Blogger Kochduell Juli – Rosmarinkartoffeln mit geschnetzeltem Hähnchen (Rezept)

In diesem Monat war es gar nicht so einfach, obwohl die Zutaten nichts besonderes waren. Alles, was ich mir im Vorfeld in den Kopf gesetzt hatte, ging mangels Zutaten nicht. Ein Gedanke war zum Beispiel Kartoffelpizza. Allerdings wäre die wohl relativ mickrig geworden mit nur einem Ei und nur Zucchini als Belag. ;) Also wurde es relativ spontan ein eigentlich typisches Weight Watchers-Gericht – auch wenn es da wohl eher Reis und Quark ohne alles dazu gegeben hätte …

Und das waren sie – die Zutaten im Juli:

  • Filet – egal welcher Art
  • Speck
  • Kartoffeln, alternativ Blumenkohl
  • Fetakäse
  • Creme Fraiche
  • Zwiebeln
  • Rotkohl
  • Zucchini
  • Quark
  • Pinienkerne

Zur Wiederholung hier kurz die Regeln: 10 Zutaten werden vorgegeben, mindestens 6 davon müssen verwendet werden. Weitere Zutaten sind nicht erlaubt. Außerdem sind auch keine Fix-Tüten oder Fertigmischungen erlaubt. Dafür darf man allerdings Mehl, Senf, 1 Ei und Kräuter bzw. Gewürze hinzufügen.

 

Rosmarinkartoffeln mit geschnetzeltem Hähnchen
(Schwierigkeitsgrad: einfach, Rezept für 3-4 Personen)

Zutaten:

  • 500g Hähnchenbrustfilet
  • Kartoffeln – Menge nach Belieben und Personenzahl 
  • 1-2 mittelgroße Zucchini
  • 1 mittelgroße Zwiebel
  • 400g Magerquark
  • 100g Fetakäse
  • 50g Creme Fraiche
  • ein paar Pinienkerne – Menge nach Belieben
  • Pfeffer, Salz
  • Zucker
  • Wasser (im Normalfall hätte ich Milch genommen, durfte ich ja aber nicht ;) )
  • Kräuter
  • evtl. Öl zum anbraten
  • 1-2 TL Öl für die Kartoffeln 

Zubereitung:

  • Ofen auf 220° (Umluft 200°) vorheizen.
  • Die Kartoffeln schälen und in Spalten (oder jede andere Form) schneiden. Darauf achten, das alle möglichst gleich groß sind. Maximal 5 Minuten kochen – eher weniger.
  • Währenddessen die Zucchini waschen und in kleine Würfel oder Stücke schneiden. Die Zwiebel auch in kleine Würfel schneiden. Beides zusammen bei Seite stellen.
  • Die Kartoffeln abgießen. Gewürze und Öl bereit stellen. 1-2 TL Öl über die Kartoffeln geben, sofort Gewürze nach Wahl dazu. Bei mir sind das immer Salz und ein bisschen Knoblauch, diesmal auch Rosmarin. Sonst nehme ich sehr gern geräucherte Paprika. Das ganze sofort gründlich und vor allem vorsichtig mischen, damit die Kartoffeln nicht zerbröseln (deshalb dürfen sie auch nicht zu lange vorgekocht werden.)
  • Die Kartoffeln auf einem Backblech ausbreiten und auf die mittlere Schiene in den Ofen. Den Wecker auf ca. 30 Minuten stellen – je nach Bräunungsgrad auch länger.

  • Wichtig! Alle paar Minuten die Ofentür ganz kurz ein kleines Stück öffnen um den Dampf rauszulassen. So werden die Kartoffeln richtig knusprig – auch ohne Fett!
  • Den Quark, Creme fraiche, 3EL Wasser (alternativ Milch), 1 Prise Zucker, Pfeffer und Kräuter nach Wunsch mischen.
  • Den Fetakäse klein würfeln und unter den Quark mischen. Mit Gewürzen abschmecken und dann kalt stellen.

  • An die Ofentür gedacht? Bei uns kann man es immer gut sehen – es wird Zeit, wenn Dampf aus der geschlossenen Tür austritt. Alternativ kann man auch dauerhaft einen Holzlöffel in die Tür stecken, damit sie minimal offen bleibt.
  • Das Fleisch in die gewünschte Größe schneiden. Ca. 10 Minuten, bevor die Kartoffeln fertig sind, sollte das Fleisch in die Pfanne.
  • Fleisch anbraten, so dass es nicht mehr rosa ist. Dann gibt es 2 Varianten:
      1. Das Fleisch fast fertig braten, mit Salz und Pfeffer würzen, dann aus der Pfanne nehmen. Die Zucchini und Zwiebeln in die Pfanne geben, bis zur gewünschten Bräunung braten. Am Ende das Fleisch dazu und mischen. Wer das nicht mag, lässt es getrennt. Würzen.
      2. Die Zucchini direkt in die Pfanne zum Fleisch geben. Hab ich gemacht, weil es einfacher ist ;)
  • Mein Weg 2:
  • Zucchini und Zwiebeln direkt in die Pfanne zum Fleisch geben und alles auf höchster Stufe bis zur gewünschten Bräunung braten. Ich hatte das Fleisch 3 Minuten unter Wenden angebraten, dann das Gemüse zugegeben. Nach weiteren 5 Minuten waren die Zucchini wie ich sie wollte und das Fleisch perfekt zart.
  • Am Ende alles in der Pfanne mit Salz, Pfeffer und Kräutern würzen.
  • Die Kartoffeln bleiben so lange im Ofen, bis sie den gewünschten Bräunungsgrad erreicht haben. Meine Kartoffeln auf dem folgenden Bild waren 30 Minuten im Ofen. Keine Panik, falls sie noch halb roh waren: die werden im Ofen weich ;)
  • Dann nur noch anrichten. Guten Appetit :)

 

Alle anderen Rezepte dieses Monats und auch die anderen Rezepte könnt ihr bei Melliausona nachlesen. Im Naschblog dagegen könnt ihr euch hier ein Rezeptbuch aller bisherigen Rezepte als pdf runterladen.

 

Kennt ihr eigentlich Saymo, den Lebensmittel-Online-Shop? Vor einiger Zeit hatte ich ihn bereits testen dürfen und war begeistert. Von Saymo gibt es in diesem Monat insgesamt 3 Überraschungspakete zu gewinnen. Da wäre ich doch sehr gern dabei ;)
Übrigens lohnt es sich auch, immer wieder in Saymo’s Kulinarische Weltreise zu schauen. Hier gibt es sowohl Infos über Saymo, Gewinnspiele und ganz viele Rezepte.

4 Kommentare

  1. Rosenträume

    Guten Morgen,
    Kartoffeln auf dem Ofen essen wir auch sehr, sehr gerne! Sieht sehr nach „nachkochen“ aus Dein Gericht ;)

    LG Kerstin

    Antworten
  2. Melanie

    Guten Morgen

    Na das sieht ja auch echt lecker aus.Werd ich bestimmt mal nachkochen.

    LG und einen schönen Sonntag
    Melanie

    Antworten
  3. Melanie

    SO Kartoffeln muss ich auch ma machen.. mein Freund ist so gerne Kartoffelspalten.. nehemn aber immer die gekauften

    Antworten
    1. Sandra (Beitrag Autor)

      Sind total simpel und auch lecker. Außerdem sehr viel günstiger und machen auch nicht viel mehr Arbeit als normale Kartoffeln. Dauern halt nur länger ;)

      Antworten

Schreiben Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.