Ballistol – Silikonspray

Werbung

Silikonspray werden wohl inzwischen die meisten schon mal in der Hand gehabt haben. Bei uns gehört es im Winter zur Grundausrüstung, um die Schlösser am Auto gangbar zu halten. Aber das Silikonspray kann noch mehr …

 

  • Schützt vor Feuchtigkeit, Wasser, Staub und kann nicht verharzen.
  • Schmiert ohne Flecken auch bei Kontakt mit Textilien.
  • Bildet keine Fettfilme und Klebefilme.
  • Verhindert korrodieren, rosten und oxydieren.
  • Zum Imprägnieren von Textil, Leder, Planen, Zelte, Latex usw.
  • Zur Schmierung, Pflege und zum Schutz vieler Materialien.
  • Ist Gleitmittel, Schmierstoff, Trennmittel, Isolierspray und Pflegespray.
  • Ermöglicht eine mineralölfreie Schmierung wo öl und Fett ungeeignet ist.
  • Gummis an Autotüren und Tiefkühltruhen etc. frieren nicht mehr fest.
  • Reduziert Abnutzung und Geräuschpegel bei Laufbändern und anderen Trainingsgeräten.
  • Imprägniert Zündanlagen und dichtet sie ab.
  • Gummi trocknet nicht mehr aus und wird nicht mehr porös.
  • Ist verträglich für nahezu jedes Material.
  • Eignet sich im Innenbereich wie im Außenbereich.
  • Beseitigt Quietschen und Knarren von Scharnieren usw..
  • Wirkt als Isolierspray und verhindert Kriechstrom.
  • Ermöglicht eine materialverträgliche Pflege.
  • Ist Temperaturbeständig von –50°C bis +200°C.
    (Quelle: ballistol-shop.de)

Das Silikonspray kommt in einer herkömmlichen Sprayflasche daher. Sehr angenehm finde ich den 10cm langen „Strohhalm“, der mitgeliefert und direkt am Deckel befestigt wird. So kann man auch in kleinste Ecken und Winkel sprühen. Allerdings lässt er sich sehr schwer in die Öffnung drücken.


Noch bevor wir das Teflon-Spray entdeckt haben, verwendeten wir immer wieder Silikonspray für die Auszüge der Küchenschränke. Heute wird Silikonspray bei uns „nur noch“ für Türschlösser und vor allem Dichtungsgummis benutzt. Es pflegt Türgummis und verhindert auch ein Anfrieren im Winter. Selbst bei den Dichtungsgummis der Spülmaschine wirkt es Wunder, denn sie sehen wieder aus wie neu. Einfach einsprühen, dabei auf die Streuung achten, damit nicht alles umliegende gleich mit eingesprüht wird. Ein bisschen einwirken lassen und mit einem Tuch bei Bedarf verreiben. Braucht man aber normalerweise gar nicht.
Zum Imprägnieren haben wir es noch nicht benutzt, allerdings wollen wird das irgendwann demnächst nachholen.

Dank des Strohhalms kann man relativ punktgenau sprühen, ohne diesen streut es allerdings sehr breit. Das ist auch der Grund, warum wir fast nur das Röhrchen verwenden.

Anwendung
Gut schütteln, damit dich alle Teilchen gleichmäßig verteilen können. Aus ca. 25cm Abstand den sauberen und trockenen Gegenstand einsprühen. Bei Bedarf mit einem Tuch nachpolieren. Bei Bedarf Vorgang wiederholen.

Auch dieses Spray ist farblos und riecht leicht nach alkoholischen Lösungsmitteln. Diese sind allerdings biologisch abbaubar und damit nicht umweltschädlich. Es trocknet angenehm schnell und hinterlässt keinen Geruch. Man kann es also auch bedenkenlos in der Küche verwenden. ;)

(Die Produkte wurden mir für diesen Test kostenfrei zur Verfügung gestellt. Meine Meinung beeinflusst das nicht.)

1 Kommentar

  1. Kosta

    Endlich ein informativer Artikel, besten Dank. Muss man sich nochmal in Ruhe durchlesen.

    Antworten

Schreiben Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.