Cybex Sirona – Wir fahren rückwärts! (Teil 1)

Da das Thema doch recht umfangreich ist, teile ich das Posting in 2 Berichte auf. Hier lest ihr die “Theorie” und seht erste Bilder. Im 2. Teil, dem Praxisteil, seht ihr dann Bilder mit Kindern und während der Nutzung und lest mehr über unsere Erfahrungen mit dem Sirona.

Der Mensch ist ein Herdentier. Das äußert sich nicht nur in der Tatsache, dass Frauen einfach nicht allein auf Klo gehen können, sondern unter anderem auch im Kaufverhalten. Bei uns sind zum Beispiel die Kinder-Autositze ein typisches Phänomen, denn in nahezu jedem Auto hier in der Umgebung sieht man einen Sitz von Römer. Bei den Babyschalen ist es noch sehr durchmischt, aber schon ab Gruppe I scheint es nur noch 2 oder 3 Firma zu geben, ab den “großen Sitzen” sieht man hier nichts anderes mehr. So war es auch bei unserem Großen völlig natürlich und normal, dass wir uns zuerst in diese Richtung orientierten. Haben ja alle, kann also nicht so verkehrt sein – dachte ich. Und nachdem der Sitz immer noch gut ist, war für uns natürlich klar, dass der kleine Bruder auch in diesem Sitz fahren wird.
Doch vor ein paar Monaten wurde ich gefragt, warum wir unser Kind denn nach der Babyschale nicht weiterhin rückwärts transportieren wollen, schließlich wäre es doch viel sicherer. In dem Moment fiel mir erst einmal nicht mehr wirklich viel ein, schließlich ist “weil es alle so machen” nicht unbedingt eine sinnvolle Antwort, auch wenn sie wahr ist. Denn obwohl wir uns beraten ließen und der Große damals Probe saß, stand der Römer-Sitz mehr oder weniger schon vorher fest. Von einem rückwärts gerichteten Sitz für Kleinkinder hatte ich zu dem Zeitpunkt noch nie etwas gehört – die Beraterin eines großen Babyfachmarktes vermutlich auch nicht. Dabei ist es (wie ich inzwischen weiß), sehr viel sicherer, sein Kind so lange wie möglich rückwärts zu transportieren. Denn anders als bei vorwärts gerichteten Sitzen, bei denen bei einem Aufprall der Kopf regelrecht nach vorn fliegt, verteilen Reboarder die Belastung auf einen große Fläche. Damit reduziert ein Reboarder das Verletzungsrisiko bei einem Frontalaufprall laut Studien um mehr als 80% (die ARD spricht in ihrem Bericht sogar von 90%).
Bevor ich lange rede – schaut euch das Video an, denn das kann es einfach viel besser erklären und zeigen. Danach wollt ihr bestimmt euer Kleinkind auch nicht mehr vorwärts transportieren. …

Und wenn euch das noch nicht überzeugt hat, hier noch einmal ein aktueller Bericht der ARD zum Thema:

Aber das arme Kind!

Die rückwärts gerichteten Sitze, auch Reboarder genannt, haben mit vielen Vorurteilen zu kämpfen. Als ich damals den Großeltern von unserem neuen Sitz erzählte, den erst der Große nutzen sollte, wurde uns völlig entrüstet erklärt, dass wir das arme Kind doch nicht rückwärts fahren lassen können. Es könne dann doch gar nicht mehr vorn rauskucken und nichts mehr sehen!
Wir haben es ausprobiert und ihm vorher allerdings auch genau erklärt, warum er plötzlich verkehrt herum sitzen sollte und ihm erklärt, dass er vorbeigefahrene Autos so zusätzlich sogar viel länger sehen könnte. Allein das letzte Argument war für ihn entscheidend und  sorgte dafür, dass er den Sitz kaum erwarten konnte. Als er dann drin saß, fand er die Sicht wirklich völlig in Ordnung. Er konnte zur Heckscheibe und auch aus den Seitenfenstern schauen und war eigentlich recht glücklich darin.

Das nächste Argument ist der Preis. Leider sind Reboarder wirklich nicht gerade günstig, da macht der Sirona mit einer UVP von 450 Euro auch keine Ausnahme. Allerdings habe ich mich schon damals beim ersten Kind gefragt, warum sich einige Eltern einen Kinderwagen für 1.000 Euro kaufen, weil er einfach toll aussieht, gleichzeitig aber für eine Babyschale oder einen Folgesitz am liebesten nur 100 Euro ausgeben würden.

Ein Einwand, den auch ich am Anfang hatte, ist die Beinfreiheit. Schließlich hängen die Beine ja nicht mehr vorn über den Sitz rüber, sondern zeigen in Richtung Rückenlehne des Autositzes. Man muss also definitiv die Beine einziehen und sollte beim Sirona vielleicht auch die Schuhe ausziehen. Trotzdem fand der große Sohn es richtig bequem! Und wenn es für die Beine dann doch zu eng wird, kann man den Sitz auch drehen. Aber dazu später im 2. Teil mehr, erst kommt ein “bisschen” Theorie.

sirona_eingebaut leer

Der Sirona von Cybex – die Theorie

Seit ich die Reboarder-Sitze immer im Hinterkopf habe, sehe ich einige Dinge tatsächlich mit anderen Augen. Zum Beispiel denke ich mit Argwohn an unsere Babyschale, in der der kleine Sohn mit seinen inzwischen 8 Monaten nur noch 5cm Platz nach oben hat. Wenn er so weiter wächst, muss er da in rund einem Monat raus, dabei kann er noch gar nicht allein sitzen (und scheint sich da auch noch ganz viel Zeit lassen zu wollen). Was dann – denn in einen Folgesitz könnte ich ihn so gar nicht setzen?
Für den großen Sohn hatten wir damals eine Babyschale eines anderen Herstellers, die viel größer war und tatsächlich reichte, bis er über ein Jahr alt war. Trotzdem kam auch er viel zu früh in einen Sitz der Gruppe I, auch wenn ich mich noch gut erinnere, wie stolz er (und wir auch) waren, dass er nun aus der Babyschale raus durfte und ein “großes Kind” war. Gefährlicher Leichtsinn, wenn ich heute daran denke. Aber gerade die geringe Größe unserer sehr weit verbreiteten Babyschalen zeigt, dass es bis zur geplanten Gesetzesänderung Mitte 2013, bei der alle Kinder bis zum 15. Monat rückwärts gerichtet transportiert werden müssen, noch ein weiter Weg ist.

Lange Rede – kurzer Sinn – nachdem ich vor einigen Monaten das Video sah und mich ins Thema einlas, wollte ich selbst den großen Sohn am liebsten nicht mehr vorwärts im Auto durch die Gegend fahren. Schließlich sind die Reboarder bis zu einem Alter von 4 Jahren ausgelegt. Wir beschlossen also, dass der neue Sirona von Cybex bei uns einziehen würde. Bis der kleine Mann zu groß für seine Babyschale wäre, könnte der Große ihn nutzen, danach würde er in seinen Sitz der Gruppe II umziehen. …

sirona_gedreht

Eckdaten

  • Autositz der Gruppe 0+/I 
  • nutzbar von Geburt an (mit Neugeboreneneinlage) bis zum einem Gewicht von ca. 18kg bzw. einem Alter von 4 Jahren (ich halte max. 3 Jahre für realistischer)
  • 360° Drehmechanismus, um sowohl vorwärts- als auch rückwärts gerichtet zu transportieren
  • bequemer Seitenausstieg (siehe Bild oben)
  • Isofix. Eine Befestigung mit Gurten nicht nicht möglich!
  • Stützfuß absorbiert zusätzliche Kräfte und gibt Stabilität
  • verstellbarer linearer Seitenaufprallschutz
  • mittels Gurten verstellbares Sicherheitskissen für vorwärtsgerichtetes Fahren
  • höhenverstellbare Kopfstütze (10 Positionen)
  • Liegeposition (rückwärts 7 Stufen, vorwärts 5 Stufen)
  • 5-Punkt-Gurt (nur bei rückwärts gerichtetem Fahren)
  • erhältlich in 8 normalen Farben (Sirona) und 5 Melange-Farben (Sirona Plus)
cybex_farbton

Sirona Plus – Farbton Poppy Red

Einbau

Der Sirona ist mit seinen rund 15kg nicht gerade ein Leichtgewicht, allerdings ist er auch für einen dauerhaften Einbau gedacht.
Anschnallen geht nicht, denn der Sirona kann nur mittels Isofix eingebaut werden. Das hat Vor- und Nachteile. Zum einen geht Cybex damit konsequent einem fehlerhaften Einbau aus dem Weg, denn der Sitz wird nur eingeklickt. Andererseits schließt das auch viele Autos aus, denn auch wenn Isofix inzwischen sehr bekannt ist – Standard ist es längst nicht in allen (älteren) Autos. In meinem Kleinwagen könnte ich den Sirona zum Beispiel gar nicht einbauen und auch unser altes Auto hatte keine Isofix-Ösen. Ich habe mir einfach mal den Spaß gemacht und im Freundeskreis bei Eltern mit Kindern rumgefragt. Nur 2 von 9 Familienautos sind mit Isofix ausgestattet und dabei war es völlig egal ob große und teure oder eher kleine Familienkutsche. Viele kaufen heutzutage eben doch keine Neuwagen, sondern greifen auf gute Gebrauchte zurück, die oftmals älter sind.
Ob man selbst ein Auto mit Isofix hat, kann man zwar ganz leicht selbst nachprüfen, jedoch kommt es auch darauf an, ob die Hersteller eine Zulassung für das Fahrzeug erteilen. Wenn nicht, kann das im Versicherungsfall zu großen Problemen führen. Nachlesen kann man die Liste bei Cybex auf der Homepage. Sollte der eigene Autotyp nicht aufgeführt sein, lohnt jedoch ein Nachfragen, denn die Listen werden in der Regel laufend erweitert.

Am besten ist es, den Sirona vor Ort im Babyfachgeschäft ins Auto einzubauen. So kann man auch direkt prüfen, ob der Stützfuß für das eigene Auto passt (tut er bei einer Stauraum-Klappe im Fußraum nicht!) und verwendet werden darf oder vielleicht zu kurz ist (für den Citroen Jumper ist er das!) und sich generell eine Vorstellung von den Ausmaßen des Sirona machen. Denn mehr Platz braucht er definitiv.

cybex ansicht

Einstellen

Mindestens genauso wichtig wie der richtige Einbau ist das richtige Einstellen des Sitzes. Die Höhe der Kopfstütze ist beim Sirona in vielen Stufen verstellbar. Die Gurte kommen nicht von hinten aus dem Sitz heraus, sondern sind an der Kopfstütze befestigt und wandern so jeweils mit nach oben bzw. unten.

cybex_gurte

Um den Sitz vorwärts gerichtet nutzen zu können, muss man übrigens zuerst die Gurte komplett abbauen und in einem speziellen Fach verstauen. Ohne dies lässt sich der Sirona nicht nach vorn drehen. Bei meinem Versuch erwies es sich als ziemliche Fummelei, denn der Gurt muss passgenau ins Fach, ansonsten wird der Drehmechanismus nicht entsichert. Auch muss man erstmal in die Tiefen des Sitzes abtauchen und herausfinden, dass man die Klappe nur mit viel Kraft aufziehen muss. ;)

cybex_vorwaerts

Der Kindersitz ist zusätzlich mit einem linearen Seitenaufprallschutz ausgestattet. Dafür sind an den Seiten kleine Kunststoffschalen zum Ausziehen, die dann so verbleiben. Nachteil: Man muss sie vor dem Drehen wieder einfahren, denn sonst bleiben sie am Vordersitz hängen. Vorteil: Sie fangen einen Teil der Kräfte bei einem Aufprall bereits ab.

cybex_seitenaufprallschutz

Auch wenn das Posting jetzt ein bisschen aprupt endet – mehr erfahrt ihr im 2. Teil, den ihr hier sehr bald lesen werdet. Darin geht es um unsere Erfahrungen mit dem Sirona, ihr bekommt detailierte Bilder zum Platzangebot für die Beine, Nutzung mit einem 3-jährigen und einem Baby und dem vor- und rückwärtsgerichtetem Fahren. 

Und hier geht es weiter mit dem 2. Posting und ganz vielen Bildern vom Baby und einem großen 3-jährigen im Sirona!


VN:F [1.9.22_1171]
Wertung: 4.4/5 (14 Bewertungen abgegeben)

12 Kommentare

  1. Pingback: Cybex Sirona – Wir fahren rückwärts! (Teil 2 – die Praxis) › Sandra's Testblog

  2. Angela

    Ich habe mir die Videos gerade angesehen und bin schockiert. Ich verstehe nicht das die Geschäfte und Hersteller solche Sitze totschweigen! Meine Süße ist noch zu klein aber ich werde später keinem normalen Autositz kaufen!!

    Antworten
  3. Jenny

    Wann kommt der Erfahrungsbericht? Würde unglaublich gern lesen, wie es euch ergangen ist.
    Das Hordentier Jenny :)

    Antworten
    1. Sandra (Beitrag Autor)
    2. Viktoria Boogk

      Hallo, ich bin seit einem knappem Jahr ein stolzer Besitzer von einem Cybex Sirona, und bin eigentlich zufrieden, allerdings werde ich ihn nicht empfehlen für ein Baby, b.w bis 8-9 Monate , weil das kleine Baby schläft oft unterwegs und man nimmt es immer und überall mit, was mit einem Sirona nich der Fall ist, da er fest geschnallt (Isofix) und auch sehr schwer ist. Also wenn man mobil sein möchte, ist ein Babysafe mit einer Isofixbase bequemer. Und ein zweiter Minus bei dem Hersteller ist die Höhenverstellbarekopfstütze. Die ist zwar 10fach verstellbar, aber reicht trotzdem niemals bis (ca. ) 4Jahre. Meine Tochter ist 18 Monate alt ca. 81cm. groß, wir benutzen schon die vorletzte 9 Stufe und fahren immer noch rückwärts . Sonst ist er Super. Der Bezug lässt sich ganz einfach abnähmen zum waschen. Wir benutzen ihn in unseren beiden Autos , trotz Gewicht Super zum befestigen und abmontieren.

      Antworten
      1. Sandra (Beitrag Autor)

        Stimmt, das mit dem Transportieren gerade von kleinen Kindern ist doof, deshalb zog der Sirona bei uns auch erst nach der Babyschale ein. Es ist einfach viel entspannter, die Babyschale mitzunehmen, anstatt ständig das Kind zu tragen. Gerade für die ganz kleinen ist es so auch sehr viel sicherer.

        Das Problem mit der Kopfstütze haben leider alle “alten” Sirona. Inzwischen wurde er überarbeitet und die KOpfstütze noch ein oder zwei Rasten nach oben hin verlängert. Bin mir nicht ganz sicher, ich glaube es waren knappe 4cm, die man jetzt mehr Spiel hat. Bis 4 Jahre wird es gerade bei großen Kindern trotzdem recht knapp werden.
        Wir lieben ihn aber auch, allein schon der tollen Drehfunktion wegen :)

        Antworten
        1. Julia

          Hallo, ab welchem Baujahr wurden denn die Kopfstützen überarbeitet ?

          Antworten
          1. Viktoria Boogk

            Hallo, die Frage hab ich auch, da ich in dem Babyone vergeblich danach gesucht habe, bei denen aktuellen Modellen .

          2. Sandra (Beitrag Autor)

            So weit ich weiß, wurden verbesserten Sironas mit den höheren Kopfstützen im Mai 2013 neu auf den Markt gebracht. Es wurden auch noch ein paar andere Sachen geändert. Was genau und ein paar Fotos, wie man die neuen erkennen kann, findet ihr hier: http://www.reboard-kindersitz.info/forum/viewtopic.php?f=102&t=3393

            Leider sind die Verkäufer häufig nicht fit, was die verschiedenen Kindersitze und deren Modelle angeht. Passt also beim Kauf auf jeden Fall auf, dass ihr nicht doch ein altes Modell vom Händler bekommt!

  4. Sabrina

    Hallo liebe Eltern,

    unsere Tochter ist vor kurzer Zeit zwei Jahre alt und auch wir haben vor 11 Monaten diesen Sitz gekauft… Zum einen weil er uns bei Babyone empfohlen wurde und zum anderen weil er durch den ADAC getestet wurde mit einer sehr guten Bewertung gegenüber anderen…

    Seit gut einen Monat haben wir ihn jetzt nicht mehr im Gebrauch… Warum? Weil er nicht sicher ist!!!! Bitte beachten Sie sie Sicherheit ist mit diesem Sitz, wenn er vorwertsgerichtet fährt nicht gegeben…

    Bisher hatten wir in als Reboader im Gebrauch, bis meine Tochter unruhig wurde und sie nur noch schrieh, weil sie mich nicht gesehen hat, entschieden wir als Eltern, dass wir den Sitz umdrehen und sie vorwertsgerichtet fährt. Nach ca. 1 Woche ob bei Kurz oder Langstrecke passierte dann folgendes…

    Unser Tochter (13kg und 89cm groß) schlängelt sich aus dem Sitz raus!!!!

    Blöd und saugefährlich, wenn es auf der Autobahn passiert und man nicht gleich anhalten kann und sich auf den Straßenverkehr konzentrieren sollte.

    Darauf hin hin habe ich mit Babyone Kontakt aufgenomme, die mir bestätigten, dass der Sitz richtig montiert sei und sie richtig befestigt sei. Sie empfehlten mir Fotos bei der Firma Cybex einzuschicken per Mail, da sie wegen diesen Problem schon mit der Firma in Kontakt wären. Nach einer Woche hörte ich leider immer noch nix. Erst nach nochmaliger Kontaktaufnahme, meldete sich ein Vertreter der Region…

    ich wollte eine Sichere Lösung und ganz ehrlich für 415€ erwartete ich schon einen sicheren Autositz. Der Vertreter meinte ich solle mir einen anderen Sitz kaufen oder meine Tochter erziehen… Als könnte man in diesem Alter von jetzt auf gleich erwarten, dass das Kind brav sitzen bleibt, wenn es weiß, wie es rauskommt und ich habe auch kein Geld für einen neuen Autositz….

    bin in total enttäuscht darüber, fahre mit meiner Tochter sehr selten Auto und wenn wir fahren, lieber mit den Öffentlichen Verkehrsmittel.

    Wollte nur eine Lösung wegen der Sicherheit, ein Entgegenkommen als letztes Mittel ein Umtausch… Aber nein… Stattdessen kommt eine Lösungsvorschlag der nicht passt… Oder würdet ihr es riskieren mit eueren Kind!!!! Es mag sein, das viele Eltern zufrieden sind, aber lieber einmal zu vorsichtig als nachsichtig…

    Bitte Teilen wenn möglich!!!

    Antworten
    1. Viktoria Boogk

      Hallo Sabrina, ich kann dir nur eine Lösung empfehlen. Verkaufe den Sitz bei eBay. 415€ kriegst du natürlich nicht mehr, aber bist die Enttäuschung los. Hab ich auch gemacht, nach dem wir fest stellen mussten, dass der Sitz zuklein geworden ist. LG Viktoria

      Antworten
    2. Sandra (Beitrag Autor)

      Hi Sabrina,

      ich hatte dir ja auch schon geschrieben, wollte aber hier noch mal schreiben, wie es weiterging. Ich habe zwischenzeitlich auch noch mal bei Cybex nachgefragt und es ist tatsächlich so, dass man die “Schuld” eher beim Kind als dem Sitz sieht. Demnach ist der Sitz absolut sicher, wenn man denn richtig darin sitzt und es vor allem auch bleibt. Ihnen ist das Problem bekannt und sie scheinen es auch absolut nicht auf die leichte Schulter zu nehmen. Trotzdem sehen sie es so, dass es eine Erziehungssache ist und das das Kind einfach lernen muss, im Sitz zu bleiben.

      Ich weiß, das man in so einem Fall genau das nicht hören will – würde mir nicht anders gehen. Die 2jährige Tochter einer Freundin befreit sich immer wieder aus den fest angezogenen Gurten von Auto- und auch Fahrradsitz, da hilft leider auch nur Schimpfen und Ermahnen. Klar klappt es nicht immer, aber mit der Zeit wurde es besser. Auch Cybex empfahl hier einfach Geduld. ….

      Antworten

Schreiben Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.