Clementoni – Interaktiver Globus mit App

*Werbung*

Schon lange war ich auf der Suche nach einem guten Globus für meinen Zweitklässler. Lange Zeit wollte ich einen speziell für den TING-Stift kaufen, schreckte aber immer wieder vor dem Preis und den damals nicht so tollen Bewertungen zurück. Nur einen schnöden Leuchtglobus wollte ich allerdings auch nicht. Jetzt bekommt er dafür Variante 3 – einen Globus von Clementoni, der zwar nicht leuchten kann, dafür aber interaktiv ist, eine eigene App besitzt und sogar noch mit 500 verschiedenen Quizfragen aufwartet. Klingt ja schon mal super!

Globus von Clementoni

Lernspielzeug aus Italien

Wie auch unser Clempad und das kürzlich vorgestellte Construction Challenge-Set stammt auch der Globus aus der Ideenschmiede der italienischen Spielzeughersteller. Wie bei allen anderen Produkten von ihnen dreht es sich auch hier nicht nur um den Spaß, sondern vor allem auch um das Lernen.

Etwas, dass ich an Clementoni sehr mag, sind ihre Clempads und vor allem die Apps. Sie sind immer gut durchdacht, komplett werbefrei und können sehr gut Inhalte vermitteln. Um so besser, das für diesen Globus extra eine App entwickelt wurde! „Weltentdecker“ kann man sich kostenlos im Google Playstore, aber auch bei iTunes herunterladen und so auf nahezu jedem Tablet oder Smartphone nutzen. Gerade für die Zusatzfunktionen ist das wichtig. Er funktioniert aber auch problemlos ohne App.

Auspacken, Einschalten, Loslegen

Er kommt bereits fertig montiert inklusive Batterien nach Hause. Eine Anleitung gibt es nicht, aber die braucht man nun wirklich nicht. Zum Einschalten drückt man den Knopf am Stift und schon kann es losgehen. Hält man den Stift auf eine Stelle des Globus, erzählt die weibliche Computerstimme ein bisschen mehr zum Land. Es gibt dafür diverse, vorher anwählbare Informationen: Kontinent, Bevölkerung, Sprache, Währung, Erhebung, Fläche, Kuriosität, Nation, Hauptstadt, Landestypisch, Nationalhymne, Gebiet und Zeitverschiebung. Auf den Fuß ist außerdem eine Karte der deutschen Bundesländer gedruckt, für die jedoch nur die Hauptstadt-Abfrage funktioniert. Finde ich aber trotzdem super!
Übrigens – will man nicht mehr spielen, schaltet man den Globus per erneutem Druck auf den Stift aus. Tut man das nicht, fragt er 2x, ob man keine Lust mehr hätte und schaltet sich dann von selbst aus.

Unterteil CLementoni GLobus

Der Globus im Praxistest

Auf den ersten Blick wirkt er schon recht wuchtig, was aber an dem großen Standfuß liegt. Sehr schade finde ich, dass der weiße Kunststoff sehr dünn und wackelig ist. An sich ist das zwar nicht schlimm, jedoch wackelt nach jeder Drehung der gesamte Globus, so dass man schon zwangsläufig etwas warten muss, bis sich die Wackelei beruhigt hat. Ich bin gespannt, wie das nachher mit meinem 7jährigen wird, denn ich habe schon eher vorsichtig gedreht.
Ein bisschen doof finde ich außerdem, dass die obere und die untere Globushälfte auf eine ganz konfuse Weise verschoben ist. Während die Gradlinien am Äquator über Indonesien praktisch passgenau sind, driften sie und damit natürlich auch die Ländergrenzen schon über Südamerika knappe 3mm voneinander ab. Grundsätzlich wird das ein (kleines) Kind sicher nicht stören, aber immerhin reden wir hier über einen Globus, der fast 80€ kostet und da stört es mich als zahlendes Elternteil schon.

Der Stift lässt sich gut anfassen und hat auf der Unterseite eine Öffnung, mit der die Raster gelesen und entsprechende Informationen ausgegeben werden. Ungewohnt ist hier. Als Schwierigkeit für jüngere Kinder könnte sich erweisen, dass man den Stift ganz gerade halten muss. Durch die Dicke des Stiftes sieht man allerdings gar nicht genau, ob man den Stift komplett auf dem Globus hat und wo man rauftippt – gerade bei kleinen Ländern macht das ein genaues Antippen fast unmöglich. Hier hilft ein kleiner Trick: dreht man den Globus mit entsprechendem Land leicht zur Seite, hat man einen Blick auf das Land und die Stiftspitze. Auch hier bin ich sehr gespannt, ob mein Sohn das hinbekommen wird. Ich glaube allerdings eher, dass es ihm noch gar nicht auffällt, weil er eher auf die größeren Länder schauen wird. ;) Auffallen wird ihm aber sicherlich, dass nicht immer etwas passiert, wenn man tippt, weil man nicht „richtig“ getippt hat. Alternativ, dass die Stimme mehrfach neu startet, wenn man zu lange auf einem Punkt bleibt. Wie ihr gleich im Video seht, habe auch ich das noch nicht so raus.

stift für GLobus

Der Globus kommt mit einer weiblichen Computerstimme, die alle Schwankungen in der Tonart hat, die man halt so von einem Computer erwartet. Grundsätzlich ist sie aber gut und bis auf ein wenig Lispeln sehr gut zu verstehen. Schaltet man den Globus an, ist sie sehr laut und auch kratzig. Hier sollte man sofort runterregeln, dann wird die Stimme auch sehr viel klarer. Um 2 Stufen geht das übrigens.

Die hinterlegten Informationen sind gut, teils kurz, teils ausführlich – eigentlich genau richtig. Ich habe mir noch nicht alle angehört, immerhin stecken mehr als 3 Stunden durchgehender Hörspaß darin. Rund eine halbe Stunde habe ich bisher gehört und doch eine ganze Menge dazugelernt. Außerdem weiß ich jetzt, dass die Rubrik „Kuriosität“ unbenannt werden sollte in „Wissenswertes“. Ich dachte dabei natürlich an lustiges oder seltsames – eine Interpretation, die auch der Duden nutzt. Statt dessen erzählte mir die nette Frau aus dem Globus aber von langen Dürreperioden und großer Hungersnot in Niger, was ich unter dieser Rubrik einfach mal völlig daneben finde. Leider war das auch noch gerade das erste Land, dass ich durch Zufall antippte. Grundsätzlich ist die Sparte aber eine tolle Idee, denn gerade solche Sachen merkt man sich häufig viel leichter als zum Beispiel Einwohnerzahlen.
Nicht gut finde ich, dass bei Grönland praktisch nichts vertont ist, außer dem Land. Weder hat es auf dem Globus eine vertonte Hauptstadt, noch eine Nationalhymne oder etwas kurioses. Dabei würde sich das gerade bei der bewegten Vergangenheit der Insel anbieten! Es wirkt auf mich, als hätte man es vergessen, denn auch Grönland hat diverse Städte, eine Hauptstadt und lt. Wikipedia rund 56.000 Einwohner.

Sehr genial finde ich dagegen die verschiedenen Quizstufen. In Stufe 1 sucht man die Länder, in Stufe 2 muss man die Länder nach den Hauptstädten oder (ganz einfachen) Landessprachen suchen. In Stufe 3 dreht es sich dagegen um Informationen über die Länder, aber auch Berge oder Gebirgszüge. Grundsätzlich hat man 3 Versuche, dann wird automatisch eine neue Frage gestellt. Eine Auflösung gibt es nicht, hätte ich mir aber gerade beim Quiz 3 selbst auch gewünscht.

Wollt ihr die einzelnen Fragen bzw. Antworten gern selbst hören? Ich habe einfach mal alle Funktionen ausprobiert: (Und ja, natürlich weiß ich, wo Tunesien liegt. ;) )

Globus + App = noch mehr Spielspaß!

Als genialen Zusatz kann man sich die App „Weltentdecker“ runterladen, die auf den meisten Tablets und Smartphones funktionieren sollte. Mit ihr bekommt man viele weitere Zusatzinfos, kann aber auch landestypische Dinge und Tiere auf dem Globus sichtbar machen.

Grundsätzlich gibt es drei verschiedene Menüpunkte – das Scannen des Globus, ein Quiz oder aber eine virtuelle Landkarte, auf der man je nach Wunsch Tiere, Sehenswürdigkeiten oder Kulturen der Welt sehen und antippen kann. Bei letzterem poppt ein weiteres Fenster auf, in dem die Kids mehr über das gewählte Bauwerk/Tier/… erfahren können. Es wird nicht vorgelesen, aber mit Elternhilfe oder aber dem selbst lesen sollte es kein Problem sein. Hier hätte ich mir nur eine Schriftart gewünscht, bei der die Buchstaben klarer bzw. getrennter sind, was es gerade für Kinder leichter machen würde. Immerhin liegt die Altersempfehlung bei 7, also in der Regel bei Erstlesern.

CLementoni App Weltentdecker

Ein guter Globus für den großen Wissensdurst

Auch wenn er bei weitem nicht perfekt ist, so bin ich doch halbwegs glücklich mit dem Globus. Er bringt unheimlich viel Wissen mit sich, dass in kurzen Häppchen verpackt hoffentlich auch gut beim Kind hängenbleiben wird. Die Informationen sind vielfältig, die Möglichkeiten der App genial und der Globus dank der farbigen Ländermarkierungen sehr gut und einfach zu lesen.

Ein bisschen seltsam finde ich nur, dass man Grönland praktisch vergessen zu haben scheint. Kontrolliert das vor Produktion niemand? So klein ist Grönland ja nun auch nicht. Auch sollte man die Benutzung des Wortes „Kurios“ noch mal überdenken.

Blick durch die App auf den CLementoni Globus

Blick durch die App „Weltentdecker“auf den Clementoni Globus

Auch wenn das Kunststoff recht weich ist, er schnell wackelt und man genau schauen muss, wie man die Länder antippt, so ist er doch sehr einfach und intuitiv zu bedienen. Beim Scannen mit der App braucht man ein wenig Fingerspitzengefühl, aber das sollte man recht schnell raushaben. Gleiches gilt für das Antippen mit dem Stift, was gerade bei kleinen Ländern wie Dänemark schnell zur Herausforderung werden kann. Aber auch da macht es wahrscheinlich die Übung.

Die UVP von knapp 80€ finde ich definitiv zu hoch – für den Preis hätte ich ihn ganz sicher zurückgeschickt. Ich habe ihn aber häufiger für rund 55€ im Internet gefunden, was ich angesichts der Leistung als absolut berechtigt empfinde. Für den Preis würde ich ihn auch kaufen. (Kann man übrigens unter anderem hier!)

Ich freue mich jetzt auf jeden Fall schon auf Weihnachten und bin sehr auf das Gesicht meines Sohnes gespannt!

(Der Globus wurde mir für dieses Posting in Zusammenarbeit mit Clementoni und Channelbuzz kosten- und bedingungslos zur Verfügung gestellt. Meine Meinung beeinflusst das nicht.)

8 Kommentare

  1. Anna

    Hallo Sandra,

    danke für den ausführlichen Bericht! Ich bin noch auf der Suche nach einem Geschenk für meinen kleinen Neffen. Der hat im Januar auch schon wieder Geburtstag. Ich denke ich werde ihm einen Globus kaufen. Spielzeug hat er schon so viel und dieses Geschenk wäre wenigstens sinnvoll!

    Liebe Grüße

    Anna

    Antworten
  2. Erika

    Liebe Sandra,
    ach hätte ich deinen Artikel noch vor Weihnachten entdeckt. Mein Kleinster, Lukas, kommt im August in die zweite Klasse und technikbegeistert ist er auch. Das wäre ein super Weihnachtsgeschenk gewesen. Aber Gott sei Dank ist ja sein Geburtstag bald, nämlich am 21. April. Darüber wird er sich bestimmt freuen. Aber wie verpackt man diesen Globus am Schönsten?
    Grüße Erika

    Antworten
    1. Sandra (Beitrag Autor)

      Trotz der schrägen Seite lässt er sich ganz gut und leicht verpacken. Er kommt mit einer Papphülle drumherum. ;)

      Antworten
  3. Andreas

    Die haben Grönland wahrscheinlich einfach zu Dänemark dazugerechnet. Was ja praktisch auch stimmt.

    Antworten
    1. Sandra (Beitrag Autor)

      Das vermute ich auch, allerdings hätten dann alle Inhalte von Dänemark hinterlegt sein müssen. Statt dessen gibt es ja leider gar keine Inhalte. :(

      Antworten
  4. Dinara

    Hallo Sandra,

    zu Weihnachten hätte ich das auch gerne verschenken wollen, aber mein Kleiner hat noch im Februar Geburtstag. Daher gibt es den Globus nun.

    Antworten
  5. Rene

    Schöner beitrag finde denn clobus echt gut hab auch schon gekauft und bin sehr begeistert

    Liebe Grüße
    Rene

    Antworten
  6. Michael

    Schöne Idee. Das verbindet schön die alte mit der neuen Welt

    Antworten

Schreiben Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.