Amapur – It’s my life.

Werbung

Kinder sind toll. Und auch über meine Schwangerschaft konnte ich mich im Großen und Ganzen nicht beklagen. Wenn nur die lästigen Kilos nicht wären, die sich seit dem sehr hartnäckig halten. In der Fit for Fun hatte ich vor längerer Zeit mal einen Bericht über einen Selbstversuch mit Amapur gelesen. Es soll einfach sein und sehr effektiv. Perfekt also, um es selbst ein mal auszuprobieren. Und vielleicht ist Amapur ja auch der perfekte Weg für mich.

Amapur wirbt damit, dass man schnell und gesund abehmen kann. Dies erreicht man über 2 verschiedene Programme, die jeweils auf  Männer bzw. Frauen abgestimmt sind. Dabei nimmt man die hochwertigen Amapur Ernährungsprodukte und Nahrungsergänzungsmittel zu sich. Sie sind kalorienarm, um einen effektiven Abbau von Körperfett zu gewährleisten. Mit den Nahrungsergänzungsmitteln wird der Körper zusätzlich mit allen notwendigen Nährstoffen und Vitaminen versorgt, was gerade bei der Intensivdiät wichtig ist. All dies wird natürlich durch Sport unterstützt.

Übrigens trägt Amapur das Qualitätssiegel der Swiss Society for Anti-Aging Medicine and Prevention (SSAAMP).

Wirkung
Während der Ernährungskur führt man dem Körper weniger Kalorien zu, als er verbraucht. Um die Differenz aus verbrauchten und zugeführten Kalorien zu decken, verbrennt der Körper Fettreserven. Dadurch nimmt man definitiv ab! Besonders wichtig ist, dass einen die amapur Mahlzeiten und Snacks mit allen Nährstoffen und Vitaminen versorgen. So ist sichergestellt, dass der Körper wirklich Körperfett verbrennt und man fit und leistungsfähig bleibt.
Einer der wichtigsten Bedingungen für eine optimale Fettverbrennung ist ein niedriger Insulinspiegel. Die amapur Mahlzeiten haben einen niedrigen Glykämischen Index (Glyx) und enthalten den Superballaststoff Guar. Beide führen dazu, dass der Insulinspiegel konstant auf niedrigem Niveau bleibt. Die Bauchspeicheldrüse wird entlastet und eine optimale Fettverbrennung ermöglicht. (Quelle: Amapur)

Konzept
Amapur ist perfekt für alle Berufstätigen und Kochmuffel. Langes Einkaufen und Kochen entfällt – zumindest bei der Intensivkur. Hier wird jegliches Essen gegen Amapur-Produkte ausgetauscht. Bei der flexiblen Variante dagegen nimmt man immer noch einige eigene Mahlzeiten zu sich. Aber dazu später mehr.
Generell isst man stündlich eine kleine Amapur-Mahlzeit – egal welche. Dadurch erhält der Körper alle wichtigen Nährstoffe, nimmt jedoch nur sehr viel weniger Kalorien zu sich. So soll der Körper auf den Abbau von Körperfett eingestellt werden und man damit abnehmen können.

Wichtig ist, dass der Insulinspiegel niedrig gehalten wird. Dies passiert durch den zentralen Wirkstoff „Guar“. Dieser verzögert den Transport von Zucker aus dem Darm ins Blut und verhindert damit einen starken Anstieg des Blutzucker- und Insulinspiegels.

Wie bereits erwähnt, gibt es 2 grundlegend verschiedene Arten:
Bei der Intensivkur ersetzt man jegliches andere Essen durch Amapur Produkte. Egal ob Suppen, Shakes oder Kekse. Um den Erfolg nicht zu schmälern, sollte man nichts eigenes essen – dazu zählt zum Beispiel auch Obst. Dies enthält zum Teil einen hohen glykämischen Index, lässt den Blutzucker schnell steigen und führt zu Heißhungerattacken.
Bei der flexiblen Variante dagegen isst man mindestens eine reguläre Mahlzeit pro Tag. Die anderen – bzw. so viele Mahlzeiten wie gewünscht – ersetzt man gegen Amapur-Produkte.

Produkte
Sämtliche Produkte von Amapur werden in der Schweiz nur aus natürlichen Zutaten und nach strengen Pharma-GMP-Standards hergestellt. Es gibt insgesamt 26 verschiendee Mahlzeiten und Snacks. Egal ob Frappe bzw. Shake, Suppe, Cracker oder ein Riegel – hier ist für jeden etwas dabei.

Es gibt verschiedene Programme, die man auswählen kann. Hier erhält man speziell zusammengestellte Pakete, die alles benötigte enthalten. Wer aber lieber selbst zusammenstellen möchte – kein Problem. Jedes Paket kann auch individuell zusammengestellt werden.

Programme
Auf der Homepage von Amapur kann man sich sein eigenes spezielles Programm ganz leicht selbst aussuchen. Zuerst einmal wählt man sein Geschlecht aus. Da Männer und Frauen unterschiedliche Energiebilanzen am Tag haben, wurde auch in Männer- und Frauenprogramme unterschieden.
Als nächstes muss man sich entscheiden, ob man die Intensivkur oder doch lieber die flexible Variante bevorzugt. Zum Schluss gibt man sein gewünschtes Ziel an und landet in seinem speziellen Programm.

Amapur intensiv:

  • 5 Tage – die Hose schließt wieder problemlos
  • 10 Tage – man muss sich neue Hosen kaufen
  • 21 Tage – man muss sich komplett neu einkleiden

Amapur flexibel:

  • 30 Tage – man muss sich neue Hosen kaufen
  • 60 Tage – man muss sich komplett neu einkleiden

Auf jeder Programmseite erhält man eine Übersicht, was im jeweiligen Paket drin sein wird. Durch den Punkt „selbst zusammenstellen“ kann man dies jedoch sofort ändern.

Kosten
Amapur ist auf den ersten Blick nicht günstig. So kostet das 10 Tage-Intensivpaket für Frauen zum Beispiel 179 Euro. Erst wenn man sich den Tagespreis anschaut, ist der Preis nicht mehr ganz so hoch. So liegt er hier bei 17,90 Euro. Dafür braucht man sich selbst allerdings nichts mehr zu essen kaufen.
Ok, ich persönlich gebe keine 18 Euro am Tag für Lebensmittel aus und würde es wohl im Normalfall auch nie tun. Allerdings sollte man bedenken, dass Amapur eine Kur ist und keine dauerhafte Ernährung. Auf lange Sicht hin soll mit Amapur eine Änderung der Ernährung angestrebt werden und damit auch ein weiterer Abnehmerfolg bzw. das dauerhafte Haltendes Gewichts erreicht werden.

Nachdem ich endlich meine Erkältung und das Antibiotikum los bin, werde ich in den nächsten Tagen starten. Eigentlich wollte ich morgen, aber wir sind am Wochenende zum Essen eingeladen und das wollte ich gern noch „mitnehmen“. Außerdem empfielt Amapur sogar, dass man sich den Beginn der Kur so legen sollte, dass man keine Essenseinladungen oder ähnliches vor sich hat.

Ich bin auf jeden Fall gespannt, wie ich mit der flexiblen Variante zurechtkommen werden. Und vor allem, wie lange ich es durchhalten werde, jede Stunde etwas kleines zu essen! Ich werde berichten …

(Die Produkte wurden mir für diesen Test kostenfrei zur Verfügung gestellt. Meine Meinung beeinflusst das nicht.)

Schreiben Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.