Der große Gastrolux Pfannentest (inkl. Rezept für eine fruchtige Putenpfanne)

*Werbung*

Vor einigen Wochen und teilweise auch heute noch las bzw. liest man bei Facebook fast nur noch ein Wort: Gastrolux. Überall sah man Pfannen und Rezepte – selbst Suppe wurde plötzlich in der Pfanne gekocht. Warum? „Schuld“ war bzw. ist der noch laufende große Pfannentest, zu dem Gastrolux gerufen hatte. Und nachdem ich meinen großen Bräter sehr liebe, war natürlich klar, dass ich mich auch bewerbe. Schon seit einigen Wochen wohnt nun eine Hochrand-Gußbratpfanne bei mir und es wird Zeit, sie euch einmal genauer zu zeigen.

Regelmäßige Leser werden sich vielleicht erinnern, dass ich im letzten Jahr bereits unseren Bräter von Gastrolux vorstellte – damals gleich inklusive passendem Rezept für unsere Wurstsoljanka. Alle Hintergründe zum Kochgeschirr von Gastrolux könnt ihr im alten Posting nachlesen, hier werde ich sie nur noch einmal in Kurzform erwähnen. Dafür gibt es natürlich auch diesmal wieder ein Rezept für euch.

gastrolux_Pfanne

Ein bisschen Theorie …

Egal ob Töpfe, Pfannen oder Bräter – Gastrolux hat sie alle. Hergestellt in Deutschland in einem speziellen Squeeze-Casting-Verfahren wird aus flüssigem Aluminium hochverdichtetes Kochgeschirr. Veredelt mit der Oberflächenversiegelung Biotanplus® erhält man ein robustes Teil, dass laut Gastrolux wesentlich länger hält als eine keramische Beschichtung (also die Antihaftbeschichtung „normaler“ Pfannen). Ein Punkt, auf den ich sehr gespannt bin, der sich allerdings erst in ein paar Monaten zeigen wird.
Und das bringen die Produkte mit Biotanplus®-Veredelung mit sich:

  • erneuerbare Oberfläche (je nach Pflege und Gebrauch soll die Beschichtung 3-6 Jahre halten, danach kann sie einfach erneuert werden)
  • sehr leicht zu reinigen
  • sehr gute Antihafteigenschaften
  • verziehen sich nicht
  • hochwertiger Aluguss, trotzdem sehr schwer und robust
  • Deckel mit Entlüftungsknopf (energiesparend, da dort der Dampf entweichen kann!)
  • Pfannen, Töpfe und Deckel sind backofengeeignet (bis 240°)
gastrolux_induo-boden

Induo-Boden

Übrigens muss man sich beim Kauf für eine Herdart entscheiden, denn es gibt verschiedene Böden. Auf der einen Seite gibt es Produkte für Gas, Ceran, Elektro und Halogen und auf der anderen Seite die Induo-Produkte. Die erstgenannten sind nicht für Induktionsherde geeignet, anders herum eignen sich Induo-Produkte aber auch für alle anderen Herdarten!

… und Praxis

Schon bei meinem Bräter fand ich die Verpackung großartig, denn das edle Teil wurde extra in einem Stoffbeutel geliefert. Auch die Pfanne kam so hier an, ausgestattet auch wieder mit den obligatorischen Kunststoffschützern. Bei meinem Bräter baue ich sie auch heute immer noch an, bevor ich den Deckel auflege und er in den Schrank wandert – ein kleiner Schutz für den Bräter, den ich nicht mehr missen möchte!

Mit Pfannen ist es ja so eine Sache, denn obwohl ich hier 5 verschiedene Pfannen stehen habe, hatte ich bisher nie die richtige. Die ohne Beschichtung verwende ich äußerst ungern, einfach weil man so viel Fett benötigt. Die eine Pfanne mit Antihaftbeschichtung funktioniert zwar auch nach einem Jahr immer noch super, ist aber einfach zu flach für Pfannengerichte. Insofern ist die Neue perfekt für mich und ich muss gestehen, dass ich inzwischen meine Alten gar nicht mehr benutze. Wofür auch? Die neue brät besser und ist total schnell abgewaschen, nur der Deckel ist am Rand etwas wehrsam, falls doch mal etwas übergekocht sein sollte. Trotzdem reicht aber ein weicher Lappen, ein klein wenig Spüli und heißes Wasser.

gastrolux_gesamt

Diesmal konnte ich direkt das Kochen auf zwei verschiedenen Herdarten miteinander vergleichen. Meine Pfanne hat einen Induo-Boden, ist also auch für Induktion geeignet. Am Anfang musste sie allerdings mit unserem alten Elektro-Plattenkochfeld leben, was gerade bei Schmorgerichten gar nicht so einfach war. Die Pfanne speichert die Wärme sehr gut und vor allem auch lange, so dass mir bei einem Schmorgericht mit Sahne nach einigem Überkochen nur noch der Wechsel auf eine komplett neue und kalte Herdplatte blieb, um die Pfanne abzukühlen und wirklich schmoren zu können. Eigentlich super, spricht es doch für die hochwertige Pfanne – in dem Moment allerdings sehr nervig.
Inzwischen wurde sie schon sehr oft auf unserem neuen Induktionsherd genutzt und läuft dort prima, selbst Schmorgerichte klappen sehr gut. Die Pfanne wird sehr gleichmäßig heiß und hält die Hitze trotzdem noch lange. Obwohl sie vorher auf  metallischen Herdplatten stand, sieht der Boden immer noch super aus (wurde aber auch vorsichtig darauf benutzt), vor allem hinterlässt die Pfanne keine Kratzer auf der neuen Herdplatte.

Beim Braten mit Gastrolux merkt man definitiv Unterschiede zu unserer alten Markenpfanne. Während sich dort schon recht schnell hartnäckige Anhaftungen am Boden bilden, kann ich Fleisch inzwischen wieder sehr scharf anbraten und nichts bleibt am Boden kleben. Selbst vor dem Braten mariniertes Fleisch löst sich immer noch perfekt. Viel schneller als in der alten Pfanne geht es zwar nicht (muss es ja auch nicht), dafür ist es aber viel entspannter. Früher habe ich immer viel gerührt, inzwischen gar nicht mehr und trotzdem ist mir bisher jedes Fleischgericht auf den Punkt gelungen!

Ich könnte noch ganz viel erzählen, aber schlussendlich läuft es alles auf eins hinaus: Die Pfanne ist super! Wenn ihr sowieso neues Kochgeschirr braucht, kann ich euch Gastrolux nur wärmstens empfehlen! Als besonderes Highlight bekommt man aktuell sogar zu jeder Bestellung im Onlineshop eine 20cm-Pfanne geschenkt! Einfach so, weil man die 40 Jahre Firmenjubiläum mit den Kunden feiern möchte. Finde ich super, zumal mir da noch das eine oder andere Weihnachtsgeschenk fehlt …
Aber ich hatte euch ein Rezept versprochen und das sollt ihr auch bekommen. Das erste Gericht, dass in der neuen Pfanne gekocht wurde:

Rezept – fruchtige Geflügelpfanne

Ihr braucht für 4 Personen:

  • 500g Geflügelfleisch
  • 1 Dose Kokosmilch
  • 3-4 frische bzw. eine Dose Pfirsiche
  • 1 Dose Mandarinen
  • 1/2 Dose Ananasstückchen (keine frische Frucht nehmen, da sonst alles bitter wird!)
  • Gewürze: Salz, Pfeffer, Chili, Curry
  • 1-2 Knoblauchzehen

gastrolux_Gefluegelpfanne

Die Zubereitung ist denkbar einfach:

  • Fleisch würfeln.
  • Das Obst abtropfen lassen, die Pfirsiche würfeln. Den Saft auffangen. Den Knoblauch fein würfeln.
  • Das Fleisch rundherum kurz und scharf anbraten, dann mit Salz und Pfeffer würzen. Sehr gut macht sich hier auch Zitronen- oder Orangenpfeffer.
  • Den Knoblauch, 3/4 der Pfirsiche und die komplette Ananas hinzugeben, ebenfalls mit anbraten.
  • Mit Kokosmilch ablöschen und einen guten Schuss Mandarinensaft zugeben. Alles mit Chiliflocken bestreuen.
  • Umrühren und 5-10 min. ohne Deckel leicht köcheln (und einkochen) lassen. Wer es lieber mit ganz viel Soße mag, lässt den Deckel drauf.
  • Kurz vor Ende der Garzeit die Mandarinen und die restlichen Pfirsiche zugeben. Vorsichtig unterheben, damit die Mandarinen nicht direkt zerfallen.
  • Am Ende noch mit Salz, Pfeffer und eventuell etwas Zitrone oder Obstsaft abschmecken und dazu Reis reichen.

gastrolux_Gefluegelpfanne2

Der gelbe Pfannenwender oben aus dem Bild stammt im übrigen auch von Gastrolux. Er ist super, denn obwohl das Gelbe aus Silikon besteht, so ist es doch durch den metallenen „Unterbau“ sehr fest und formstabil, zeitgleich aber sehr weich und biegsam.

(Die Produkte wurden uns für diesen Test kostenfrei zur Verfügung gestellt. Meine Meinung beeinflusst das nicht.)

1 Kommentar

  1. Pingback: [Rezept] Geschenke aus meiner Küche – Marmelade › Sandras Testblog

Schreiben Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.