Amapur – Frappé Schokolade

Werbung

Für mich eines der Hauptbestandteile der Amapur-Kur – der Frappé oder Shake. Es gibt ihn in verschiedenen Geschmacksrichtungen – Schoko, Vanille, Erdbeer und Mokka.

Der Shaker im Bild gehört übrigens nicht zum Shake – er muss extra gekauft werden.

Inhaltsstoffe unter anderem
Magermilchpulver, Milcheiweiß, modifizierte Stärke, Fruktose, 10 % fettarmes Kakaopulver, Weizenfasern, Sojaöl, Verdickungsmittel E412 (Guar), Kaliumcitrat, Aroma, Kochsalz (jodiert)

Zubereitung
100-150ml Wasser abmessen, 1 gestrichener Messlöffel Pulver hinzu. Gut schütteln oder ab in den Mixer mit der Mischung.

Das Wasser muss eiskalt sein, am besten mit Eiswürfeln oder reichlich Crushed Eis darin. Je nach Geschmack nimmt man zwischen 100 und 150ml Wasser. Danach muss das ganze entweder lange geschüttelt werden oder in den Mixer. So wird es schön cremig und schaumig. Generell geht es einfacher, je kälter das Wasser ist.

Die Dose ist mit einer Alufolie versiegelt, so bleibt das Pulver wirklich frisch. Es riecht zwar nach Schoko, aber auch irgendwie nach Pulver. Der erste Shake war gewöhnungsbedürftig, aber gar nicht so schlecht. Es schmeckt halt wie Kakao, aber ein Stück weit nach Pulver. Nicht nach Schokoladenpulver, sondern nach etwas anderem. Undefinierbar. Aber wie gesagt, man gewöhnt sich dran. Beim 2. Mal fand ich ihn schon besser und inzwischen mag ich ihn sehr gerne. Durch die verschiedenen Sorten sollte auf jeden Fall auch für Abwechslung gesorgt sein.
Beim Trinken – vor allem am Ende – merkt man kleine „Klümpchen“. Sie sind nicht groß, quellen aber mit der Zeit im Becher auf, so dass man sie auch am Rand sehr gut sehen kann. Unangenehm beim Trinken sind sie aber nicht.

Mit dem Shaker lässt er sich sehr gut zubereiten. Er hat eine Skala zum einfachen Abmessen des Wassers. Ist auch das Pulver drin, kommt das dazugehörige Sieb auf die Öffnung und der Deckel wird fest zugeschraubt. Das Sieb hat 2 größere Öffnungen zum Ausgießen. Trinken würde zwar auch gehen, ist aber nicht so praktisch mit Sieb. Das einzige, was mich am Shaker stört: Das man sich jedes Mal die Finger schmutzig macht beim Sieb herausnehmen. Alternativ klebt alles im Gesicht, wenn man durch das Sieb trinkt.
Außerdem löst sich bei mir inzwischen der Amapur-Aufdruck inkl. Skala. Die Schrift klebt mit der Zeit immer mehr und färbt ab, so dass man schwarze Abdrücke an den Fingern hat. Bis jetzt habe ich den Shaker fast immer per Hand gespült, er übersteht aber auch problemlos die Spülmaschine. Das Kleben setzte übrigens bei der Handwäsche ein …

Amapur empfielt, das Pulver nach der Kur auch in Joghurt oder Quark zu rühren. Alternativ kann er auch mit Milch zubereitet werden.

Meine Schwiegermutter hat jetzt beim Discounter ein ähnliches Pulver entdeckt und spontan beschlossen, dass sie auch 2-3kg abnehmen will. Ich habe nun mal ein paar der Nährwertangaben des nicht zubereiteten Pulvers verglichen und auch ganz schnell verstanden, warum man das so preisgünstig haben kann ;)
Auf den ersten Blick sind die kcal-Angaben nahezu identisch, bei der preisgünstigen Variante etwas höher. Schaut man auf den Zuckergehalt, ist der rund 50% höher als bei Amapur. Außerdem soll man die Discounter-Variante nur mit Milch zubereiten, so dass auch dadurch noch mal einiges mehr an Kalorien dazu kommt.
Amapur ist also eindeutig die bessere Wahl.

In einer Dose befinden sich 250g und sie kostet 16 Euro. Wie auch alle anderen Produkte kann man sie sowohl einzeln, als auch im Diät-Paket bestellen. Empfehlen kann ich ihn auf jeden Fall.
Durch die kompakte Größe passt sie perfekt in jede Tasche. Muss sie bei der intensiven Kur ja auch …

(Die Produkte wurden mir für diesen Test kostenfrei zur Verfügung gestellt. Meine Meinung beeinflusst das nicht.)

Schreiben Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.