[Tutorial] Wir basteln uns eine Einladung zum Monster-Geburtstag!

Erinnert ihr euch noch an unseren Monster-Kindergeburtstag? Ich hatte euch die Anleitung zum Basteln der Einladungskarten versprochen und hier ist sie nun.

Einladungskarten Kindergeburtstag mit Monster drauf

Ihr braucht:

  • Papier und Briefumschläge für die Einladungskarten. Ich habe immer welche in C6 im Haus, denn brauchen kann man sie immer wieder. Alternativ geht natürlich auch ganz normales dickeres Papier.
  • Stoff für das Monster. Die Stoffart ist eigentlich völlig egal.
  • ein klein bisschen weißen Stoff für die Augen (ich habe eine alte Tischdecke genommen, Filz wäre noch besser)
  • schwarzer und evtl. auch roter dicker Stift
  • Pappe. Die Stärke ist völlig egal, sollte aber mit der Schere schneidbar sein.
  • Leimstift und Sekundenkleber
  • dickes doppelseitiges Klebeband
  • euer Monsterdesign

mit dem Schnittmuster beginnt es

Anleitung:

  • Zuerst einmal braucht ihr natürlich das Monsterdesign. Ich entschied mich für ein Monster, was mir schon ganz oft so oder so ähnlich begegnet ist – das revoluzzionäre Monster Ninni aus dem Revoluzzza-Blog (hier findet ihr die Anleitung für euer eigenes Monster).
  • Entscheidet ihr euch für Ninni selbst, ist sie noch viel zu groß für eine C6-Kartengröße. Entweder malt ihr den Schnitt also kleiner ab oder aber ihr kopiert den Schnitt um 50% kleiner (habe ich gemacht). Malt ihr euer Monster selbst, dann malt es gleich in der richtigen Kartengröße.
  • Egal wie – am Ende solltet ihr ein Pappmonster als Vorlage für die Karten haben. Nun nehmt ihr eure Pappe und übertragt dank der Vorlage die Monstergeschwister in gewünschter Anzahl darauf. Die Pappe sollte nicht zu dick sein, denn dann kann man sie kaum schneiden – auch wenn der 3D-Effekt dann größer ist. Zu dünn sollte sie aber auch nicht sein. Bei mir war es doppelte Wellpappe aus einem Karton, die ich nur noch mit einem Skalpell ausschneiden konnte (definitiv zu dick!)
    Arbeitet unbedingt sauber und genau, denn die Pappe gibt eurem Monster seine Form!

die Monsterkarte in Seitenansicht

  • Als nächstes geht es an den Stoff. Ich entschied mich für grünen Sommerfrottee. Der Vorteil ist ganz klar die leicht “fusselige” Art des dünnen Frottees. Kleine Ecken sieht man nicht sofort bzw. fallen sie dank der Schlaufen gar nicht erst auf. Bei glatter Baumwolle oder Jersey würde das schon wieder ganz anders aussehen, Fleece müsste aber auch sehr gut klappen.
  • Nehmt einen der Papp-Ninnis und legt sie auf den Stoff. Nun schneidet ihr großzügig, mit rund 5cm Abstand Ninni “aus”. Eigentlich reicht es schon, wenn ihr ganz grob die Form nachahmt. Wiederholt das so oft, dass jedes Pappmonster ein Kleid bekommen kann.
  • Als nächstes wird der Stoff an die Pappe geklebt. Zuerst hatte ich es mit Tapetenkleister probiert, der funktionierte bei Frottee leider überhaupt nicht. Mit einem ganz normalen Leimstift bestrichen, hielt die Pappe aber sehr gut am Stoff.
    Bestreicht zuerst die Pappe und klebt sie mittig auf eins der Stoffstücke. Da hier die Finger noch sauber sind, solltet ihr diesen Schritt gleich bei allen anderen Monstern wiederholen. Wenn ihr noch mehr 3D-Effekt möchtet, klebt ihr als allererstes ein klein wenig zerpflückte Watte auf die Pappe, bestreicht dann den Stoff mit Leim und klebt ihn so an der Pappe/Watte fest. So könnt ihr dem Kartenmonster zum Beispiel auch einen Bauch modellieren.
  • Im nächsten Schritt werden die überstehenden Stofflappen an allen Ecken bzw. Rundungen leicht eingeschnitten. Schneidet nicht zu weit, nur bis 2mm vor die Pappe, sonst sieht man nachher die Einschnitte. Nun könnt ihr den Stoff problemlos auf der Rückseite stramm umlegen und festkleben. Bei mir hat der Leimstift auch hier völlig ausgereicht.
    Eventuell müsst ihr den Stoff ein bisschen kürzen oder kleinere Ecken rausschneiden, damit ihr ihn glatt umlegen könnt. Wie es auf der Rückseite dabei nachher aussieht, ist völlig egal, das sieht am Ende niemand mehr.
teils fertig beklebte Monster

die hinteren beiden sind schon fertig, die vorderen noch in Arbeit.

  • Nun bekommt euer Monster ein Gesicht. Schneidet aus dem weißen Stoff kleine Zähne (für später) und runde Kreise aus und befestigt die Augen mit je einem Kleks Sekundenkleber auf der Vorderseite eures Monsters.
  • Mein Mund ist aus normalem roten Frottee geschnitten, ihr könnt aber auch jeden anderen Stoff nehmen oder den Mund aufmalen. Theoretisch könnt ihr auch vor dem Aufkleben alle Teile mit der Nähmaschine aufnähen. Auch der Mund wird mit einem kleinen Sekundenkleber-Punkt bzw. eher -Punkten befestigt, darunter der Zahn.
  • Sind die Augen trocken, malt ihr kleine schwarze Pupillen auf.
  • Eure Monster sind nun schon fertig und müssen nur noch auf die fertigen Einladungskarten geklebt werden. Das solltet ihr wirklich erst ganz am Ende machen, denn es kann ja immer mal passieren, dass man sich mal verschreibt. Wäre dann sehr ärgerlich ….
  • Befestigt habe ich das Monster mit einem dicken doppelseitigem Klebeband. Es ist weich und rund 2-3mm dick, sorgt damit also auch gleich für einen Ausgleich zwischen Pappe und Stoff.

Die beklebte Rückseite

  • Klebt kleine Streifen auf die Rückseite eures Monsters und klebt es dann auf eure Einladungskarte. Fusselnde Stoffe unbedingt noch mal absaugen.
  • Fertig. :)


VN:F [1.9.22_1171]
Wertung: 5.0/5 (3 Bewertungen abgegeben)

3 Kommentare

  1. Pingback: Ein monstermäßiger Kindergeburtstag › Sandra's Testblog

  2. Heike

    Hallo, ich finde deine Geburtstagseinladung echt super klasse und würde diese mit den Monstern gerne auch mal ausprobieren. Wo bekomme ich die vorlage für die MIni Monster her? lg Heike

    Wäre schön wenn du mir diese Vorlage schicken könntest- Danke

    Antworten
    1. Sandra (Beitrag Autor)

      Hallo Heike,

      die Monster stammen aus dem Revoluzzza-Blog und sind eigentlich zum Nachnähen gedacht. Die Form kann man aber auch super hierfür verwenden und sonst auch abzeichnen.

      http://blog.revoluzzza.com/2009/02/25/tutorial-hopw-to-sew-a-revoluzzzionary-monster-wie-man-ein-revoluzzzionares-monster-naht/

      Viel Spaß beim Nachmachen :)

      Antworten

Schreiben Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.