Amapur – Tag 6 oder sind Pommes eine gute Diät?

Werbung

Tag 6 bringt wieder 500g weniger auf der Waage, so dass ich inzwischen bei 1,5kg bin. Auf morgen früh bin ich wirklich gespannt, denn inzwischen wiege ich mich wirklich täglich ;) Zum Frühstück gab es heute mal Vollkornbrötchen, zum Mittag Pommes und Currywurst (mehr dazu später). Als Zwischenmahlzeit ein bisschen Paprika, nachmittags wieder Cracker und abends zur Abwechslung mal Tomatensuppe. Gesündigt habe ich ein bisschen… Mir fiel die Dose mit dem Landgarten-Studentenfutter in die Hände, so kamen noch ein paar Schoko-Kürbiskerne vormittags dazu. Und gerade eben beim Schreiben verirrte sich ein Yoghurt Gum in meinen Mund :(

Durch den Kommentar zu meinem 1. Amapur Tag habe ich mir heute so ein paar Gedanken gemacht, wie eigentlich die perfekte Diät aussieht. Ich glaube, jeder würde das anders sehen. Der eine mag lieber den ganzen Tag hungern und 2 Wochen auf alles verzichten, der nächste geht es lieber langsam an. Trotzdem wird wahrscheinlich jeder sagen, dass seine Methode die bessere ist. Die Wahrheit liegt wohl wie immer irgendwo dazwischen. Ich für meinen Teil gehöre eher in die letztere Kategorie. Ich nehme lieber langsam ab, gewöhne mir dabei aber eine ordentliche Enährung an und halte auch durch. Finde ich im allgemeinen besser, als immer nur von Salat zu leben und nachher totalen Heißhunger auf irgend etwas anderes zu bekommen.

Und so halte ich es auch mit den Amapur-Produkten. Wie bereits im letzten Post erwähnt, halte ich mich den Rest des Tages mehr oder weniger an meine eingestaubten Weight-Watchers Kenntnisse, bleibe dabei aber sehr deutlich unter meiner Tages-Punktzahl. Doch zu WW gehört es auch, relativ normal zu essen. Man tauscht fette Dinge einfach aus. Statt Salami nimmt man Lachsschinken, Vollkorntoast oder -brot statt normalem Toast, statt Lachs lieber Kabeljau. Statt Sahnesoße tut es auch eine klare Brühe und so weiter. So kann man auch ganz normal Nutella aufs Brot oder Kuchen essen – man muss nur sehen, dass die Tagesbilanz stimmt.
Ich könnte mir überhaupt nicht vorstellen, den ganzen Tag nur extreme Diät zu leben und Salat zu essen. Mal dazu ja, aber jeden Tag und als Hauptgericht? Nö. Dafür esse und koche ich viel zu gerne.

Und trotzdem versuche ich es mit Amapur. Ich esse bewusster als vor Amapur und esse nach dem Mittagsessen nur noch 2 Amapur-Produkte. Das ich viel trinke, ist (für mich) selbstverständlich. Auch, dass es ungesüßte Sachen sind. Ich muss aber trotzdem ehrlich sagen, dass ich das nicht auf Dauer durchhalten würde. Mein Mann macht sich im Moment immer den Spaß und bietet mir irgendwelche Leckereien an. Die ich natürlich nicht essen oder trinken kann. Auch beim Abendessen ist es irgendwie doof. Beide Männer sitzen an ihren Broten und ich an einem Shake oder Suppe. Hm….

Im Moment wankt meine Moral ein bisschen, was aber auch daran liegt, dass Wochenende ist und wir alle zusammen essen. Unter der Woche ist es nicht mehr so schwer, da mein Mann arbeiten ist ;) Trotzdem werde ich natürlich weiter durchhalten. Allein die 1,5kg, die bis heute weg sind, reichen als Motivation aus. Selbst wenn durch einen täglichen Salat mittags mehr Kilos geschmolzen wären, hätte ich nichts anders gemacht.
Insofern ist es auch ganz gut, dass ich das Rezeptheft für die flexible Diät nicht habe. Denn mein Ziel bei der Amapur-Kur ist zu schauen, in wie weit die Produkte auch bei einer bewussten, fettarmen, aber trotzdem halbwegs normalen Ernährung wirken. Und bis jetzt tun sie das super :)

Ich hatte bis jetzt nicht ein mal das Gefühl, dass ich völlig durchhänge. Auch schlechte Laune oder ähnliches ist kein Thema.
Heute nachmittag stand eine gute Stunde Unkraut ziehen auf dem Plan. Selbst das ging problemlos – obwohl es Zeit für die Amapur-Abendmahlzeit war.

Doch nun zu Currywust und Pommes. Es gab übrigens auch einen Salat dazu :) Es gab eine leckere Geflügelwurst, die noch dazu sehr viel fettärmer ist als andere. Ich kaufe mir schon seit Jahren gern die Kinderwurst, denn die enthält nochmals weniger Fett. Dazu ein leckerer Dip aus ein bisschen Milch und Tomatenmark, gewürzt mit Curry.
Die Pommes waren hausgemacht. Ein Rezept, dass ich schon ewig lange verwende und noch aus WW-Zeiten stammt:

Die Kartoffel schälen und in Form schneiden, dann 5 Min. kochen. Abgießen und sofort würzen. Dafür nimmt man ein bisschen Öl und Gewürze nach belieben (bei mir ist es immer Salz, Knoblauch und Paprika). Die Ölmenge definiert sich nach Kartoffelmenge. Für eine Person – meist auch für 2 – nehme ich 1 Teelöffel Öl. Für ein ganzes Blech randvoll Pommes nehme ich auch mal 2 TL. Das reicht völlig aus! Danach alles gut mischen und auf ein Backblech verteilen. Im Idelafall ist der Ofen schon vorgeheizt und man hat 180° Umluft eingestellt. Dann den Wecker auf ca. 20-30 Min. stellen – das war’s. Fast. Denn irgendwie müssen die Pommes auch knusprig werden. Dafür  öffnet man einfach ab und an (ca. alle 5min) ganz kurz die Ofentür. Nur so ein kleines bisschen, damit der Dampf abziehen kann. Das reicht schon um die Pommes knusprig zu machen.
Und ich finde „meine“ Variante sehr viel besser als die gekauften. Durch die geringe Menge an Fett sind sie auch absolut diättauglich :)

2 Kommentare

  1. Kirstin Curz

    Ich habe in den vergangenen Monaten viele Diäten probiert. Ob Rohkost-Diät, Kartoffel-Diät oder Bananen-Diät, bei allen trat der Jojo-Effekt bei mir auf. Letztlich bewirkten diese nur das Gegenteil. Danach habe ich hier ein wenig über die Ayurveda-Ernährung informiert. Das hat bei mir super gewirkt, ich habe langfristig meine Ernährung umgestellt und nun dauerhaft Gewicht verloren. Ich kann jedem, der in den vergangenen Monaten diverse Diäten erfolglos gemacht hat, empfehlen, sich mit der Ayurveda-Ernährung zu baschäftigen. Für mich hat die Ayurveda-Diät den Erfolg gebracht und nebenbei auch mein Geschmackserlebnis erfrischt, z.B. durch die Gewürze oder die für uns unbekannten Lebensmittel.

    Antworten
  2. Lydia

    Klingt spannend – ich habe Amapur noch nie getestet. Ich habe gerade Fitmio angefangen – finde ich ganz vielversprechend – mal schauen! :)
    Danke für deinen Bericht!

    Antworten

Schreiben Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.