wirklich was von nehmen^^
    Die nächsten sind dann aber schon bei 300€
    Das ist etwas blöd. Wir hätten gerne so ein mittelding :D

    Antworten
  2. babystrauss

    Sind auch gerade auf der Suche nach „dem“ Kindersitz und stellen fest….das wird teuer :) Zur Zeit tendieren wir zu einem Kindersitz, der „mit wächst“ und langfristig nutzbar ist.

    Antworten
  3. Marc

    Auch wenn der Bub schon älter ist und evtl. auch schon überhaupt keinen Kindersitz mehr braucht, muss ich trotzdem etwas dazu sagen:

    Ich kann nur jedem ans Herz legen, bevor es zum kauf kommt, sich einmal aktuelle Testberichte anzusehen. Sei es von Motorsport, dem ADAC oder oekotest. Mitlerweile sind es auch teilweise teure Modelle, die nicht unbedingt toll abschneiden. Gerade beim Kindersitz ist es daher umso wichtiger sich genau zu erkundigen. Im letzten Jahr gab es einige Modelle, – Ich meine 6 von 22 Modellen die mit mangelhaft abgeschnitten haben. Das ist schon erstaunlich muss man sagen. Gerade wenn man noch überhaupt keine Erfahrungen mit Kindersitze hat, Testberichte lügen NICHT !

    Übrigends, Toller Blog Sandra!

    Lg Marc

    Antworten
    1. Sandra

      Danke – sowohl für das Lob, als auch den wichtigen Hinweis. Ich möchte allerdings noch ergänzen, dass man unbedingt auch schauen sollte, wie gewertet wurde.
      Ich erinnere mich zum Beispiel an diverse große Tests, bei denen diverse Reboarder automatisch schlecht bewertet wurden. Das allerdings nicht wegen Sicherheitsmängeln, sondern weil sie nicht einfach nur per Isofix eingeklickt werden konnten und „umständlich“ mit Gurt befestigt werden mussten. Hier wurde eine (eigentlich kaum vorhandene) Gefahrenquelle durch falsche Befestigung gesehen ….

      Antworten

Schreiben Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.