ADAC Postbus Busreisen – die bequeme Art des Reisens

[bezahltes Posting]

Wenn ihr wählen könntet zwischen Bus und Bahn – was würdet ihr nehmen? Die Bahn, in der man mit sehr viel mehr Beinfreiheit und damit ein ganzes Stück bequemer fährt, dafür aber wahrscheinlich Verspätungen in Kauf nehmen muss? Oder doch lieber die Busreise mit wenig Platz, dafür aber wahrscheinlich mehr Ruhe vor anderen Fahrgästen? Glaubt man der Werbung der Deutschen Bahn, dann fährt es sich in der Bahn unglaublich toll, entspannt und schnell – die Fernbusse vergisst man dabei schnell. Schade eigentlich, denn es gibt auch durchaus sehr durchdachte Alternativen zur Bahn, die um einiges preisgünstiger sind. Ganz neu in diesem Segment ist zum Beispiel der ADAC Postbus, ein gelber Reisebus, der quer durch Deutschland fährt, um euch und euer Gepäck zu befördern.

postbus_bus

© Deutsche Post Mobility GmbH

Ein Postbus? Und was ist daran neu?

Ein gelbes Auto kann nur der Post gehören oder? Während ich mir jahrelang wirklich schlechte Witze über mein gelbes Auto anhören musste, würden sie beim neuen Postbus sogar zutreffen, denn dahinter steckt ein gemeinsames Unternehmen des ADAC und der Deutschen Post. Befördert werden neben den Fahrgästen und deren Gepäck auch Sperrgut, Kinderwagen, Rollstühle und Fahrräder – alles, was man ganz entspannt an einen anderen Ort mitnehmen möchte. Einsteigen kann man dabei bis jetzt in 24 Städten, im Februar 2014 werden weitere folgen.

Zugegeben – ein neues Fernbus-Unternehmen reißt mich spontan auch nicht vom Hocker, allerdings bietet der Bus so einiges, dass sich doch sehr gut und interessant anhört. Man verspricht zum Beispiel:

  • sehr komfortablen Sitzabstand in Sitzen mit 3-Punkt-Gurt
  • kostenfreies Wlan
  • Media Center mit kostenfreien Filmen, Serien, Hörbüchern und Musik
  • Snackbar mit Süßem, Salzigem und Getränken
  • pro Sitzreihe einen 230V Stromanschluss
  • und eine Klimaanlage

Gefahren werden die bald rund 60 Busse von erfahrenen mittelständischen Busunternehmen mit vom ADAC speziell geschulten Fahrern. Die Busse sind dabei hochmodern mit neuster Sicherheitstechnik, die regelmäßig vom ADAC überprüft werden.

Im Linienbus quer durch Deutschland

Aktuell gibt es 6 verschiedene Linien, die sich quer durch Deutschland ziehen. So kommt man zum Beispiel von Bremen über Hamburg nach Berlin oder von Berlin über Dresden weiter nach Leipzig. Interessant finde ich aber auch die Strecke „NRW-Berlin“, denn hier wird so ziemlich jede große Stadt im Ruhrgebiet angefahren. Einsteigen und natürlich aussteigen kann man dabei überall und wie auch in der kleineren städtischen Version gibt es diverse Knotenpunkte, an der sich Buslinien treffen bzw. kreuzen. Hier findet ihr ein schönes Bild des Streckennetzes in Deutschland – alle gestrichelten Linien folgen im nächsten Jahr, die normal durchgezogenen gibt es schon seit November.

postbus_landkarte

© Deutsche Post Mobility GmbH

Wo kann ich buchen und wieviel kostet das?

Für mich war es ehrlich gesagt eins der ersten Dinge, die ich überhaupt geschaut habe und ich finde die Preise durchaus günstig. Würde ich morgen von Hamburg nach Berlin fahren, müsste ich 24 Euro bezahlen. Eine Fahrt Ende Februar von Hamburg über Frankfurt nach München kostet aktuell 40 Euro. Nur 40 Euro! Ok, dafür ist man auch 14.5 Stunden unterwegs und die Strecke ist nicht gerade direkt – aber trotzdem finde ich den Preis unschlagbar günstig.

Eine Fahrkarte kann man auf verschiedenen Wegen buchen bzw. kaufen:

  • Online (hier geht es direkt zur Buchung)
  • per Telefon beim Kundenservice des Postbusses (Tel. 0228 – 97 27 27 97)
  • in allen ADAC Geschäftsstellen
  • in allen Postfilialen im Einzugsgebiet der vom Bus angefahrenen Städte
  • direkt bei Fahrtantritt im Bus (kostet aber einen Aufschlag!)

Zahlen kann man übrigens sowohl per Lastschrift (nicht im Bus), als auch mit div. Kreditkarten oder eben in bar.

Am einfachsten ist natürlich immer die Onlinebuchung, auch wenn man dafür schon sehr genau wissen muss, was man will. Eine für Januar angefragte Verbindung von Hamburg nach München verwies mich nicht auf den Start im Februar, sondern sagte mir schlicht und einfach, dass es das nicht gibt. Auch werden zur Buchung immer alle Städte angezeigt, auch wenn sie in der Linie gar nicht angefahren werden – auch nachdem man den Startpunkt ausgewählt hat. Auf gut Glück kommt man also nicht sehr weit bei der Buchung.
Weiß man aber was man will, geht es tatsächlich sehr schnell. Das Programm zeigt alle verfügbaren Uhrzeiten an, man wählt dann nur noch diverse Zusatzoptionen wie Mehrgepäck usw aus, bekommt die dadurch entstehenden Zusatzkosten genannt und kann ganz normal bestellen.

Ist der ADAC Postbus eine Konkurrenz für die Bahn?

Ich denke schon. Wenn das Streckennetz weiter ausgebaut wird (und das soll es ja), mehr und vor allem auch kleinere Städte angefahren werden und der Preis in etwa bleibt, sollten Fahrten mit dem ADAC Postbus um einiges entspannter und auch günstiger sein, als mit der Bahn zu reisen. Für mich als Mutter von 2 kleinen Kindern wäre es auch durchaus eine lohnenswerte Alternative zur Bahn, schließlich kann ich die Kinder angurten und dank Media Center sogar zusätzlich bespaßen, falls das mitgenommene Spielzeug irgendwann total uninteressant wird. Die Preise sind jetzt schon richtig günstig.

postbus_adventskalender

© Deutsche Post Mobility GmbH

Übrigens gibt es aktuell noch eine Möglichkeit, dank Adventskalender reichlich Rabatt auf eure Buchung zu bekommen! Heute verstecken sich satte 30% Rabatt für Fahrten von oder nach Essen im Adventskalender, morgen wird es eine neue Stadt sein. Und so ganz nebenbei hat man mit seiner Teilnahme noch die Chance auf ein Jahresticket und ein iPad. Na wenn das nicht ein Anreiz für die Buchung einer Busreise ist? Schließlich kommt man so um einiges entspannter in den Städten an als mit dem eigenen Auto. Und für Sightseeing braucht man das sowieso nicht.

Sind Busreisen für euch interessant und eine echte Alternative zu Auto und Bahn?

 Blog-Marketing ad by hallimash

2 Kommentare

  1. Petra

    Oha!
    Ich hoffe mal, dass du da einen kleinen Tippfehler verbaut hast.
    Oder wie kann es denn sein, dass man von FFM nach München 14,5 Stunden braucht? Oder 4,5? :D
    Aber ich finde diese ganzen Busalternativen zur Bahn wirklich top. Vorallem vermittelt mir das „ADAC“ im Namen irgendwie ein gutes Gefühl bei der Sache (:

    VIele Grüße,
    Petra

    Antworten
    1. Sandra (Beitrag Autor)

      Ich vermute, Du hast das Posting nur ganz grob gelesen, um einen sinnvollen Kommentar inkl. Deep-Link hinterlassen zu können? Ansonsten hättest Du sicher gelesen, dass die Bustour von Hamburg über Frankfurt nach München geht. Auch wüsstest Du aus dem Text und aus dem Bild, dass es diverse Haltestellen gibt und die 14.5 Stunden damit gar nicht so verkehrt sein können.

      Ich freue mich wirklich immer über Kommentare, allerdings behalte ich mir auch das Recht vor, sie oder aber auch die platzierten Links zu löschen, wenn sie ganz deutlich nur dem Linkaufbau dienen. Ich habe kein Problem damit, einen Link stehen zu lassen, wenn sich jemand wirklich sinnvoll zum Thema äußert oder wirklich etwas zu sagen hat. Bei euren in den letzten Wochen gesetzten Kommentaren inkl. Deeplink machte es allerdings überhaupt nicht den Anschein, als wäre euch der Inhalt wichtig, sondern eher eure Links. Sorry, aber so geht das nicht.

      Antworten

Schreiben Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.