Tassimo Joy – die Neue von Tassimo und Bosch

*Werbung*

Was macht man, wenn man keinen oder nur wenig Kaffee mag, aber ab und an Besuch hat, der unbedingt Kaffee trinken will? Man kann es natürlich so machen wie wir bis vor 2 Jahren – immer ein halbes Pfund Kaffee da haben, dazu einen Bodum Kaffeezubereiter (weil er wenig Platz braucht) und dann passt das schon. Leider passierte es uns regelmäßig, dass der Kaffee trotz dichter Dose nach ein paar Wochen Monaten einfach nicht mehr schmeckte und man ihn nur noch wegschmeißen konnte. Abhilfe kam damals in Form des Tassimo T40-Testes, an dem ich teilnehmen durfte. Seit dem gibt es hier sogar relativ regelmäßig Kaffee, unser Besuch ist wieder glücklich und sogar völlig erstaunt, wie schnell Kaffee kochen doch gehen kann. Und ich liebe die 1-2 Momente im Monat, in denen ich völlig entspannt ohne Kinder meinen Latte Macchiato trinken kann. Ich trinke ihn zwar viel öfter, im Normalfall quengelt aber der große Sohn regelmäßig nach Milchschaum, was das Trinken alles andere als entspannt macht. ….

Inzwischen ist die T40 schon 2 Jahre alt und es hat sich einiges bei Tassimo getan. Im letzten Jahr erschien die T55 mit integriertem Brita Wasserfilter, im Oktober diesen Jahres die Tassimo Joy. Als „interne“ Bezeichnung findet sich auf der Anleitung übrigens die Bezeichnung T43xx.

Tassimo_vorderansicht

Tassimo – was ist das überhaupt?

Wohl jeder kennt inzwischen Pad- oder Kapselmaschinen. Die Tassimo ist nichts anderes, nur das hier so genannte T-Discs eingelegt werden. Sie bestehen aus einer Kunststoffschale und einem Aludeckel, auf den jeweils ein Barcode aufgedruckt ist. Anhand dieses Barcodes weiß die Maschine, welches Getränk es ist, wie heiß das Wasser sein soll oder auch wie viel Wasser überhaupt benötigt wird.
Das System ist denkbar einfach, denn dank der vielen verschiedenen T-Discs kann man sich sein Lieblingsgetränk problemlos selbst zubereiten. Es gibt Tee, Kakao und verschiedene Kaffeespezialitäten, die man nicht nur nach Anleitung, sondern auch völlig wild durcheinander mixen kann. Wie wäre es zum Beispiel mal mit einem Latte Macchiato Suchard? Dank der Milch-Discs benötigt die Tassimo einfach nur Wasser und keine zusätzliche Milch, um perfekte Getränke zu bereiten.

Tassimo_rückseite

Die Bedienung

Der Tassimo liegt neben der Gebrauchsanleitung eine ausführliche bebilderte Anleitung bei. Sie zeigt, wie man sich ein Getränk zubereiten kann, aber auch, dass die Maschine zuerst gereinigt werden muss. Das Reinigen macht sie selbst. Sie benötigt dafür nur Wasser im Tank (siehe Bild oben) und die Reinigungsdisc, die man findet, wenn man den Wassertank ausbaut. Hat man die Maschine ausreichend gespült, ist sie auch schon einsatzbereit.
Sehr viel Wissen braucht man gar nicht, denn die Bedienung ist wirklich kinderleicht.

  1. Im Tank sollte ausreichend Wasser sein und man sollte die entsprechende(n) T-Disc(s) zur Hand haben.
  2. Tassimo Joy einschalten.
  3. Wenn eine Milchdisc verwendet wird, diese schon mal gut schütteln. (Damit sich auch alles aus der Disc löst und der Schaum cremiger wird.)
  4. (Erste) T-Disc einlegen, Deckel schließen. Die Disc passt nur auf eine einzige Art und Weise, der Aludeckel muss dabei nach unten zeigen und darf vorher natürlich nicht beschädigt oder aufgezogen werden. Bei Getränken mit Milch wird immer die Milch zuerst eingelegt.
  5. Geeignetes Glas oder Tasse suchen und den Auffangbehälter entsprechend der Tassenhöhe einstellen.
  6. Startknopf drücken – das Tassensymbol beginnt zu blinken.
  7. Warten bis das Getränk durchgelaufen ist und das Symbol aufhört zu blinken, dann erst den Deckel für die Discs öffnen.
    • Soll das Getränk (Kaffee oder Tee) stärker werden, den Brühvorgang an entsprechender Stelle durch Drücken der Starttaste unterbrechen.
    • Soll der Kaffee/Tee nicht so stark werden,die Starttaste nach Ende des Brühvorgangs so lange das Tassensymbol noch blinkt, gedrückt halten, bis genug Wasser durchgelaufen ist. (Achtung, Wasser läuft nach)
  8. Bei Bedarf die T-Disc austauschen und alles wiederholen oder die Maschine ausschalten.

Nach Ende des Brühvorgangs sollte man die benutzten T-Discs aus der Maschine nehmen (Achtung heiß!) und bei Bedarf die Halterung auswischen. Wer mag, kann auch nach jeder Tasse die Reinigungsdisc mit heißem Wasser durchlaufen lassen, um die Maschine zu säubern. Ich persönlich halte das für etwas übertrieben, nutze die Maschine aber fast ausschließlich selbst und für Latte. So kann es auch schlecht passieren, dass ein eventueller Tee noch nach Kaffee schmeckt. (Wobei ich nicht weiß, ob das überhaupt passieren würde.)

Tassimo_espressoTassimo_kleine TasseTassimo_kaffeepottTassimo_glas

Die Reinigung

Wie oben schon angesprochen, kann man die Maschine mittels der Reinigungsdisc mit heißem Wasser durchspülen. Dies kann man so oft machen, wie man möchte. Ich mache das eher seltener, reinige meine T40 dafür in Abständen gleich wirklich gründlich. Der Disc-Halter lässt sich komplett rausnehmen und säubern und auch die silberne Düse kann entfernt (einfach rausdrücken) und gründlich mit heißem Wasser durchgespült werden. Gerade wenn irgendwann die Milch nicht mehr richtig schaumig/cremig wird, sollte man unbedingt die Düse kontrollieren.

Die Tassimo Joy enthält keinen Brita Wasserfilter, allerdings bin ich da gar nicht böse drum. Wir haben hier einen Wasserkocher mit Filter und ich nutze schon für die T40 nur dieses Wasser. Lohnen tut es sich auf jeden Fall, denn in den ganzen 2 Jahren blinkte nicht ein Mal die Anzeige, dass ich doch bitte entkalken soll – trotz sehr hartem Wasser hier in der Ecke.
Muss man es doch tun, reicht ein handelsüblicher Flüssigentkalker. Ich bin mir nicht sicher, meine aber, dass es auch spezielle Tabs von Bosch gibt. Die tun allerdings auch nichts anderes. Eine genaue Anleitung zum Entkalken steckt im gleichen Fach wie die Reinigungsdisc. Auch hier wird wieder alles anhand von Bildern erklärt und gezeigt.

Tassimo_reinigungsdisc

Die Getränke

Wie schon gesagt, ist die Auswahl wirklich riesig, die Disc’s sind allerdings auch nicht gerade günstig. So zahlt man für 8 Getränke in der Regel um die 5 Euro, wobei bei kleineren Getränken (einfacher Kaffee zum Beispiel) 16 Getränke in einer Packung stecken. Sieht man sich dagegen die Preise für einen Latte Macchiato im Cafe an, ist es zu Hause immer noch um einiges günstiger, noch dazu ist man flexibel. Trinkt man allerdings 2-3 am Tag, wird es ganz schnell richtig teuer. Gleiches gilt für den Kakao, den ich persönlich einfach viel zu wässrig finde. Außerdem habe ich immer wieder Probleme, dass sich der Kakao nicht richtig aus der Disc löst.
Tee würde ich dagegen nie aus der Tassimo trinken wollen. Da gehe ich lieber in einen Teeladen und kaufe mir für den gleichen Preis 100g einer wirklich guten Teemischung, als nur 8 Tassen trinken zu können.

Was ich allerdings sehr empfehlen kann, ist der Chai Latte. Ich hätte es nicht geglaubt, zumal ich schon viele negative Stimmen gehört habe. Aber ich finde ihn lecker, sehr lecker sogar. Irgendwie sind eigentlich fast alle Sachen lecker. Mit dem Jacobs Kaffee konnte ich mich bisher noch nicht so richtig anfreunden, denn er schmeckt immer gleich so bitter. An der Aufbrühtemperatur kann es nicht liegen, denn auch mit lauwarmen Wasser bleibt der oftmals bittere Geschmack erhalten. Aber mit Milch und Zucker geht es dann wieder. ;)
Meinen absoluten Favoriten sehr ihr unten mit im Regal stehen – den Kaffee von Starbucks. Ich liebe ihn und finde es immer noch extrem schade, dass die beiden Firmen nicht mehr zusammenarbeiten. Es gibt zwar noch Restbestände, aber die findet man zu absoluten Wucherpreisen bei ebay und co.

Übrigens gibt es inzwischen so schicke Regale von Tassimo, damit die Disc-Packungen nicht mehr so lose durch die Gegend fliegen. Man kann ihn hinstellen, aber auch an der Wand befestigen – wie man möchte. Allerdings finde ich den Preis von 20 Euro nicht gerade günstig.

Tassimo_spender

Meine Meinung

Lila, endlich mal kein schwarz mehr! Ich liebe dieses Lila, auch wenn die Hochglanzflächen wirklich gewöhnungsbedürftig und einfach nur nervig sind. Die verchromte Klappe für die Discs ist dabei gar nicht so schlimm wie angenommen, wenn hier sieht man gar nicht so viele Fingerabdrücke.
Grundsätzlich ist die Joy toll. Sie sieht stylisch aus und bietet einiges. Trotzdem ist sie auch ein gutes Beispiel dafür, dass ein neues Design nicht immer auch ein Fortschritt sein muss. Es gibt so einige Dinge, die einfach nerven. Aber fangen wir mit dem positiven an.

Von der T40 kenne ich es noch, dass die Abdeckung des Wassertanks offen ist. Dort sind Schlitze im Deckel, was ich gerade bei eher seltener Benutzung nicht gerade hygienisch finde. Sie muss also immer abgedeckt werden. Bei der Joy gibt es einen geschlossenen Deckel – genau so, wie ich es immer wollte.
Die Anzeigeknöpfe waren früher noch rund um den Startknopf versammelt, was das Saubermachen teilweise etwas erschwerte. Jetzt gibt es nur noch die Symbole hinter einer glatten Oberfläche, ein Reinigen ist kein Problem mehr.
Dank der Designänderung wurde auch die Tassenaufnahme ein bisschen breiter, so dass breite Kaffeepötte nun besser passen bzw. überhaupt erst darin stehen können.

Bei der Tassenhalterung frage ich mich wirklich, warum sie geändert wurde. Die alte Version aus der T40 war praktisch, denn man konnte auch während des Brühvorgangs die Tasse noch hoch- oder runterdrehen. Jetzt muss man schon vorher entscheiden, in welcher Höhe man die Schale einstecken will. Das Stecken selbst geht leicht, jedoch muss man sehr stark drücken, damit man sie überhaupt so weit bekommt, dass sie hörbar einrastet. Tut sie es nicht, klappert es dank der Vibrationen unglaublich laut beim Brühvorgang. Beim Herausziehen hatte ich dann stückweise sogar Angst, die Maschine kaputt zu machen, so schwergängig ist es. Schlussendlich habe ich das Metallsieb hochgenommen, damit ich besser anfassen konnte, es neu probiert, immer noch nicht geschafft und dann den Mann geholt. Mit ganz viel schimpfen war die Schale dann kurze Zeit später unversehrt wieder draußen. (Schief eingebaut war übrigens nichts. Nur falls ihr auf die Idee kommen solltet ….)
Ein weiteres Detail, dass ich nicht verstehe, ist der Wassertank. Nimmt man ihn bei der T40 nach oben hin raus und weg, muss man ihn bei der Joy nach hinten klappen und schräge rausziehen. War die alte Methode praktisch und platzsparend, ist es jetzt das genaue Gegenteil. Man muss die Maschine herausziehen bzw. umdrehen, um überhaupt an den Tank zu kommen. Bei Einbau dagegen braucht man Übung, um den vollen Tank überhaupt wieder richtig einsetzen zu können.

Trotz diesen Kritikpunkten mag ich die Joy wirklich gern. Man kann sich einfach und schnell ein Heißgetränk machen und muss dabei nicht nur bei den Standardsorten Kaffee oder Cappuchino bleiben. Und auch wenn der Müllaspekt mich immer noch genauso stört wie schon vor 2 Jahren, kann ich sie immer wieder empfehlen. Selbst die Joy, trotz meiner Kritikpunkte.

Tassimo_offen

und plötzlich bleibt der Kaffee kalt …

Manchmal hat man einfach Pech, so wie ich mit meiner Tassimo Joy. Die Tassenhalterung klappert und nun heizt sie nicht mehr. Das ist zwar nicht schön, aber man steckt ja nicht drin. Was also, wenn sie plötzlich nicht mehr heizt?

Leider bleibt keine andere Wahl, als sie einzuschicken. Zuerst sollte man natürlich selbst prüfen, ob es an der Disc lag (einfach noch eine andere probieren), sie entkalkt werden muss oder ähnliches. Bringt das alles nichts (und das wird es sehr wahrscheinlich auch nicht), ruft ihr beim Kundendienst an (Tel. 01802 – 876 876 für 6 Cent aus dem deutschen Festnetz). Neben der Fehlerbeschreibung werden verschiedene Daten abgefragt, ihr solltet also schon das Typenschild der Tassimo freigelegt haben. Bei der Joy braucht man nur den Wassertank rauszunehmen, die T40 dagegen muss man umdrehen. Außerdem wird das Kaufdatum abgefragt, der Kaufbeleg sollte also auch in Greifweite sein und muss nachher als Kopie mitgeschickt werden. Hat man den nicht, ist die Reparatur kostenpflichtig!
Passen alle Zahlen, kann man die Tassimo komplett kostenlos einschicken und soll sie innerhalb von 6-8 Tagen wieder zu Hause stehen haben. Ich hoffe, dass es bei mir ganz schnell geht, wobei ich ja noch meine T40 habe. Allerdings machte mein Schwager schon so ein paar Andeutungen – ich glaube, für ihn habe ich schon das perfekte Weihnachtsgeschenk gefunden. ;)

Ein Kauf lohnt sich im Moment übrigens sogar doppelt. Statt des regulären 20 Euro-Gutscheins als Willkommensgeschenk bekommen alle Käufer nun gleich 40 Euro für den Tassimo-Shop geschenkt. Allerdings geht die Aktion nur noch bis zum 31.1.2013, ihr solltet also schnell zuschlagen! Beim Kauf müsst ihr auf nichts achten, denn um den Gutschein zu bekommen, registriert man sich einfach bei Tassimo selbst mit der Seriennummer seiner Joy.

(Die Tassimo wurde mir für diesen Test kostenfrei zur Verfügung gestellt. Meine Meinung beeinflusst das nicht.)

15 Kommentare

  1. Vroe

    Viel Spaß mit Deiner Joy :=)

    Antworten
  2. Kerstin Pfenninger

    In Sachen Chai Latte war ich bis vor fünf Minuten auch noch sehr skeptisch. Aber nun habe ich meine Erste getrunken und bin begeistert.
    Den 40 Euro Gutschein werde ich auch gleich mal einlösen. Allerdings kann ich mich nicht so recht entscheiden was ich alles davon kaufen soll. Vielleicht hast ja nen Tipp für mich?

    Antworten
    1. Sandra (Beitrag Autor)

      Wenn es noch gäbe, hätte ich wohl die 40 Euro komplett in Starbucks investiert :D Gibt es ja leider nicht mehr und so wird es Chai, Latte M. und Caramel Macchiato. Ich habe einfach keine große Lust, auszuprobieren. Liegt wohl auch daran, dass ich bis jetzt mit vielen Versuchen eher daneben gegriffen hab. ;) Cafe Tiramisu finde ich persönlich zum Beispiel sehr gewöhnungsbedürftig, Tee will ich nicht und die Kakaosorten sind mir ohne Milch einfach zu wässrig. Da weiß ich lieber, was ich hab und was mich erwartet :D

      Antworten
      1. Kerstin Pfenninger

        Ich hab jetzt mal Cappuchino, die Milchdiscs und sämtliche Sorten Latte bestellt.
        Tee brüh ich mir auch lieber so auf und Kaffee pur mag ich auch nicht so gerne.

        Antworten
        1. Sandra (Beitrag Autor)

          Die Bestellung klingt auf jeden Fall super. Der Cappuchino ist auch lecker, ich find den nur immer so klein D:

          Antworten
    2. Jule

      Ich kann dir die Sorte Milka Kakao und natürlich Cappuccino empfehlen. Chai hat mich jetzt nicht sooo überzeugen können, aber ist wohl auch Geschmackssache!

      LG,
      Jule

      Antworten
  3. Pingback: [Gewinnspiel] Gewinnt eine Tassimo Joy inkl. Starterpaket! › Sandra's Testblog

  4. liane

    Wow, da gibt es ja echt eine riesige Auswahl. Ich war bisher mti meiner Dolce Gusto gut bedient, jedoch gibt diese leider so langsam den Geist auf, sodass ich mich gerade nach einem besseren Modell umsehe. Ein guter Vergleich ist nunmal die halbe Miete.

    Antworten
  5. Oliver

    Hallo Sandra,

    da hast du dir aber wirklich sehr viel Mühe gegeben alle Informationen zusammenzutragen.Vielen Dank dafür.

    Ich habe auch eine Tassimo bei mir zu Hause stehen und will Sie wirklich nicht mehr missen.

    Viele Grüße aus Duisburg
    Oliver vom Tassimo entkalken Blog

    Antworten
  6. Andrea N.

    Ich habe auch seit längerem eine Tassimo Joy (TAS 45xx) Maschine und bin recht begeistert.
    Was ich aber nicht verstehe ist die „START-TASTE“ – scheinbar…!? für den Wasserfilter (das Filter-System).
    Ich habe jetzt beim entkalken auch gleich den Wasserfilter gewechselt. Angezeigt wurde mir das noch nie…
    Leider gibt die Bedienungsanleitung nicht her, ob ich den Filter überhaupt richtig nutze.
    Wie gesagt; diese Start-Taste…!? Ich weiß nicht deren Funktion…
    Kann mir hier jmd. weiter helfen…?
    DANKE!!!

    Antworten
    1. Sandra (Beitrag Autor)

      Hallo Andrea,
      genau sagen kann ich es dir nicht, denn die Joy ist älter (T43) und hat keinen Wasserfilter. Aber:

      Ein Wasserfilter muss regelmäßig getauscht werden. Habe mal gegooglet – 8 Wochen sagt Tassimo bzw. habe ich gefunden. Dann muss eine neue Kartusche rein, damit das Wasser immer kalkfrei bleibt.

      Die Start-Taste bei der Joy (und bestimmt bei deiner auch):
      Man drückt sie, um den Brühvorgang zu Starten.
      Während das Getränk durchläuft, kann man durch Drücken der Start-Taste das Brühen abbrechen. Wenn dir also der Kaffee mit der vorgegebenen Menge zu dünn ist, drückst du einfach vor dem Ende die Start-Taste, dann hält er vorher an. Läuft nur ein wenig nach.
      Wenn du bei einem Getränk lieber etwas mehr hättest, drückst du die Start-Taste nach dem Ende des Brühvorgangs, bei mir blinkt es dann. Solange es blinkt, kann man drücken. So lange die Taste gedrückt wird, läuft auch Wasser durch

      ich hoffe, das hilft dir ein wenig. :)

      Antworten
  7. Andrea N.

    Schönen guten Morgen,
    danke Sandar für deine Nachricht.
    Diese „Start-Taste“ meine ich nicht – dass ist ja die allgemeine START Taste, die man drückt, wenn man die jew. (Kaffeesorte) T-Disk eingelegt hat.
    Es gibt noch eine kleine Taste mit START-Anzeige (25- 100 %); diese hat mit dem Wasserfilfer zu tun. Dort steht auch BRITA. Dieses ist soszugen „oberhalb“ des Wassertanks (da, wo man den Tank mit Wasser einsetzt).
    Irgendeine Bedeutung hat diese Taste – ich dachte zunächtst, dass sie bei „Einsetzen des Wasserfilters“ vielleicht eigenständig leuchtet um mir dann anzuzeigen (anhand dieser % Skala), wie weit der Wasserfilter „benutzt“ ist – wann ein Wechsel fällig ist.
    Aber diese Taste hat bisher noch nicht geleuchtet.
    Denn Filter habe ich jetzt beim letzten entkalken einfach mal gewechselt. Dies – weil ich die Maschine nun schon etwas länger habe.
    Ich finde auch nirgends in der Beschreibung irgendetwas darüber…

    Ich hatte jetzt – sorry dafür – auch gar nicht drauf geachtet, dass dein Modell den Filter nicht hat…
    Eine gute Woche…

    Antworten
    1. Sandra (Beitrag Autor)

      Ahhh, die Taste meinst du :) Meine hat die zwar nicht, aber unser Brita Wasserkocher.

      Das Ding ist eigentlich völlig nutzlos und frisst nur Strom, zumindest las ich das damals in meiner Anleitung.
      Die Filterkartusche muss ja regelmäßig ausgetauscht werden – wenn ich das richtig im Kopf habe, nach 4 Wochen (die runden). Sobald du auf den Start-Knopf drückst, zählt die Anzeige nun die Zeit und geht nach 7 Tagen um 25% nach unten. Nach 4 Wochen ist das Ding dann auf Null und soll dir sagen, dass du die Kartusche austauschen musst. Beim Wasserkocher steht dabei, dass das eine pauschale Anzeige ist, die nichts mit dem richtigen Stand oder der Abnutzung zu tun hat, sondern die wirklich nur die Tage zählt.

      Hoffe, das hilft dir ein wenig :)

      Antworten
  8. Tina

    Hallöchen, ich weiß jetzt nicht ob ich zu bl… bin die neue tassimo joy mit britta filter zu bedienen aber könnte mir vielleicht jemand sagen ob dieser filter die ganze zeit drin bleiben muss auch wenn ich sie in betrieb nehme??? Oder ist der filter nur drin beim reinigen/entkalken???

    Lg

    Antworten
    1. Sandra (Beitrag Autor)

      Hi Tina,

      ich hab zwar noch die alte Maschine, allerdings nen Brita Wasserkocher.
      Es ist so, dass der Filter immer drin bleibt. Der Filter arbeitet nur dadurch, dass Wasser hindurchfließt und beim Fließen durch den Filter entkalkt wird. Soweit ich weiß, funktioniert die Maschine aber auch dann problemlos, wenn du den Filter gar nicht einsetzt.

      Ich hoffe, das hilft ein wenig :D

      Antworten

Schreiben Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.