Blogger-Kochduell – gefüllte Paprikaschote

Schon eine ganze Weile lese ich bei Melliausosna’s Blog mit. Vor einiger Zeit hatte sie eine geniale Idee, bei der ich sehr gern mitmache. Schon eine ganze Weile gibt es alle möglichen „Stöckchen“, die man als Blogger mitmachen kann. Bücher, die man liest, Musik, die man mag oder alles mögliche andere. Doch warum nicht etwas kochen? Genau das dachte sich Melanie und das Blogger-Kochduell wurde geboren. Es geht nicht um ein Duell im eigentlichen Sinne, denn es gibt keinen Gewinner. Mal abgesehen davon, dass wir alle etwas davon haben – ganz viele Rezepte zum Nachkochen nämlich!

Das Verfahren ist simpel: Es findet 1x im Monat statt. Keiner muss, aber jeder darf mitmachen. Auch Teilnehmer ohne Blog sind erlaubt. Meldet Euch dann gern bei mir oder direkt bei Melanie und dann seit ihr für diesen Beitrag einfach ein Gastautor.
Jeden Monat gibt es neue Zutaten. Dazu nennen 5 Personen jeweils 2 Zutaten und schicken diese an eine neutrale Person, die nicht mit kocht. So ist gewährleistet, dass alles geheim bleibt und nicht schon automatisch ein komplettes Rezept zusammengestellt wird.
Zum Anfang des Monats veröffentlicht Melanie auf ihrem Blog die Zutatenliste und dann wird gekocht. 6 der Zutaten auf der Liste müssen mindestens verwendet werden und es dürfen keine weiteren Zutaten hinzugefügt werden! Erlaubt sind alle Gewürze, Kräuter, Fette und Senf, aber keine Fix-Tüten.
Das Rezept muss am letzten Tag des Monats bis 12 Uhr veröffentlicht werden, gleichzeitig muss der Link dazu im entsprechenden Posting in Melanie’s Blog eingetragen werden. Auf gar keinen Fall darf das Rezept vor dem Monatsletzten veröffentlicht werden. Es soll ja keiner abkucken. Ansonsten war’s das schon :)

Lange Rede, kurzer Sinn. Das hier sind die Zutaten des Monats Mai. Das fett gedruckte habe ich schlussendlich verwendet:

  • Hackfleisch
  • Putenfleisch
  • Kartoffeln
  • Lauch
  • Salatgurke
  • Paprika
  • Sahne
  • Frischkäse
  • Knoblauch
  • Gouda

Eigentlich eine sehr angenehme Mischung. Auf meinen geplanten Salat habe ich allerdings dank EHEC lieber verzichtet. Und so wurde es gefüllte Paprikaschote.

Das waren die geplanten Zutaten. Während des Kochens hat sich das allerdings noch in Kleinigkeiten verändert.


Gefüllte Paprikaschote
(Schwierigkeitsgrad: einfach)

Zutaten:

  • 7 rote Paprikaschoten – Etwa mittelgroß und vor allem etwa gleich groß, damit alles gleich gar ist!
  • 1 Bund Lauch (in anderen Landesteilen auch Frühlingszwiebeln genannt)
  • 5 Knoblauchzehen
  • 2 EL Frischkäse
  • etwas Gouda (nur wer mag)
  • 1/2 Becher Sahne
  • 500g Hack (Art je nach Geschmack, ich hatte gemischtes Hack)
  • Pfeffer, Salz, Paprika
  • weitere Gewürze nach Geschmack
  • 750ml Gemüsebrühe

und so geht es:

Den Lauch waschen und je nach Größe in feine Scheiben oder Stücke schneiden (Bei mir waren es feine Scheiben). Den Lauch danach in eine nicht zu kleine Schüssel geben, da kommt nachher noch das Hack dazu. Eine der Paprikaschoten fein würfeln und auch in die Schüssel geben.

Die restlichen Paprika waschen, den Deckel gerade abschneiden. Die weißen Stellen in der Paprika vorsichtig mit einem Messer herausschneiden, alle Kerne entfernen. Die Paprikadeckel für später aufheben und auch die Paprika selbst erst einmal bei Seite stellen.

In die Schüssel mit dem Lauch und der Paprikaschote kommen jetzt noch 2 gepresste bzw. gewürfelte Knoblauchzehen, 2 EL Frischkäse und Gewürze. Bei den Gewürzen solltet ihr zwar vorsichtig sein, aber doch reichlich nehmen. Ich habe ca. 1 TL Pfeffer, einiges Salz, ca. 1 TL Paprika (rosenscharf), ein bisschen ital. Kräuter und dazu ca. 2 TL Chimichurri Gewürzmischung verwendet.
Den Schüsselinhalt grob mit der Gabel vermengen, dann das Hack zugeben und alles gut durchmischen. Danach die Masse bis auf einen kleinen Kloß in die Paprika füllen und gut festdrücken. Bei mir wurden es 5, die ich füllen konnte – je nach Größe kann das allerdings mehr oder weniger werden. Wenn ihr auf Nummer sicher gehen wollt, kauft lieber eine Paprika mehr ein. Den Kloß legt ihr für später bei Seite.

Jetzt gibt es 2 verschiedene Möglichkeiten, die Paprika gar zu bekommen. Entweder ihr packt alles in eine Form und ab in den Ofen, oder ihr gart sie ganz normal auf der Herdplatte. Ich habe mich dann doch noch für letzteres entschieden …

Dafür benötigt ihr entweder eine hohe und breite Pfanne oder einen Bräter. Bedenkt bei der Größenwahl bitte, dass ihr die Paprikaschoten nachher drehen können müsst und sie alle nachher darin liegen können müssen. (Tolles Deutsch, oder? ;) ). Die Pfanne heiß werden lassen, etwas Öl zum Anbraten hinein. Nehmt nicht zu viel, denn das Hack ist auch fettig. Außerdem gleich etwas zum Drehen der Paprika bereitlegen. Bei mir klappte es ganz gut mit einem Pfannenwender und einem Löffel.
Ist die Pfanne heiß genug, die Paprikaschoten mit der offenen Seite nach unten in die Pfanne stellen und eine Weile braten lassen. Danach drehen und so alle Seiten der Paprika bräunen. Sie sollen möglichst ein Röstaroma bekommen, ohne zu verbrennen. Wer mutig ist, lässt die Herdplatte auf höchster Stufe, wer nichts riskieren will, stellt auf 50% runter. Ich habe runtergedreht, ca. alle 2 Minten gedreht und so nach und nach gebräunt. Das ganze macht ihr ca. 10 Minuten.

Während dessen schnappt ihr euch die Deckel der Paprika und schneidet das Paprikafleisch rund um den Strunk grob ab. Das kommt nachher mit in die Pfanne. Wer mag, nimmt außerdem noch eine weitere Paprika (falls noch eine übrig ist) und schneidet auch die in grobe Stücke.
Die restlichen 3 Knoblauchzehen schälen und leicht andrücken. Nach den oben genannten 10 Minuten die Paprikastücke, den Knoblauch und den Hackkloß in die Pfanne legen.

Nun den ganzen Pfanneninhalt regelmäßig weiter wenden und weitere 10-15 Minuten braten. Eventuell den Herd wieder ein bisschen höher drehen.

In der Zwischenzeit Kartoffeln schälen und klein schneiden. Entsprechend beginnen sie zu kochen, damit sie mit den Paprika fertig sind.

Wurde die Paprika genug angebraten, die Schoten in die Pfanne legen und 750ml Gemüsebrühe aufgießen. Dann einen Deckel drauf und bei geringer Hitze 45 Minuten garen. Umdrehen der Schoten eigentlich nicht nötig.

Nach Ende der Garzeit solltet ihr die Schoten vorsichtig zur Seite schieben und Fett abschöpfen. Dazu eine flache Schöpfkelle nehmen und diese vorsichtig in die oberste Schicht der „Fettgebiete“ halten. Am besten nur gerade eben so, dass man nur das Fett abschöpft. Hält man die Kelle tiefer, kommt auch Soße mit, alles vermischt sich und man bekommt das Fett nicht raus. Ich habe immerhin eine ganze Kaffeetasse voll Fett rausgeholt!

Je nachdem wie ihr die Soße mögt, gibt es 2 Möglichkeiten:

1. Die Schoten alle rausnehmen und die Soße (ohne Deckel) einkochen lassen, bis sie die gewünschte Konsistenz hat. Die Schoten zum Erwärmen nachher wieder reinlegen.
2. Die Soße einfach so belassen. Habe ich gemacht.

Da mein Mann unbedingt eine cremige Soße haben wollte, kam ein halber Becher Sahne mit rein. Außerdem habe ich 2 Schoten mit je einer halben Scheibe Gouda belegt (auch auf Wunsch meines Mannes). Dann den Deckel wieder drauf und das ganze schmelzen lassen. (Das Foto war leider schon davor)

Ist schon erstaunlich, wie wenig Hack noch da ist, oder? Die Soße sollte übrg. ruhig noch mal gewürzt werden. Das Hack und die Paprika bringen zwar auch was, aber ein bisschen Pfeffer und Salz können trotzdem noch sein.

Danach das ganze mit den Kartoffeln anrichten. Guten Appetit :)

Übrigens…
Kocht ihr auch gern? Habt ihr auch bestimmte Lieblingsrezepte? Ich habe geschätzte 500 kleine Zettel, auf denen überall Rezepte stehen. In der nächsten Zeit werde ich mir wohl ein eigenes Kochbuch erstellen. Mit dem speziell vorgefertigten Fotokochbuch von Photobox geht das zum Beispiel richtig gut. Dann hätte diese Zettelsammlung endlich mal ein Ende *träum* …

8 Kommentare

  1. Franzi

    Mmmmmh…das sieht lecker aus und wird direkt nachgekocht in den nächsten Tagen :-)

    Antworten
    1. Sandra (Beitrag Autor)

      Ist auch total lecker :)

      Antworten
  2. Rosenträume

    Dieses Rezept hatten wir aus auch in der Auswahl, da wir die total gerne essen! Sehr gute Wahl und sieht wirklich sehr lecker aus!

    LG Kerstin

    Antworten
    1. Sandra (Beitrag Autor)

      Ich wollte das eigentlich erst gar nicht machen, da es ja doch recht simpel ist darauf zu kommen. Allerdings war mir der geplante Kartoffelsalat angesichts EHEC zu heikel … Vor allem wenn man in Norddeutschland wohnt ;)

      Antworten
  3. Solitary

    Yummi…. das sieht noch leckerer aus, wie meine gefüllten Paprikas!

    LG Soli

    Antworten
  4. Melanie

    Eigentlich wollte ich auch gefüllte Paprika machen aber da nehme ich immer nur Paprika und Hackfleischh und Gewürze und feddig

    Antworten
  5. Melanie

    Lach wir haben was Gemeinsam:Ich würde auch nur Rote Paprikas nehmen :D

    Sieht lecker aus

    LG MElanie

    Antworten
    1. Sandra (Beitrag Autor)

      Stimmt, ich hab irgendwie gar nicht über andere Paprikafarben nachgedacht. Ich ess eigentlich auch fast nur die roten ;)

      Antworten

Schreiben Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.