Ich rüttel mich fit mit Skandika fitness!

Noch vor der Geburt unseres 2. Sohnes hatte ich sehr genaue Vorstellungen, was mein Gewicht und meine Figur betrifft. Ich wollte schon einige Wochen nach der Geburt wieder starten und Sport treiben, mich bewegen und den unförmigen, dann leeren Babybauch wieder glatt kriegen. Doch schon wenige Wochen nach der Geburt stellte sich heraus, dass alles irgendwie gar nicht so einfach ist bzw. eher mit zunehmendem Alter des Kindes immer unmöglicher wird. Schlief der Kleine anfangs noch sehr viel, macht er heute nur noch 2x je 1 Stunde Pause – eine am Vormittag (in der mich der Haushalt ruft), die andere am Nachmittag (in der das große Kind mich ruft). Die Abende, die ich beim großen Kind früher für mich hatte, gehören schon seit Monaten ganz dem Kleinen und dem Schaukeln des Hängesessels, in dem er schläft. Alleine im Beistellbett schlafen findet er leider total doof, das Schaukeln dagegen toll – aber nur, so lange er auch ständig in deutlich spürbarer Bewegung ist. Inzwischen bin ich schon froh, wenn ich in einer Nacht überhaupt mehr als 2 Stunden Schlaf bekomme, so dass sich meine Lust auf Sport oder ein Fitneßstudio tagsüber dann doch sehr in Grenzen hält. Mal ganz davon abgesehen, dass ich mit meinen beiden dauerkranken Kindern sowieso keine Zeit dafür hätte.

Schon im letzten Jahr beschloss ich deshalb, dass sich dringend etwas ändern muss und so machten sich der Mann und ich auf die Suche nach einer praktikablen und einfachen Lösung, die nicht nach nur ein paar Mal Benutzung in der hintersten Schrankecke landet. Genau das sehe ich nämlich als großes Manko beim “zuhause trainieren”. Man hält eine Weile durch, aber irgendwann lässt man es doch schleifen – das muss nicht mal an der eigenen Bequemlichkeit liegen. Mir geht es so mit meinem eigentlich immer noch recht beliebten Sling Trainer, der sich im Laufe der Monate als doch recht zeit- und vor allem platzintensives Training herausgestellt hat. Kann er doch nur an einem Haken mitten im Wohnzimmer befestigt werden – unmöglich wenn abends das Kind im Hängesessel an eben diesem Haken schläft oder beide Kinder tagsüber genau darunter spielen. Aber ich schweife ab …
Die Entscheidung fiel also auf eine Vibrationsplatte, genauer gesagt die von Skandika fitness. Warum? Kurz gesagt: Wir bekommen für unseren Sportverein schon seit Jahren immer wieder Werbung über verschiedene Plates und ich fand sie schon lange toll. Außerdem schien die Kleine von Skandika perfekt für zu Hause und mit einem damaligen Amazon-Preis von 180 Euro und einer durchschnittlichen 4-Sterne-Wertung machte sie doch einen sehr positiven Eindruck auf uns. Inzwischen sind in den letzten Wochen diverse 1- bzw. 2-Sterne-Wertungen hinzugekommen, die ich ehrlich gesagt nicht nachvollziehen kann. Und genau deshalb stelle ich sie euch heute einfach mal genauer vor.

skandica fitness

Wirkprinzip der Vibrationsplatten

Ausgleichen durch reflexartige Gegenbewegungen, so könnte man das Prinzip wohl relativ einfach erklären, doch eigentlich ist es viel komplexer. Die hochfrequente Bewegung der Plate bringt unseren Körper aus dem Gleichgewicht – mit jeder einzelnen kleinen Bewegung. Der Körper reagiert reflexartig mit einem Anspannen der Muskulatur. Das Ergebnis ist (laut Studien und div. Zeitungsberichte) ein sehr viel effektiveres Training, als es mit normalen Übungen möglich ist.

Als Trainierender merkt man von den Muskelkontraktionen im ersten Moment überhaupt nichts, höchstens am nächsten Tag als Muskelkater. Man steht einfach auf der Plate und lässt sich durchrütteln. Und einfacher geht es nun wirklich nicht, oder?
Das Schöne ist allerdings, dass man seine Übungsintensität komplett selbst bestimmen kann. Im Idealfall nimmt man eine Position ein und spannt die Muskeln an. Doch selbst ohne das Anspannen arbeitet der Körper bzw. die Muskeln auf Hochtouren.

skandica home 300

Home Vibration Plate 300 im Überblick

Was hier so hochgestochen klingt, ist einfach eine handliche und praktische kleine Vibrationsplatte für den Hausgebrauch. Sie ist flach, hat keine Haltegriffe und arbeitet mittels Fernbedienung, so dass das hohe Halte- und Bedienteil der Studio-Plates entfällt. Noch dazu hat sie Rollen und Griffmulden – man kann sie bei Nichtgebrauch also ganz leicht in die Ecke schieben oder auch komplett wegstellen. Mit einer Größe von 58x68x17cm kann sie aber auch problemlos in einer Zimmerecke stehen bleiben und nur bei Bedarf ein Stück hervorgeholt werden.
Das sind die Daten im Überblick:

  • DirectDrive Antriebssystem mit 3D-Vibrationen
  • 3 vorgegebene, 1 manuelles Programm
  • schwingt in 35, 40, 45 oder 50 Hz (kann jederzeit verändert werden)
  • Amplitude 0.8 – 2mm
  • Dämpfung durch Ring-Elastomere
  • Fernbedienung mit LCD-Anzeige
  • rutschfeste Oberfläche
  • Transportrollen und Griffmulden zum Tragen
  • Trainingsgurte mit Klettverschluss, dadurch verstellbar
  • maximales Benutzergewicht: 120kg
  • Übungen für Anfänger und Fortgeschrittene im Handbuch enthalten
  • Gewicht: 15 kg

skandica_fernbedienung home 300

Aufbau und Bedienung
Auspacken, einen guten Standort dafür suchen, das Netzteil mit dem Gerät und der Steckdose verbinden und schon kann es losgehen.
Das Gerät funktioniert ausschließlich mittels Fernbedienung – ein großer Kritikpunkt für mich, denn sollte die mal kaputt gehen, funktioniert die ganze Plate nicht mehr. Gleiches gilt übrigens, wenn die Batterien leer sind. …

Vor der ersten Benutzung sollte man sich auf jeden Fall die Anleitung durchlesen. Das geht sehr schnell, denn es gibt nicht sehr viel Text – eine gute halbe DIN A4-Seite gibt es zur Bedienung der Plate. Das ist nicht wirklich viel, allerdings kann man dazu auch gar nicht so viel sagen. Danach folgt eine Tabelle mit den Programmübersichten und den verschiedenen Frequenzbereichen darin. Weiter geht es mit Kontraindikationen, also Gründen, bei denen man die Plate nicht benutzen darf, und Trainingsanweisungen und danach folgen schon die Übungen für Anfänger und Fortgeschrittene.
Grundsätzlich ist das “Handbuch” sehr kurz und knapp gehalten, aber ausreichend. Ich hadere jedoch so ein bisschen damit, da ich immer 2 Preise im Kopf habe. Für eine UVP von 599 Euro erwarte ich nicht nur ein 19-seitiges Heft, in dem auch großformatige Detailzeichnungen des Gerätes vorkommen (die ein Kunde nie braucht), sondern sehr detailierte Trainingsanleitungen und vielleicht sogar eine DVD. Für den Amazon-Preis von 180 Euro (heute 200 Euro) finde ich die Anleitung wiederum in Ordnung, denn bei einem günstigen Preis muss man auch irgendwo Abstriche machen.

Das Training auf der Plate
Grundsätzlich sollte man nur dann trainieren, wenn man sich auch gut fühlt. Mit Kopf- oder sonstigen Schmerzen, aber auch mit div. anderen Erkrankungen hat man auf der Plate nicht zu suchen. Im Zweifelsfall sollte natürlich ein Arzt befragt werden und sein OK geben, doch auch dann gilt, immer nur so lange zu trainieren, wie es angenehm ist. Fühlt man sich unwohl, sollte man das Training abbrechen. Sehr wichtig ist es, reichlich zu trinken – am besten vorher und auch zwischen den Übungen.
Skandika empfiehlt, nicht länger als 20 Minuten und immer nur alle 2 Tage zu trainieren, um den Körper nicht zu überlasten. Trainiert werden sollte übrigens am besten barfuß, auch wenn in der Anleitung anders dargestellt und nicht speziell angesprochen. Bei guten Sportschuhen dämpfen die Sohlen jedoch so gut, dass der Effekt sonst sehr stark minimiert wird. Die beste Übertragung der Vibrationen kann natürlich nur barfuß erfolgen, was dank der rutschhemmenden Oberfläche der Plate auch gar kein Problem ist.

Neben ein paar Übungen für das Gleichgewicht finden sich 2 komplette Trainingspläne im beiliegenden Heft. Eingeteilt sind sie in “Basic” und “Advanced”, doch grundsätzlich sind es nur Vorschläge. Wer mag, übt das komplette Programm, tauscht Übungen aus oder stellt sich einfach nur so auf die Plate. Es ist erlaubt, was gefällt und medizinisch Sinn macht und genau da liegt der Knackpunkt wie bei allem, was man zu Hause tut. In der Regel überprüft zu Hause niemand, wie man eine Übung durchführt. Selbst wenn man das Gefühl hat, eine Bewegung gerade auszuführen, heißt es noch lange nicht, dass man es auch wirklich so tut. Hier sollte man sich also immer doppelt und dreifach kontrollieren und wenn möglich, die Übungen sogar “trocken” vor einem großen Spiegel ausprobieren, sonst sind (vor allem) Knieprobleme vorprogrammiert. Wobei “Übungen” eigentlich das falsche Wort ist, denn schlussendlich stellt man sich einfach nur in einer bestimmten Position auf die Plate, lässt sich durchrütteln und nimmt dann die nächste Position ein.

Nicht unwichtig für ein Training ist ja auch die Lautstärke des Gerätes. Hier muss ich sagen, dass ich durchaus positiv überrascht war. Nachdem ich mehrfach las, dass sie zu laut sei, erwartete ich schreckliches. Ich finde sie aber durchaus recht leise. Auf höchster Stufe, bei 50Hz, vibriert sie in etwa so laut wie eine moderne, leise Waschmaschine im Schleudergang. Sie steht hier im Wohnzimmer, mehr oder weniger dicht am Hängesessel dran und ich übe immer dann, wenn der kleine Sohn schläft. Bisher ist er noch nie zusammengezuckt oder aufgewacht davon.

skandika_bandbefestigung

Basic- und Advanced-Training
Sowohl für Anfänger, als auch für Fortgeschrittene gibt es spezielle Übungen, die im Handbuch näher erklärt und gezeigt werden. Der Aufbau ist dabei im Heft immer gleich und folgt einer Dreiteilung. Ein Bild, wie es aussehen sollte, in der Mitte die Erklärung (meist 5 Zeilen lang) und rechts daneben ein Bild des Körpers mit einer farbigen Markierung der beanspruchten Muskeln. Die Ausführlichkeit der Erklärungen finde ich grenzwertig und würde sie für einen absoluten Laien erst nach einigen Trockenübungen empfehlen. Wenn man ein bisschen Körpergefühl hat, sollte es aber kein Problem sein.
Die Übungsabläufe und die bereits eingestellten Programme sind aufeinander abgestimmt und folgen in 2 Programmen immer dem gleichen Muster: 30 Sekunden Position halten, dann 30 Sekunden Pause, nach der 4. Übung 240 Sekunden Pause. In Programm 3 fallen die ersten Pausen alle weg und die Übungsphasen sind länger. Die erste Pause folgt hier nach Übung 4 mit 240 Sekunden.

Das Basistraining umfasst 7 Übungen. Mit dabei sind relativ einfache, aber auch etwas anspruchsvollere, wie Liegestütz zum Beispiel. Danach folgt ein Streching-Part und diverse Massage-Übungen. Beherrscht man diese Übungen, kann man in die Rubrik der Fortgeschrittenen gehen und findet dort 12 weitere, teils recht anspruchsvolle Übungen, die es in sich haben.
Die Massageeinheiten am Schluss sollte man unbedingt mitnehmen, denn sie tun gut, entspannen und beugen Muskelkater vor!

skandica_gummifederung

Meine Meinung

Schaut man sich die Preise der großen Studio-Plates an, ist die Kleine von Skandika fitness ein absolutes Schnäppchen. Ich kann zwar nicht mit den Großen vergleichen, finde aber das Ergebnis durchaus sehenswert. Die Platte macht einen sehr guten und hochwertigen Eindruck, die Fernbedienung wirkt dagegen leider sehr preiswert. Das Handbuch ist in Ordnung, bessere Erklärungen oder sogar eine DVD wären gerade bei einer UVP von 599 Euro wünschenswert.

Die von uns liebevoll genannte Rüttelplatte wohnt nun schon ein paar Monate bei uns und ist immer noch regelmäßig in Benutzung (was ja ein gutes Zeichen ist ;) ). Es gab einige Zeiten, da stand sie nur rum, weil hier alle krank waren, aber sie wird immer wieder hervorgeholt. Gestartet bin ich damals sehr enthusiastisch mit der Vorgabe, jeden 2. Tag mein Programm durchzuziehen. Ich wollte genau beobachten, wie schnell sich mein Umfang verringert, oder ob es überhaupt einen Erfolg gibt. Nach einer Woche gab es noch keine Änderungen, ich hatte nur das Bedürfnis, mehr zu tun. Also stieg ich täglich auf die Plate, fühlte mich weiterhin gut und hatte nie Muskelkater (wobei ich die Massagefunktion auch häufig einfach so nutze). Nach den 2 Wochen wurde ich das erste Mal krank und konnte nichts tun – ein Zustand, der sich in den nächsten Wochen dank dauerkranker Kinder noch häufiger wiederholte. Inzwischen trainiere ich wieder täglich und hatte mein erstes “kleines” Erfolgserlebnis. Die Umfangmessung habe ich aufgegeben, denn dafür habe ich dann doch zu unregelmäßig trainiert, trotzdem sitzt die Hose ein Stück lockerer und meine Kondition hat sich deutlich verbessert. Gemerkt habe ich es beim ersten Zumbatraining vor 3 Wochen, das ich konditionell problemlos mithalten konnte – obwohl ich jahrelang nichts in der Richtung getan hatte. Schwitzen – ja, aus der Puste – kaum.

Wie oben schon angesprochen nutze ich die Plate zusätzlich relativ häufig einfach so zum Massieren. Es ist genial, wenn man lange tapeziert oder gestrichen hat, sich noch mal über die Plate zum Streching zu hängen oder sich massieren zu lassen. Der Effekt ist erstaunlich! Doch auch sonst merke ich seit dem Trainingsbeginn, dass meine Nackenverspannungen weg sind. Schon nach dem 2. Mal auf der Plate waren sie nicht mehr zu spüren.

Ich bin auf jeden Fall sehr begeistert! Die Vibrationsplatte ist klein, sieht toll aus und das Training bringt tatsächlich etwas! Und für 200 Euro (momentaner Amazon-Preis) ist sie wirklich ein Schnäppchen. Ich mag es gar nicht sagen, aber eigentlich ist sie genau richtig für alle Sofamenschen oder alle, die ein bisschen faul sind. Man braucht sich nicht bewegen, sondern einfach nur still stehen. Selbst für mich ist es mal angenehm, nicht ständig auf Achse sein zu müssen :)

Amazon-Kritikpunkte

Ich hatte es am Anfang schon angedeutet – in letzter Zeit häuften sich die negativen Kommentare. Deshalb hier noch meine Meinung zu einigen von ihnen. Spannend ist zu sehen, dass einige das Gerät gar nicht ausprobiert haben, trotzdem aber nur 1 oder 2 Sterne geben. Man sollte sich hier also durchaus eine eigene Meinung bilden!

Das Gerät stinkt
Nach dem Auspacken roch es nach Gummi – bei den 4 riesigen “Gummipfropfen” und der mehr oder weniger luftdichten Verpackung im Karton aber auch kein Wunder. Schon einen Tag später roch es kaum noch.

Sehr laut, klappert
Das sieht jeder sicher anders. Wie oben schon geschrieben, finde ich sie nicht laut. Auch klappert meine Plate nicht und wenn sie es doch tut, ist garantiert ein Kabel oder eine Rolle Schuld, die in dem Moment direkt anliegt. Ich hatte es 1x, dass sie nach dem aus der Ecke ziehen komisch klang. Daraufhin habe ich sie hochgehoben und neu abgestellt, alles war wieder gut. Wahrscheinlich hatten sich nur die Rollen verschoben.
Auf ein Video habe ich übrigens bewusst verzichtet, weil man dort die Lautstärke sowieso nie so hört, wie sie wirklich ist.

Vibrationen zu mild
Wie schon gesagt – ich kann nicht mit den Studio-Plates vergleichen, ich denke aber, dass es hier sicherlich einen Unterschied gibt. Trainiert man auf der Plate von Skandika fitness barfuß, finde ich die Vibrationen keineswegs zu gering.

Wenn ihr unsicher seit – kauft sie euch, probiert sie aus und schickt sie zurück, wenn ihr gar nicht damit zufrieden seit. Ich glaube aber, dass die Plate einen festen Platz bei euch zu Hause bekommen wird, denn sie ist ihr Geld wirklich wert!

Die Plate wurde mir für diesen Test bedingungs- und erwartungslos ein klein wenig günstiger (nicht kostenfrei) zur Verfügung gestellt. Meine Meinung beeinflusst das nicht.


VN:F [1.9.22_1171]
Wertung: 4.3/5 (7 Bewertungen abgegeben)

18 Kommentare

  1. sabo

    Ich gestehe, dass ich auch schon oft genug mit den Dingern geliebäugelt habe. Allerdings hab ich immer nur die teuren Riesendinger gesehen und da sind mir Geld und Platz zu schade für. Hm…. ich lass es mir mal durch den Kopf gehen. Aber erstmal kommen ja eh ein paar Nachzahlungen, da sind auch die 200 € nicht wirklich drinne :(
    Liest sich aber gut bei Dir.
    Zu dem Geräuschpegel – die, denen das Ding zu laut ist, sind bestimmt Singles ;) Die kennen außer Tellerklappern und Magenknurren keinen Geräuschpegel ;)
    LG, Sabo

    Antworten
    1. Sandra (Beitrag Autor)

      Stimmt, an das Argument mit Kindern im Haushalt habe ich gar nicht gedacht. Dagegen ist sie auf jeden Fall sehr leise – auch gegen 1 Kind :D

      Aber die Anschaffung lohnt sich wirklich. Mein 3-jähriger ist auch ganz heiß darauf, ich lass ihn nur nie ^^

      Antworten
  2. Kerstin

    Ja, das leidige Training zuhause. Ich kann’s nicht – egal wie sehr ich es mir vornehme, es klappt nicht. Ich finde hier immer etwas wichtigeres als z. B. Rückbildungsübungen. Das spannende daran ist, dass ich Fernunterricht klasse finde und das auch durchziehe, beim Sport fehlt mir dazu der Wille (und die Lust…)
    Meine Mutter hat eine günstige Platte mit Haltestange, die ist wirklich laut und das macht den ganzen Spaß daran kaputt. Umso schöner, wenn es bei dieser hier wohl nicht der Fall zu sein scheint, obwohl man sich über Lautstärke ja auch streiten kann wie man an den Amazonbewertungen sieht (oder die Leute merken wirklich nicht, dass etwas drunter liegt o. ä.).

    Ich schließe mich dir aber an bei der Fernbedienung, dass die Platte nicht ohne bedienbar ist, sollte unbedingt überdacht werden.

    Antworten
    1. Sandra (Beitrag Autor)

      Das Trainingsproblem kenne ich nur zu gut. Ich halte es ein paar Tage durch, dann kommt wieder was zwischen, dann klappt es mal wieder mit dem Training usw. Immer ein Wechselspiel. Während andere Sachen aber (auf Nimmerwiedersehen) im Schrank verschwanden, steht die Plate absichtlich in einer recht prominenten Ecke im Wohnzimmer und wird doch immer wieder vorgeholt. Bis jetzt halte ich mich tapfer :D

      Antworten
  3. junglejane

    Das hört sich gut an, ich suche schon lange nach einem Heimtrainingsgerät das nicht soo viel Platz wegnimmt (entgegen z.B. einem Crosstrainer).
    Aber ich habe das gleiche Problem wie sabo, die ganzen Nachzahlungen am Jahresanfang :D
    lg
    junglejane

    Antworten
  4. Barbara Schröding

    Ich selbst hab auch eine Vibrationsalarm von skandika und bin schwer begeistert, jeden 2 Tag wird Sie gestartet, laut ist sie absolut nicht, ich spüre dass es mir damit sehr gut geht, hoffe auch dass mein Trainingswille lange so bleibt.
    Manchmal nutze ich auch nach einem stressigen Tag nur die massage, aber meist das volle Programm!

    Antworten
  5. Heidi

    Hallo!
    Ich habe mir vor ein paar Tagen eine Skandika 500 gekauft und die Anleitung fand ich echt mager…da sind Übungen aufgezeichnet…jaaa…aber ich habe noch nicht verstanden wie oft man diese wiederholt, wie lange man die einzelne Übung macht und wie diese mit dem automatischen Programm verbunden werden.
    Kannst du mir da weiterhelfen? Online finde ich da nichts zu..
    Danke!
    LG

    Antworten
    1. Sandra (Beitrag Autor)

      Ja, die Anleitung ist wirklich nicht sehr aussagekräftig und ich erinnere mich, dass auch ich damals erstmal ne Weile suchen musste und sehr unsicher war.

      Bei mir war eine schwarze Bedienungsanleitung dabei, in der auch die diversen Übungen abgedruckt waren. Eine Seite davor stehen die diversen Programme (bei mir Seite 7) mit den Übungsnummern. Die Verknüpfung erfolgt bei der 300 automatisch, ich gehe davon aus, dass es bei der 500 genauso ist.

      Im Klartext heißt das:
      Programm auswählen, Beginn immer mit P1. Die Intensität/Frequenz steigt mit der Programmnummer, du solltest also mit P1 starten. Dann beginnt er automatisch mit der 1. Übung in (bei mir) 35 Hz für 30 sek. Danach macht er in P1 automatisch 30 sek. Pause, in der du die Position der 2. Übung einnimmst, dann rüttelt er weiter und spult so das komplette Programm ab.

      Ich lasse immer einen Durchgang durchlaufen, den wiederhole ich dann (mehr oder aktuell eher weniger) mehrfach pro Woche.

      Ich hoffe das hilft dir ein wenig :)

      Antworten
  6. chris.t

    Nützt die Vibration auch bei Rückenschmerzen? Danke für die Antwort

    Antworten
    1. Sandra (Beitrag Autor)

      Ich bin da eher zwiegespalten, denn es kommt auf die Art der Schmerzen an.

      Sind es eher leichte bzw. Verspannungs-Schmerzen, dann kann es absolut helfen und ist total angenehm.
      Hat man aber sehr starke Schmerzen und Bandscheibenprobleme, Blockaden oder ähnliches, kann es auch sehr schnell unangenehm werden.

      Antworten
  7. Ole

    Hi Sandra, ich habe die Skandika 300 auch getestet und ich finde sie für Einsteiger absolut geeignet. Besonders beim aktuellen Preis auf Amazon von ca. 120 € kann man gar nichts falsch machen. Der Trainingseffekt ist deutlich spürbar und die Vibrationen sind finde ich auch ausreichend stark. Natürlich, wenn man mehr Komfort, bessere Verarbeitung und mehr Funktionen möchte muss man deutlich tiefer in die Tasche greifen…
    Vielen dank für den ausführlichen Testbericht!
    LG
    Ole

    Antworten
    1. Sandra (Beitrag Autor)

      Aktuell kostet sie sogar nur noch 107€ o.O. Du hast absolut Recht – für den Preis kann man nichts falsch machen.
      Auch wenn ich mir bei dem Preisdumping als zahlender Kunde, der auch ich damals war, ein wenig verar… vorkomme, da die UVP von angeblich 600€ immer noch gilt. Ich habe sie noch nicht ein Mal für mehr als 300€ bei Amazon gesehen…

      Antworten
  8. Laura

    Das Ding sieht Interessant aus, sowas habe ich noch nie vorher Probiert und irgendwie ist dieses Jahr so meine Extreme Experimentier Phase :D Ich bin jetzt Totaler Fan von Ems Geräten geworden.
    Aber das hier ist ja nochmal ganz was anderes. Ich werde es mal ausprobieren und wenn es nichts für mich ist Zurück damit :) Wundert mich aber das ich sowas bei uns im Fitnessstudio auch noch nicht gesehen hab du sagst ja dort stehen solche Dinger in Groß.

    Antworten
    1. Sandra (Beitrag Autor)

      Hier bei uns stehen sie in vielen Studios, aber halt nicht so frei zugänglich. In der Regel muss man dafür extra zahlen.

      Antworten
  9. Ole

    Also ich war erst ziemlich skeptisch, aber mittlerweile bin ich ein echter Fan von Vibrationsplatten geworden. Habe anfangs nur im Studio trainiert, mittlerweile habe ich mir auch eine für das Home Gym gekauft.

    Antworten
  10. Jenny

    Das ist mein Schlankgeheimnis !

    Ich schwöre auf Vibrationstraining! Man sagt oft es ist der Sport für Faule. Meiner Meinung nach ist es nicht für Faule, aber für diejenigen die nicht viel Zeit haben. Das Training mit einer Vibrationsplatte ist nur zum Empfehlen !!!

    Tja,ich bin zufrieden mit meiner schlanken Figur, aber das ist eine Geschmacksache ;-)

    Antworten
  11. Melli

    Ein wirklich ausführlicher Bericht, das ist sehr nützlich! Ich kenne mich rein gar nicht aus mit solchen Vibrationsplatten. Da hat mir dein Testbericht sehr weitergeholfen:) Danke und Grüsse

    Antworten
  12. Bela

    Ich habe das Gerät für meine Mutter bestellt, Sie hat Probleme mit dem Knie (Alters bedingt) und Sie sagt das es durch das Gerät deutlich besser geworden ist. Man muss sich dran gewöhnen aber es Funktioniert und Sie hat überhaupt keine Schwierigkeiten das gerät zu Verstauen oder es zu Handeln

    Antworten

Schreiben Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.