die perfekten Plätzchen zur Tassimo

Werbung

Ich habe Euch noch gar nicht erzählt, dass ich eine von 1.000 Testern der neuen Tassimo T40 bin. Alle Pakete wurden wohl schon am Montag verschickt. Heute ist Sonntag und sie ist immer noch nicht da. Und während ich auf Montag warte, fange ich schon mal mit den kleinen Aufgaben an, die uns das Jabobs-Team regelmäßig stellt. Die erste Aufgabe besteht darin, Fotos und Eindrücke der Tassimo per Bild festzuhalten. Nur leider hab ich ja noch keine :( Die zweite Aufgabe ist da schon einfacher:

Das schönste Tassimo Weihnachtsgebäck

Ob Zimtsterne, Vanillekipferl, Nussplätzchen oder Makronen, ohne diese Leckereien wäre die Vorweihnachtszeit nur halb so schön. Aber haben Sie schon einmal etwas von JACOBS Krönung TASSIMO Plätzchen gehört? Nein? Macht nichts, dann backen Sie diese Leckerei doch einfach! Ihrer Fantasie sind keine Grenzen gesetzt, einzige Anforderung: Das Plätzchen sollte etwas mit JACOBS Krönung zu tun haben. Ob es nun grün ist, mit einer Krone garniert ist, oder sogar die Form einer Krone hat, ist dabei natürlich Ihnen überlassen. Plätzchen mit Kaffeegeschmack sind natürlich auch erlaubt. :-)

Passt perfekt, denn ich wollte heute sowieso endlich anfangen zu backen. Normalerweise probiere ich immer ganz viel neues aus und habe sehr wenig Standardrezepte. Ein bestimmtes muss aber sein: Cookies. Ich liebe Cookies und backe schon ganz viele Jahre welche. Vor etwa einem Jahr habe ich ein geniales Rezept gefunden: Cookies von Cynthia Barcomi. Speziell die Kitchen sink cookies. Hierbei kommen neben den üblichen Zutaten wie Mehl, Butter, Zucker, Natron, … auch noch 6 Zutaten nach Wahl dazu. Im Rezept gibt es 3 verschiedene Kategorien, aus denen man jeweils 2 verschiedene Zutaten auswählen soll. Natürlich stehen auch gleich die Mengenangaben dahinter. So kommt zum Beispiel in alle Cookies reichlich Schokolade, denn es sollen unter anderem 100g Vollmilch-, weiße oder Zartbitterschokolade rein. Alternativ auch 100g Daim. Und da es eine „Kategorie“ ist, müssen 2 davon gewählt werden ;)

Bei mir sind es dieses Jahr 100g Vollmilch- und 100g Zartbitterschokolade. Dazu Müsli, Kokosraspel, getrocknete Cranberrys und gehackte Mandeln. Und so sieht das dann aus:

Das Hacken und Abmessen der Zutaten beansprucht eigentlich schon die meiste Zeit. Am Ende ist das Mischungsverhältnis zwischen Teig und den anderen Zutaten fast 1:1. Natürlich muss alles vermengt werden. Danach werden einfach nur kleine Häufchen auf’s Backblech gesetzt. Dies ist ein anderer Grund, warum ich Cookies so liebe. Kein Ausrollen, ausstechen, … Einfach nur Teig anrühren, auf’s Backblech damit und backen. Im Ofen zerlaufen die Häufchen und werden von ganz alleine rund :)

Aber die Aufgabe von Jacobs lautet ja ein bisschen anders, geht es doch um Kaffeegebäck. Da ich meist jedes Jahr etwas neues ausprobiere, gab es dieses Jahr mal Kaffeeplätzchen. Das Rezept habe ich allerdings ein bisschen abgewandelt. So gibt es statt der Marillen- Orangenmarmelade. Außerdem ist kein Instantkaffee drin, sondern Jacobs-Kaffeepulver (mag ich lieber so). In der Buttercreme ist ein Schuss Rum drin, im Keksteig ist mehr Kakao, damit der Teig dunkler wird. Und ich habe den obersten Keks vor der Glasur noch einmal mit Marmelade bestrichen.

Es sind wirklich richtig leckere Kekse. Im Mürbeteig ist Kochkakao und wie gesagt Kaffee. Eine Hälfte der Kekse wird mit Marmelade bestrichen, darüber kommt eine Buttercreme – natürlich auch mit Kaffee drin. Und Rum :). Darüber wieder ein Keks, den ich noch einmal mit Marmelade bestrichen habe. Nach dem Trocknen kommt Glasur rauf. Ich kann Euch die Rittersport Espresso nur dafür empfehlen ;)

Somit habe ich für dieses Jahr eigentlich auch die Ausstechplätzchen abgearbeitet ;) Nicht, das ich sie nicht mag, aber ich finde es immer so umständlich. Den Mürbeteig kann man nicht mit der Maschine machen, sondern braucht die Hände. Kein Problem, aber wenn die Hände voller Teig sind, klingelt garantiert das Telefon oder die Haustür oder Sohnemann will irgendwas. Dann Ausrollen, Ausstechen, … Dauert halt alles lange – vor allem im Vergleich zu den Cookies ;)

Da ich noch ein bisschen Glasur über hatte, sah es nachher so aus:

Jetzt fehlt nur noch meine Tassimo und endlich ein bisschen Tannengrün. Viel Spaß beim Nachbacken ;)

1 Kommentar

  1. Pingback: Tassimo – WMF Cappuccino-Set › Sandra's Testblog

Schreiben Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.