Snoozeshade – und die Sonne kann kommen

Ich liebe es, mit dem Kinderwagen draußen zu sein. Doch bei Sonne war das bisher alles andere als gut und schön. Ich hatte zwar ein Sonnensegel, aber irgendwo kam doch immer wieder Sonne durch und hinterließ ein quengeliges Kind im Wagen. Noch dazu rutschte die Konstruktion immer wieder, wenn man denn mal zu fest dran zog und auch das seitliche Anbringen war irgendwie kompliziert. Abhilfe musste her. Seit einigen Wochen benutzen wir nun dank dieses Tests der Milchzwerge nur noch das Snoozeshade Abdunklungstuch und sind total begeistert, wie einfach Sonnenschutz sein kann.

Snoozeshade in Packung

Das Snoozeshade Abdunklungstuch wurde von englischen Eltern entwickelt, entspricht allen europäischen Sicherheitsstandards und gewann bereits diverse Preise. Es ist in verschiedenen Größen erhältlich, damit es immer ideal auf Babyschale, Kinderwagen, Kinderbett oder auch Zwillingskinderwagen passt. Neben einem Sonnenschutz ist es auch ein Insektenschutz und perfekt dafür, sein Kind im Kinderwagen schlafen zu lassen – ungestört und halbwegs im dunkeln.

Im ersten Moment ist es sicher komisch, mit einem schwarzen und noch dazu blickdichtem Tuch seinen Kinderwagen oder Buggy zu verhüllen. Ich wurde auch von diversen Leuten komisch angeschaut, was ich denn da mit meinem Kind anstelle. Getraut zu fragen hat sich allerdings keiner. ;) Was man so von weitem aber nicht sehen kann: Das Tuch ist natürlich durchlässig. So sieht es aus, wenn man dadurch in helles Licht schaut:

blick durch das Tuch

Die Verarbeitung und das Material
Wie oben schon erwähnt, besteht das Tuch aus schwarzem, durchlässigen Stoff. Es bietet zuverlässigen Sonnenschutz, dunkelt sehr gut ab und schützt mit UPF 50+. Die neonfarbenen Nähte bzw. Gummibänder bietet tollen Kontraste, so dass das doch eher langweilige Tuch damit richtig gut aussieht.
Dank der Stoffart lässt das Tuch mehr oder weniger Luft durch. Spannt man es über einen Buggy mit Kind in Fahrtrichtung, so kommt reichlich Luft durch das Tuch und es sollte richtig angenehm dahinter sein. In der Babyschale allerdings sieht das anders aus, denn da steht die Luft praktisch drin. Während unseres Tests war es gefühlt immer ein paar Grad wärmer als außen. Ich habe deshalb oft das Tuch so gespannt, dass  es nicht komplett abschloss, sondern ein paar Ecken frei waren und die Luft zirkulieren konnte.

Mit der Verarbeitung bin ich nicht so wirklich glücklich. Alle Nähte sind zwar sauber gearbeitet, aber sie sind schief und krumm. Gerade bei grellgelb auf schwarzem Untergrund fällt das richtig auf. Und wenn ich mir ein Tuch für immerhin 20 Euro kaufe, erwarte ich auch, dass der Reißverschluss gerade eingenäht ist – nicht wie bei mir wellig, schief und in sich krumm.

Übrigens ist das Tuch waschbar. 30° dürfen es gern sein, nur den Trockner mag es nicht.

Snoozeshade Label - leider schief

Das Anbringen
Das Tuch ist universell passend – wichtig ist nur, dass man das richtige Tuch für zum Beispiel einen Buggy oder die Babyschale kauft. Es gibt insgesamt 6 Gummibänder mit Klettverschluss, die man um das Gestänge des Kinderwagens schließt bzw. schließen kann. Der Rest ist nur noch ein „Zurechtzupfen“, damit das Tuch richtig sitzt. Wir verwenden immer nur 2 Gummibänder, der Rest hält automatisch durch die Babywanne. Außerdem nehmen wir es nie ab, sondern klappen immer nur den oberen Teil nach unten. Wer das nicht mag, nimmt es einfach komplett ab und verstaut es in der kleinen Tasche.

Snoozeshade ein bisschen schief

Erfahrungen
Auch wenn ich es mir kaum noch vorstellen kann – es gab durchaus ein Leben vor dem Snoozeshade-Tuch. In der letzten Zeit klammerte ich oft einfach nur ein dünnes Stofftuch am Kinderwagen fest, weil mich das Sonnensegel so nervte. Doch sobald ein bisschen Wind war, was hier ja doch recht häufig passiert, wehte das Tuch wieder hoch. Dank dem Snoozeshade-Tuch ist nun alles fest und sieht vor allem nicht so hingeflickt aus. Es ist eine sehr schöne Lösung, die für uns mit der Babywanne absolut praktikabel ist. Die mittleren Klettbänder haben wir am Gestänge befestigt, unten und oben wird es nur durch die Form der Babywanne gehalten. Wird es nicht benötigt, nehmen wir den oberen Teil ab und lassen ihn locker im Wagen liegen. Das ergibt eine tolle Decke, vor allem wenn es warm ist. Außerdem kann man prima dahinter „kuckuck“ spielen:

Das Tuch wird nicht benutzt

Bei uns wird es nicht ständig, sondern wirklich nur bei Sonneneinstrahlung verwendet. Die restliche Zeit darf unser Sohn gerne auch rauskucken, zumal er es liebt, die ganzen baumbewachsenen Feldwege langzufahren. Wirklich schlafen will er im Kinderwagen extrem selten.
Inzwischen hat es sich allerdings auch beim Einkaufen bewährt. Manchmal ist es für so ein kleines Menschenkind ganz schön viel, wenn die Straßen oder Geschäfte voll sind und man alles in sich aufnimmt. Dann tut es gut, einfach mal abzuschalten und nichts zu sehen. Zumindest beim Kleinen funktioniert das noch sehr gut.

Bei unserem großen Sohn sieht das allerdings ganz anders aus. Natürlich haben wir auch die Buggyvariante ausprobiert, allerdings fand der 3-jährige sie ausgesprochen doof. Er sitzt sowieso nicht mehr im Buggy und wenn, dann will er auch etwas sehen. So war er allerdings auch schon mit nicht mal 2 Jahren. Ein blickdichtes Tuch hätte ihn da nur gestört und ganz bestimmt nicht zum Einschlafen gebracht. So auch bei unserem Test. Er fand das Tuch nervig und hat so lange gemosert und selbst daran gezogen, bis es wieder weg war.

so sieht das Snoozeshade komplett aus

Fazit
Man muss genau schauen, wofür man das Snoozeshade Abdunklungstuch verwenden will. Für Babys und auch Kleinkinder, die im Wagen schlafen wollen, finde ich es eine tolle Sache. Wir haben allerdings das Pech, dass Sohnemann aufwacht, sobald der Wagen ruhig stehenbleibt – an irgendwo mit Sonnenschutz hinstellen ist also nicht zu denken. Auch beim Kinderwagen fahren nutzen wir es nur, wenn er von der Sonne geblendet wird. Dank des Gummizugs lässt es sich ganz einfach und schnell über die Babywanne stülpen.

Hat man ein größeres Kind oder eins, dass ständig rauskucken will, könnte es Probleme geben. Man sieht durch das Tuch hindurch so gut wie nichts mehr und Kind kann wirklich nur noch schlafen. Nicht das, was unser großer Sohn will. Vielleicht ist es später einfacher, wenn man schon von klein auf mit dem Tuch beginnt, aber so von heute auf morgen ist beim Großen keine Akzeptanz da. Eher im Gegenteil.

Die Öffnung zum reinschauen ist super. Die Größe passt und bei uns ist der Reißverschluss eigentlich immer offen, wenn das Tuch aufgezogen ist. Das ist das einzige, was unser Sohn verlangt – unter einem komplett geschlossenen Tuch will er nicht fahren.
Die Farbkombination mit dem grell-gelben sieht toll aus und ich mag sie richtig gerne. Allerdings ärgere ich mich auch jedes Mal, wenn ich das schief genähte Logo und den krummen Reißverschluss sehe.

Alles in allem kann ich das Tuch jedoch für Babys und kleine Kinder absolut empfehlen. Es sind auf jeden Fall gut investierte 20 Euro (Preis von Amazon.de)!
Die UVP liegt bei 25 Euro. Kaufen kann man es bei Amazon, aber auch in diversen Babyfachgeschäften, wie zum Beispiel Baby Walz.

(Das Tuch wurde mir für diesen Test kostenfrei zur Verfügung gestellt. Meine Meinung beeinflusst das nicht.)


VN:F [1.9.22_1171]
Wertung: 0.0/5 (0 Bewertungen abgegeben)

1 Kommentar

  1. Pingback: Smithy – Komfort und Spaß im Kinderwagen und zu Hause › Sandra's Testblog

Schreiben Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *