Bücherliebe

Wie viele Bücher stehen bei euch zu Hause? Behaltet ihr sie nach dem Lesen oder gebt ihr sie lieber direkt weiter?
Als meine Eltern mich vor einiger Zeit besuchten, brachten sie einige Kartons voll mit meinen alten Büchern mit. Dabei so Jugend-Mädchenklassiker wie Cora Mystery, aber auch von mir heiß geliebte Kinderbücher, die ich seit dem liebend gern den Jungs vorlese. Es ist toll in Büchern zu blättern, die man selbst vor 30 Jahren schon gelesen hat und gleich noch viel toller, wenn auch die eigenen Kinder die Bücher toll finden. „Hubsi und seine Arche“ ist zum Beispiel so ein Buch, bei dem ich selbst heute noch sehr in die detailreichen Kinderbilder verliebt bin und das stammt von 1970!

Im Laufe der Jahre haben sich bei mir unheimlich viele Bücher angesammelt, die ich immer wieder gern anschaue oder auch mehrmals lese. Früher bekam ich regelmäßig einen Katalog mit Restposten oder Buchschnäppchen und konnte kaum jemals daran vorbeigehen. Da die Bücher aber mit der Zeit immer teurer und die Rabatte immer weniger wurden, stieg ich um auf gebrauchte Bücher. Die sind – wenn man eine Weile sucht – um einiges billiger, wenn auch nicht gerade schöner. Mein erster Versuch bei Rebuy zeigte damals ja recht gut, wie schlecht die Qualität von gebrauchten Büchern sein kann, auch wenn diese mit gut bis sehr gut beschrieben werden. Es ist halt (gerade online) immer eine Art Überraschungsei.

kaputte Stellen in mehreren Büchern

Diverse Mängel in verschiedenen „Wieso? Weshalb? Warum?“ Büchern.
Beschreibung des Anbieters: Guter bis sehr guter Zustand.

Gute Bücher finden – der Mix machts

Inzwischen kaufe ich überall Bücher. Einige kaufe ich neu, weil ich sie unbedingt ganz schnell haben möchte oder weil es eben Fachbücher sind. Wieder andere speichere ich mir auf meinem Wunschzettel ab und schaue immer mal wieder, ob ich sie günstig bekomme. Wenn sie dann bei Amazon für nur wenige cent zu haben sind, greife ich gern mal zu – auch wenn man beim Preis immer noch die 3 Euro Porto mit einrechnen muss. Außerdem schnüffel ich immer wieder gerne auf Kinderflohmärkten und in diversen Onlineshops, die spezielle Mängelexemplare anbieten. Die Bücher dort sind neu, haben aber häufig kleine Mängel und unterliegen damit nicht mehr der Buchpreisbindung. Ein großer Vorteil dabei ist, dass die Bücher vielleicht mal einen Kratzer auf dem Cover, seltenst aber ein Problem an den Innenseiten haben. Häufig genug hatte ich auch schon Bücher, bei denen ich mich fragte, warum die überhaupt als Mängelexemplar abgestempelt wurden. Da war der entsprechende Stempel aufdringlicher als der Schaden selbst. Störte mich aber nicht, vor allem, wenn das Buch nur noch 40% oder weniger des Originalpreises kostete.

Einziger Haken daran: Ich finde immer wieder viel zu viele Bücher, die ich gern haben möchte! Schon lange behalte ich nur noch die Bücher, die ich gern noch einmal lesen würde, trotzdem kommen immer wieder viel zu viele interessante Bücher auf den Markt. Auch bin ich gerade wieder auf den Scheibenwelt- und Fantasy-Tripp und erweitere meine Sammlung ein wenig. Wenn ich in meinem momentanen Lieblings-Mängelshop Arvelle schaue, könnte ich ständig einen Warenkorb von über 100 Euro zusammenbekommen. Wöchentlich. Allein von Terry Pratchett und den Scheibenwelt-Romanen gibt es aktuell 4 Stück im Angebot, bei denen mich allerdings das hässliche Cover vom Kauf abhält. Sucht man aber nach Ninjago, finden sich schon sehr viele Bücher, die der 5jährige garantiert liebend gern sein Eigen nennen würde. Sucht man nach Egmont Lyx, findet man viele Bücher, von denen mich aktuell fast die Hälfte interessieren würde. Und dann sind da noch die Erstlesebücher, Hörbücher, Thriller und und und.
Ich glaube, ich muss dringend wieder arbeiten gehen, um meine Buchliebe zu finanzieren. Denn egal wo man sie kauft – Bücher sind auf Dauer gesehen schon ein nicht ganz günstiges Hobby.

3 Kommentare

  1. Joshua

    Sehr Interessanter Artikel. Ich selbst lese bervorzugt Mangas. Ich besitze ca. 200 davon. Ich spiele hin und wieder mit dem Gedanken sie alle zu verkaufen aber kann mich nur schwer von ihnen trennen. Andere Bücher die ich mir hin und wieder Kaufe gebe ich meist an meine Mutter weiter.
    Gruß Joshua

    Antworten
    1. Sandra

      Ich habe früher auch gern Mangas gelesen, heute kann ich damit irgendwie überhaupt nichts mehr anfangen. Dafür liebe ich Comics aber immer noch und habe diverse Serien hier. :D

      Antworten
  2. Dennis

    Bei mir Zuhause stehen überhaupt keine Bücher, weil ich die immer gleich weiterreiche nachdem diese gelesen wurden. Ich kenne eine alte Telefonzelle, die zur Tauschbörse für Bücher umgewandelt wurde. Dort bringe ich meine alten hin und nehme mir bei Bedarf ein neues heraus.

    Antworten

Schreiben Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.