Diamant Eis-Zauber – mit Joghurt

Werbung

Ich liebe Eis – gerade um diese Jahreszeit. Allerdings bin ich auch schnell von Eissorten gelangweilt. Und während sich andere 1 Liter einer supertollen Sorte kaufen, hole ich mir lieber Vanilleies und mische immer neu.

Schon eine ganze Weile gibt es von Diamant Eismischungen für Zuhause. Es gibt Milcheis und Fruchteis – für beides benötigt man nur einen Mixer und keine Eismaschine. Das Fruchteis hatte ich schon vor einiger Zeit ausprobiert und fand es extrem süß. Um so gespannter war ich auf eine Neuentwicklung: den Eis-Zauber mit Joghurt.

Zubereitung
Die Zubereitung ist sehr simpel. In einer Packung sind 200g Pulver enthalten. Diese werden mit 350 Joghurt, Buttermilch, Kefir, Quark oder ähnlichem vermischt. Wer mag, mischt zusätzlich Früchte oder Saft darunter. Am Ende sollten es allerdings immer 350g „Zusatz“ sein.
Zuerst sollte alles 1 Minute auf kleinster Stufe vermischt werden, danach 2 Minuten auf höchster Stufe. Ich habe statt der kleinsten Stufe einfach ein bisschen mit ausgeschaltetem Mixer gerührt, dann staubt es nicht so. Als es grob verrührt war, ging es sofort auf die höchste Stufe.
Wer mag rührt danach noch andere Zutaten wie Nüsse, Schokolade oder ähnliches unter. Dann nur noch in ein geeignetes Gefäß füllen und für ein paar Stunden ab ins Gefrierfach damit.

Wie oben bereits erwähnt – ich mag keine großen Pötte mit immer dem gleichen Eis. Außerdem haben wir nur 2 kleine Gefrierfächer und damit wenig Platz. Was bietet sich dann besser an als kleine Eisbecher zum einzeln portionieren? Also mussten die ehemaligen Breibecher meines Sohnes dran glauben. 200ml mit Schraubverschluss – perfekt!

In diesem Versuch habe ich 300g Joghurt mit 1,5% Fett verwendet. Da er relativ flüssig war, kamen noch 50g Sahnequark dran. Dies habe ich mit einer ganzen Tüte Eis-Zauber vermischt. Dann wurde die Masse in Becher  aufgeteilt (ca. 100-150g), ein paar Zutaten nach Augenmaß dazu und gut umgerührt. Deckel drauf – fertig. Nach 3 Stunden waren die Becher durchgefroren und sehr gut essbar. Stehen sie länger im Froster, sollte man sie vorher ein paar Minuten antauen lassen. Auf jeden Fall hat sich auch die Portionsgröße bewährt, denn so entfällt lästiges Teilen des Eises.

Und das hier waren meine Mischungen:

pur

Im Vorfeld hatte ich schon einiges genascht und fand es nicht sehr süß. Schon ein bisschen, aber absolut lecker. Gefroren schmeckte es sofort sehr viel süßer – warum auch immer. Trotzdem war es sehr lecker.
Brombeer – weiße Schokolade

Nachdem die pure Variante nicht so süß war, ging ich über zu Schokolade. Ich habe ein bisschen weiße Schokolade gehackt und zusammen mit einem kleinen Klecks Brombeermarmelade (2:1-Mischung) untergerührt.
Ergebnis: Essbar, aber recht süß. Wobei die Kombination an sich total lecker ist war.

Stracciatella

Diese Mischung war hauptsächlich für meinen Mann gedacht, nachher war es ihm aber fast zu süß. Sie besteht aus ein klein bisschen weißer Schokolade und Vollmilch Schokolade.
Ergebnis: Eigentlich sehr lecker – fand ich. Mein Mann fand es zu süß. Die Schokolade ist nachher schön knackig und man hat trotzdem das pure Eis. Eine Mischung, die ich sicherlich mal wieder machen werde!
Rum-Rosine
Hier hatte ich glatt das Foto vergessen. Drin waren ein paar Tropfen Rum-Aroma und eine kleine Hand voll Rosinen.
Ergebnis: Sooo lecker. Man muss nur vorsichtig sein mit der Menge des Aromas, sonst wird es schnell säuerlich. Die Mischung ist wenig süß und der „Rum“ ist gut zu schmecken.
Das gibt es garantiert wieder!

 

Rum-Rosine-Mandel

Ist eigentlich wie Rum-Rosine, nur mit ein paar Mandelstückchen drin.
Ergebnis: Auch diese Mischung ist total lecker – vor allem, weil man noch was zu kauen hat! Auch das gibt es garantiert noch mal!

 

Insgesamt waren die „ohne-Frucht-Experimente“ gar nicht so schlecht bis total lecker. Einige werde ich wohl sicher noch einmal mischen, allerdings nicht zu oft, denn das Eis ist auch ganz schön teuer. Eine Packung kostet 1,89 Euro. Für selbst gemischtes Eis ohne Eismaschine ist das zwar nicht so teuer, aber es kommen ja auch noch die Zutaten hinzu. Gerade heute habe ich in der Werbung Cremissimo Eis für 1,89 Euro gesehen. Mengenmäßig ist es das gleiche … Ich glaube, für 1,50 Euro würde ich öfter zuschlagen. …

Aber die Nährwerte fehlen noch. Sie sind schwer zu finden – auf der Homepage von Eis-Zauber in den FAQ. Wer sie liest, bekommt wahrscheinlich erst einmal einen Schock. Das hier sind sie vom Joghurt-Eis (100g Pulver):

  • 443 kcal (1871 kJ)
  • 80 g Kohlenhydrate
  • 10 g Fett
  • 7 g Eiweiß

Für eine Packung muss es Mal 2 genommen werden, zusätzlich muss das verwendete Lebensmittel (Joghurt, Quark und co) noch obendrauf gerechnet werden.
In Weight Watchers Flex Points ergibt das:

  • 17 Points für eine Tüte (200g) Pulver
  • 4 Points für 350g Joghurt 1,5% Fett
  • = 21 Points = 2,5 Points pro 100g fertiges Eis.

50g entspricht übrigens etwa einer kleinen Kugel. Dazu kommen allerdings noch etwaige andere Zutaten wie Schokolade und co. Mit den Nährwerten entspricht das Eis etwa einem halbwegs kalorienfreundlichen Vanilleis. Aber wie gesagt – kommt auf die anderen Zutaten drauf an ;)

Vielleicht wundert ihr euch, wo denn Früchte bleiben. Die kommen in Teil 2 …

 

Schreiben Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.