„10 kleine Schafe: Von 1-10 im Schafumdreh’n“ – Rezension

Werbung


© Loewe Verlag

Die Geschichte:
Wer kennt sie nicht, die ganzen (Kinder)reime zum Thema „10 kleine“. Meist werden es allerdings eher weniger als mehr. …
Die Geschichte ist in dem Sinne gar keine richtige Geschichte, sondern eine Ansammlung von Reimen. Es beginnt mit einem gelben Schaf, dass liebend gern in Pfützen springt. Auf der nächsten Seite gesellt sich ein rotes Schaf dazu und zusammen kuscheln die beiden gern. Mit dem 3. Schaf, dass übrigens grün ist, wird gesungen und so weiter…
Besonders schön fand ich, dass nach den 10 Schafen nicht Schluss ist, sondern der Leser sogar noch erfährt, was die Schafe danach alles anstellen.



Ausschnitt aus „10 kleine Schafe: Von 1-10 im Schafumdreh’n“
© Loewe Verlag


Meine Meinung:
Ein total süßes Buch! Auf jeder Papp-Doppelseite kommt ein andersfarbiges Schaf hinzu und zusammen unternehmen sie lustige Dinge. Im ersten Moment klingt das vielleicht nicht soooo spannend, aber das Altbekannte wurde wunderschön und auch lustig umgesetzt. Oder wer würde schon Schafe in einem See erwarten?
Jede Schafseite wird von einem 4-zeiligen Reim begleitet, vom dem die 1. Zeile immer wieder gleich ist: „Es waren mal (3) Schafe, das (3). Schaf war (grün). So gibt es immer wieder eine Konstante im Buch und die Zahl wird für das Kind wiederholt. Auch folgt auf jeder Seite nach dem Reim die Frage „und dann?“ So wird dem Kind die Möglichkeit gegeben, sogar schon weiterzuzählen.
Marina Rachner hat als Illustratorin eine tolle Arbeit getan. Sie hat es geschafft, dass sich jedes Schaf nicht nur anhand der Farbe, sondern auch vom Gesicht oder den Haaren unterscheidet. Nun weiß ich auch endlich, wie ein Schaf mit Brille aussieht ;) Doch es geht nicht nur um die Schafe. Auch ein paar Kühe kommen im Buch vor – genauso wie ein Frosch und eine Maus, die jede Unternehmung der Schafe begleiten. Die Bilder sind einerseits sehr kleinkindgerecht und einfach, auf der anderen Seite aber auch sehr witzig und voller versteckter Kleinigkeiten, die man erst beim 2. oder 3. Mal sieht.
Jede Doppelseite ist unterteilt in das eigentliche Bild und den breiten weißen Rand auf der rechten Seite. In diesem steht die jeweilige Zahl der Schafe, außerdem bilden alle schon aufgetauchten Schafe eine Räuberleiter. Und wer jetzt denkt, das die immer gleich aussieht und nur ein Schaf dazu kommt – falsch gedacht! Jede Seite für sich ist völlig individuell gestaltet.
Ich liebe dieses Buch. Die Reime in sich sind stimmig und lassen sich leicht vorlesen, außerdem sind sie witzig getextet. Mit jeder Seite bekommt Kind ein Schaf mehr – und damit sowohl eine Farbe, als auch eine Zahl mehr. Und selbst wenn es dafür noch ein bisschen zu klein ist, sieht das Kind doch anhand der stetig wachsenden Schafzahl den Zusammenhang.
Und auch wenn mein Sohn im Moment noch eher die Farben aufzählt, so dauert es sicher nicht mehr lange, bis es mit den Zahlen weitergeht.

und das meint unser 2-jähriger:
„Hafe“ – der Ruf hallt im Moment täglich durch’s Haus. Mindestens 3x hintereinander vorlesen war eine zeitlang täglich Pflicht, inzwischen hat es sich ein bisschen normalisiert und 1x reicht manchmal auch ;)
Seit wir das Buch haben, interessiert er sich endlich für Farben. Vorher konnte er bis 3 zählen – daran hat sich bis jetzt auch nichts geändert. Aber inzwischen kann er zumindest gelb, rot und pink sagen und auch benennen. Bei jedem Bild zählt er immer wieder die Farben auf, die er kennt – vor allem das pinke Schaf hat es ihm angetan. Auch bei den Reimen erzählt er teilweise einige Worte mit.
Besonders spannend fand ich, dass er Sachen gesehen hat, die ich (wohl auch durch das Vorlesen bedingt) erst gar nicht wahrgenommen hatte. So sah er sofort das Schaf, dass sich versteckt hatte. Und damit ich auch nicht vergesse wo es ist, zeigt er es nun jedes Mal ;)
Auch sah er schon beim ersten Aufschlagen des Buches den weißen Rand mit nur einem Schaf. Am Ende des Buches hatte er schon nach einem Mal lesen begriffen, dass die Schafe immer mehr werden.

Er findet das Buch total klasse und nimmt es sich auch oft selbst zum darin blättern oder hält es uns zum Vorlesen hin. Bei uns werden die „10 Schafe“ sicherlich noch lange gelesen werden und viel Freude bereiten.

Von mir gibt es 5/5 Sternen!


3 Kommentare

  1. Pingback: Sandra's Testblog [Rezension] “Schnuller sind nur was für Kleine!”

  2. Pingback: Zahlen lernen mit Hubelino › Sandra's Testblog

  3. Pingback: [Rezension] “10 kleine Schäfchen halten ein Schläfchen” – Franziska Gehm › Sandra's Testblog

Schreiben Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.